Beim Bahn-Nadelöhr Tiefenwinkel


Publiziert von PStraub , 24. Mai 2018 um 13:56.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:24 Mai 2018
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Oberseegruppe 
Aufstieg: 200 m

Weil das Wetter nicht weiss, was es will, setze ich mich aufs Bike und besuche eine (unschöne) Kuriosität unseres ÖV-Netzes: die einspurige Bahnstrecke zwischen Mühlehorn und Tiefenwinkel.

Seit dem letzten Fahrplanwechsel tragen die SBB-IC-Linien Nummern; in der Regel sind es die gleichen, wie sie die in der Nähe verlaufenden Autobahnen haben. Die Linie Basel-Chur heisst darum jetzt IC3.

Man würde meinen, als drittwichtigste nationale Linie würde die Strecke auch einigermassen ernst genommen. Doch Fehlanzeige: Die Strecke weist sogar ein einspuriges Teilstück auf. Ein Teilstück von nicht einmal einem Kilometer!

Nun sind Einspurstrecken ein Desaster für die Fahrplan-Planung und -Stabilität. Doch das kümmert in Bern droben keinen - es ist ja schliesslich in der Ostschweiz, also quasi im Balkan. Dabei verkehren hier durchaus auch internationale Züge wie der Railjet Zürich-Wien oder der ICE Chur-Hamburg.

Als die Bündner Regierung von der SBB eine Verdichtung des Fahrplanes nach Zürich wünschte, wurde ihr beschieden, die Strecke würde keine zusätzlichen Züge ertragen. Praktisch gleichzeitig meldeten die SBB dem BAV auf Anfrage, ein Ausbau sei nicht erforderlich, da die Strecke den anfallenden Verkehr verkrafte.
So viel Logik muss sein ..


Ich fuhr mit dem Bike erst dem Linthkanal entlang ins Gäsi und dann auf der (gewöhnungsbedürftig) signalisierten Bikeroute via Mühlehorn zur ARA Mittensee im Tiefenwinkel. Der auf der Karte (neu?) Teufwinkel heisst.
Kein Hiesiger benutzt diesen Namen, sogar die Anliegerstrasse heisst Tiefenwinkelstrasse.

Die ARA Mittensee war einmal eine vorbildliche Lösung, um den See von den Abwässern der kleinen Ortschaften ringsum zu entlasten. Jetzt ist sie veraltet und wird vermutlich in absehbarer Zeit stillgelegt werden.

Die Route ist noch speziell: Zwischendurch verläuft die Strecke in alten Bahntunneln. Weniger attraktiv sind die Abschnitte, die neben der Autobahn verlaufen. Für eine Strecke, die eigentlich einem See entlang führt, macht man noch ganz schön Höhenmeter.

Auf halbem Weg zwischen Gäsi und Mühlehorn kommt man an der ehemaligen Raststätte Walensee vorbei. Deren Parkplatz letztes Jahr vom ASTRA gesperrt wurde, offiziell, weil die Einspurstrecke zu wenig lang und damit gefährlich sei.
Nun hat es seit Eröffnung der Strasse m.W. dort nie einen Vorfall gegeben, der Sicherheitsgewinn ist also Null. - Die Sache macht nur Sinn, wenn man weiss, dass das Gelände einer Privatperson gehört, das ASTRA es aber um jeden Preis kaufen will. Nun versuchen sie ihn mürbe zu machen, indem sie dafür sorgen, dass die Liegenschaft mangels Zu-/Wegfahrt wertlos ist.


Bis Niederurnen folgte ich einigermassen der Linth. Im Zusammenhang mit der Gewässer-Sanierung wurden hier attraktive Fuss- und Bikewege erstellt.

Tourengänger: PStraub


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»