Graskraxelei vom Feinsten


Publiziert von MatthiasG , 16. August 2017 um 17:07.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:15 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 

Bis auf eine kleine Ausnahme haben wir die Tour von Stijn (http://www.hikr.org/tour/post121895.html) wiederholt. Nur beim Zustieg zum Alvier haben wir eine weiter östlich gelegene Route gewählt, die fast perfekt die Höhe hält (zwischen Stijn's Weg und den kleinen Seen, auf der schweizer Landeskarte mit kleinen Unterbrechungen eingezeichnet).

Mein GPS Track deckt nur die Schlüsselstelle am Chammegg ab, da der Akku schon wieder den Geist aufgibt. Wird echt Zeit für ein neues Handy...

Doch nun der Reihe nach: Zuerst geht es einen gut erkennbaren Pfad zum Beginn der Chammegg Route hoch. Dort recht logisch dem Gras folgen, und unter einem größeren Schrofen nach links queren. (Es geht wohl auch rechts vorbei, zumindest kam uns ein Einheimischer mit Turnschuhen(!) von dort nach). Im obersten Teil wird es steil, fast senkrecht, aber da kommt dann auch ein Stahlseil (siehe unten zum Thema Bewertung).

Dann geht es unschwierig auf die Gauschla, und von dort zur Abgelösten. Der Blick hinab zum Klemmstein ist schon respekteinflößend. Stürzen sollte man da wirklich nicht. Also ich fand es jedenfalls etwas gruselig, und hab mir daher gut Zeit gelassen. Viel lockeres Material, und etwas feucht war es auch noch. Wenn man mal unten ist, sieht man die weitere Route eigentlich recht gut. 

Nach der Abgelösten sind wir zuerst wieder Richtung Gauschla hoch, und dann mit relativ geringem Höhenverlust in Gras, Schutt und Granatsplittern zum Girenspitz gequert. An dem geht man rechts vorbei, ein wenig Steilgras hoch zu einem Steinmännchen, und dann einen relativ harmlosen Grat nach oben. Nur ganz am Schluss kommt noch eine Kraxelstellt, die abwärts etwas lästiger ist als aufwärts, wenn man so wie ich kurze Beine hat. Man könnte natürlich eine Bandschlinge mitnehmen, aber eigentlich hat es gute Griffe. Man darf nur nicht die einladenden, aber sehr lockeren Bröcken erwischen, die sich hier überall anbieten. 

Nach dem Girenspitz sind wir dann mit nur sehr wenig Höhenverlust zum Alvier gequert, und schließlich über den sehr gut versicherten Chemmi abgestiegen. 

ZUR BEWERTUNG: Die Chammegg-Route bewerte ich mit T5+, da die Bedingungen gut waren (trocken), das Gras sehr gut gestuft ist, und vor allem auch wegen dem Stahlseil. Ohne das Stahlseil würde ich vielleicht auch zu einer T6- Bewertung neigen. Das Stahlseil hilft allerdings eher nur psychisch an dieser Stelle, denn ich glaube kaum, dass man sich daran bei einem Sturz ohne weiteres festhalten kann. Für das Gleichgewicht kann man es vielleicht auch nutzen, aber wir hatten unsere Graspickel mit, und haben das Seil mehr oder weniger links liegen lassen. Trotzdem kann es eben gut sein, dass es psychisch irgendwie geholfen hat, daher kann ich nicht ausschließen, dass ich die Route ohne das Seil vielleicht als schwieriger bewertet hätte.

Der Weg zum Gauschla-Gipfel ist dann eher im T4+ Bereich. Den Übergang zur abgelösten Gauschla würde ich dafür wieder mit T6 und II bewerten (daher auch die Gesamtbewertung). Man muss in die Spalte zu dem Klemmstein abklettern, wo alles lose und feucht war, und wenn man südlich vom Klemmstein ins Malanser Colouir stürzt, braucht man wahrscheinlich keinen Arzt mehr. Der Aufstieg auf der anderen Seite ist deutlich einfacher (aber auch eine Stelle II) und der Rückweg dann nicht mehr so schlimm.

Der Übergang zum Girenspitz ist für mich ungefähr T4+, wenn man eine gute Route wählt, aber man kann es sich natürlich auch beliebig schwer machen. Den Girenspitz selbst habe ich als T5 empfunden. Es hat nur eine einzige Stelle kurz vor dem Gipfel, die man klettern muss (I-II, je nach Körpergröße), die dafür ziemlich ausgesetzt ist. Die schönsten Griffe sind völlig lose. Auch ein paar große Brocken könnte man da leicht ausreißen. Man muss wirklich gut aufpassen. 

Unser Übergang zum Alvier hatte eine harmlose T5- Stelle, alles andere T4 oder weniger.

Abschließend möchte ich noch auf die nicht uninteressante Diskussion zu der Bewertung der Chammegg-Route hinweisen: http://www.hikr.org/post26275.html

Tourengänger: MatthiasG, paul_sch


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Stijn hat gesagt:
Gesendet am 16. August 2017 um 20:02
Gratuliere zu dieser schönen Tour, und Danke für die Erwähnung von meinem Bericht ;). Lg, Stijn

MatthiasG hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. August 2017 um 09:50
Danke! Auch für's "vorsteigen" und den Bericht :)
LG


Kommentar hinzufügen»