Ferdenrothorn Nordgrat- Überschreitung


Publiziert von Sherpa , 19. Juni 2017 um 20:04.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:18 Juni 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS-
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   CH-BE 
Zeitbedarf: 2 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Kandersteg - Mit Alpentaxi nach Selden
Unterkunftmöglichkeiten:Lötschenpasshütte

Ferdenrothorn 3180m via Nordgrat

Tag 1 Anreise
Nach der langen Zugreise kamen wir etwas müde in Kandersteg an. Hier wartete bereits der reservierte Kleinbus für die bequeme Fahrt ins Gasterntal. Die in den Fels geschlagene Strasse erstaunte uns und schon bald fuhren wir auf einer Kiesstrasse in Richtung Selden. Beim Gasthaus Steinbock stärkten wir uns noch mit einem Kaffee bevor wir uns auf den Aufstieg zur Lötschenpasshütte 2690m machten.
 
Nach Überquerung der Brücke führt der weitere Wanderweg schattig im Wald hoch zur Gfelalp. Hier liessen wir das Restaurant links liegen und weiter in der Hitze hoch zur Bälme. Auf der Ebene blies ein kühler Wind und liess die Temperatur etwas erträglicher werden. Ab hier über Schneefelder zum Pt. 2497 und durch die Felsen hoch zum Lötschenpass.
Auf der Lötschenhütte war schon reges Treiben. Wir bezogen unser Zimmer und warteten hungrig auf das Nachtessen.
 
Tag 2 Gipfeltag
Wir standen um 04.30 Uhr auf und Frühstückten alleine, während die weiteren Hüttengäste noch im schliefen.
Um 05.00 starteten wir unsere Tour. Zuerst der Wasserleitung folgend auf den Ferdengletscher. Von diesem ist leider nicht mehr viel übrig. Jedoch lag noch viel Schnee. Auf einer Firnflanke stiegen wir hoch zum Gitzifurrgu 2912m. Nun folgte der Einstieg in den Grat, welcher uns bereits bei den ersten Zügen zeigte wie brüchig der Fels ist. Nun immer den Grat folgend in brüchigem Fels hoch Richtung Gipfel. Wir hielten uns ans Topo des Hochtourenführers und fanden die Route und die Bewertung als Korrekt. Ebenfalls erreichten wir wie vorgesehen den Gipfel in den im Führer aufgeführten 3 Stunden.
 
Auf dem Gipfel genossen wir die einzigartige Rundumsicht. Die ganze Matterhorndominanz wie Dom, Matterhorn, Zinalorthorn, Weisshorn oder Dufourspitze sind nur einige der grossen 4000er Parade.
 
Nach der Znünipause stiegen wir über T5 Gelände ab zum Ferdenpass 2824m. Diesen erreichten wir um 9 Uhr. Weiter entschieden wir nach Leukerbad  1402m abzusteigen. Zuerst über Schneefelder, danach in schuttigem und sehr steilen Gelände runter zur Flüealp 2040m. Diese erreichten wir wiederum nach einer Stunde.
 
Nun folgen wir der Strasse über Pt. 2029 nach unter Majing. Hier entschieden wir uns für den Weg runter zum Majingsee 1663m. Am liebsten wäre ich hier ins kühle Nass gesprungen. Aber daraus wurde nichts und wir wanderten weiter über Mantsched 1583m zum Rathaus in Leukerbard.
 
Zu unserem Glück fuhr gerade ein Bus nach Leuk. Von hier aus mit dem Zug zurück nach Hause.

Tour mit C.H

Fazit:
Eigentlich eine gemütliche Klettertour. Leide ist der Fels brüchig und nicht solid. Jeder Griff muss getestet werden. Der Abstieg vom Ferdenpass zur Flüealp ist sehr steil. Viel abwärts geschichteter Fels.

Material
30m Seil
ein paar Schlingen
Steigeisen
Pickel
 


Tourengänger: Sherpa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+
19 Sep 10
Le tour du Balmhorn · FRANCKY
T4 WS III
T3+
17 Aug 16
Lötschenpass (2676 m) · beppu
WT5
24 Apr 15
Hockenhorn - Überschreitung · DoktorRenz
T4

Kommentar hinzufügen»