Über die Honegg von Schangnau nach Schwarzenegg


Publiziert von chaeppi Pro , 1. Dezember 2016 um 17:23. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum:30 November 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 870 m
Abstieg: 820 m
Strecke:14.5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:BLS Escholzmatt - Bus oder Hibiskusmobil Schangnau
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Hibiskusmobil Schwarzenegg - Langnau Bahnhof
Unterkunftmöglichkeiten:Schwarzenegg
Kartennummer:Swissmap 25

Wie schon vor einer Woche schlug Kollege Hibiskus eine gemeinsame Wanderung in seiner Heimat vor. Seinem Vorschlag leistete ich selbstverständlich gerne wieder Folge. Wie der Jura bietet auch das Emmental mit seinen Hügelzügen ideale Bedingungen für spätherbstliche Wanderungen an. Am Bahnhof Escholzmatt wurde ich von Ursula und Hibiskus bereits erwartet. Gemeinsam fuhren wir mit dem Hibiskusmobil zur Mülibrügg in Schangnau. Dort verabschiedete sich Ursula mit dem Versprechen uns in Schwarzenegg wieder abzuholen.

Bei den frostigen Temperaturen waren wir froh dass es an diesem Schattenhang gleich mal mehr, mal weniger steil in die Höhe geht. So ist die Betriebstemperatur schnell erreicht und man fühlt sich gleich wohler. Bis Ober Gemmi folgt der Wanderweg einer asphaltierten Alpstrasse. Hier erreichten wir auch die wärmende Sonne. Anfänglich ziemlich steil führt der Wanderweg meist durch Weidegelände zum Ober Scheidzaunhubel und weiter zum Bürkelihubel. Wie im Emmental so üblich ist das vielfach ein etwas ständiges Auf und Ab. Beim Bürkelihubel sind dann die meisten Höhenmeter schon geschafft. Ein angenehmer Pfad führt nun über die langezogene Honegg.

Wegen Forstarbeiten wurde dann der Wanderweg kurz vor Chnubelegg etwas mühsam und sumpfig. Die schweren Forstfahrzeuge haben hier deutliche Spuren hinterlassen. So verliessen wir den Wanderweg und folgten einer unmarkierten aber guten Spur zum schönen Aussichtspunkt Chnübeli wo wir auf die ersten Wanderer trafen. Ein Ehepaar mit Hunden hat sich hier sogar für ein Fondue niederglassen.  Hier wird einem eine wirklich wunderschöne Aussicht geboten. Selbstverständlich legten auch wir hier eine längere Mittagspause ein.

Jede Pause hat einmal ein Ende und wir folgten einem unmarkierten, aber guten Pfad in südwestlicher Richtung bis wir in der Nähe von P1307 wieder auf den markierten Wanderweg trafen. Diesem folgten wir hinunter nach Schwarzenegg. In der dortigen Beiz musste natürlich der Durst noch mit angemessenen Getränken gestillt werden. Bald darauf traf auch schon Hibiskusfrau Ursula ein und gemeinsam fuhren mich die zwei zum Bahnhof Langnau.

Einmal mehr vielen Dank an Ursula für den Taxidienst und an Hibiskus für die gute Idee und die Führung auf dieser schönen Wanderung. Es hat mir sehr gefallen.

Tourengänger: chaeppi, Hibiskus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»