Falknis


Publiziert von heluka , 6. November 2016 um 18:23.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:29 Oktober 2016
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   FL 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:Maienfeld - Enderlinhütte - Falknis
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Auto via Maienfeld in Richtung Luziensteig. Nach ca. 300m im ersten Waldstück biegt eine Strasse rechts weg. Von dort ca. 500m bis zu einem Parkplatz. Der Bergweg zum Falknis ist hier bereits beschildert.

Der Falknis steht sozusagen vor meiner Haustüre. Ich sehe meistens am Morgen in die steilen Flanken um mir ein Bild des Wetters zu machen. Am Abend sind die sonnenbeschienenen Hänge immer sehr schön anzusehen.

Genau in diesem Licht wollte ich einmal aufsteigen und einen Sonnenuntergang auf dem Fläscher Fürggli erleben. Die Aussicht vom Fürggli ins Tal ist besser als vom Gipfel. Ich starte am Nachmittag in Maienfeld mit schweren Zweitagesrucksack mit Zelt, Schlafsack und Kocher Richtung Enderlinhütte. Dort angekommen geniessen letzte Gäste die milde Abendsonne und schauen mich etwas verdutzt an als ich sage, dass ich noch weiter aufsteige.

Der Aufstieg auf den Falknis wurde hier (auch von mir) bereits beschrieben. Der Weg ist vom ersten bis zum letzten Meter steil und anstrengend und es sind fast 2000 Höhenmeter zu bewältigen. Diese machen sich allerdings vor allem im Abstieg bemerkbar.

Unter den Türmen bin ich jetzt genau in diesem herrlichen Abendlicht, das ich von zu Hause jeweils sehe. Um diese Zeit kommen mir auch keine Tourengänger mehr entgegen, die vom Gipfel absteigen. Als ich beim Fürggli ankomme, bleibt mir nicht mehr viel Licht, um mein Zelt aufzustellen. Der Sonnenuntergang ist unbeschreiblich schön. 

Nach einer fast schlaflosen Nacht kann ich einen ebenso schönen Sonnenaufgang bewundern und gehe beizeiten und ohne Gepäck auf den Gipfel des Falknis. Die Aussicht auf dem Gipfel um diese Zeit ist fantastisch. Ich habe den Gipfel für mich allein und geniesse das. Nach einem kurzen Abstieg zum Fläscher Fürggli breche ich mein Zelt ab und steige weiter ab in Richtung Enderlinhütte. 

Jetzt kommen mir auch schon die ersten Tourengänger entgegen. Ich kann mir für den Abstieg Zeit lassen und geniesse die schönen Herbstbilder die sich mir immer wieder anbieten. 

Mein Hausberg - eine anstrengende, aber lohnende Tour die ich sicher nicht das letzte mal unternommen habe.

Tourengänger: heluka


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Bergamotte Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. November 2016 um 10:01
Gratuliere zu dieser schönen Biwaktour. Wie war die Kälte während der Nacht auszuhalten? War immerhin schon Ende Oktober.

heluka hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. November 2016 um 21:36
Es war gar nicht so kalt. Erst gegen Morgen dürfte es gegen null Grad gewesen sein. Ein Inlayer bringt wohl 1, 2 Grad und man ist etwas flexibler. Auf meinen Norwegentouren habe ich gerne eine Daunenjacke dabei, die ich über den Schlafsack lege, um die Wärme besser zu behalten. Das Zelt bringt ebenfalls etwa ein Grad. Meinen warmen Schlafsack hatte ich gar nicht dabei! Gruss Heini

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. November 2016 um 10:02
Ich sehe gerade, dass Du auch Winterbiwaks machst. Dann war das ja ohnehin Kinderkram für Dich.

heluka hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. November 2016 um 20:39
Nein, überhaupt nicht. Ich plane jede Tour sorgfältig, weil ich häufig allein unterwegs bin. Draussen zu übernachten ist jedesmal ein unvergessliches Erlebnis. Nicht immer schläft man gut.
lg Heini


Kommentar hinzufügen»