Gletschertrail Zermatt


Publiziert von GetHigh , 27. September 2016 um 15:14.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:25 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 450 m
Strecke:Trockener Steg - Hirli - Schwarzsee
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit SBB nach Zermatt, mit der Matterhorn Glacier Paradise-Gondelbahn direkt nach Trockener Steg.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Mit derselben Gondelbahn hinunter nach Zermatt.

Für den zweiten Tag unseres Zermatt-Urlaubs wollten wir der Gletscherwelt etwas näher kommen. Das kann man am leichtesten auf dem Klein Matterhorn, auf dem Weg zur Monte Rosa-Hütte oder auf dem Gletschertrail, der dem Oberen Theodulgletscher und dem Furgggletscher doch sehr nahe kommt. Ausserdem ist die Route nicht sehr steil, was bei der Hitze (an die 30°C) von Vorteil war und man kommt dem Matterhorn sehr nahe.

Seit einigen Jahren kann die Strecke der Matterhorn Glacier Paradise-Gondelbahn von Zermatt bis Trockener Steg durchgängig gefahren werden und man erreicht die Bergstation auf 2900m in geschätzt 30min. Wir waren um ca. 12:30 Uhr am Ausgangspunkt und liefen gleich los.

Zuerst führt eine Kiesstrasse zum Theodulgletschersee unterhalb des Trockenen Stegs. Über einen Holzsteg überquerten wir den daraus fliessenden Bach. Danach führt der Weg gerade dem See entlang und danach etwas ansteigend auf einen Bergrücken, der vor ein paar Jahrzehnten vom Oberen Theodulgletscher freigegeben wurde. Hier befindet man sich wieder auf gleicher Höhe wie die Bergstation. Danach führt der Weg zunächst ziemlich eben, danach langsam absteigend in Richtung Matterhorn. Auf den ganzen Gletschertrail verteilt befinden sich einige Dutzend Informationstafeln über Glaziologie, Geologie, Klimatologie, Botanik und Geschichte.

Hier verliessen wir den Weg, um zum Rand des Oberen Theodulgletschers zu gelangen. Er befindet sich ca. 300m vom Weg entfernt. Über Felsen und Steine kletternd und die letzten paar Dutzend Meter durch ein ausgesprochen matschiges Kiesfeld gehend erreichten wir die Gletscherzunge, die sich seit 2012, als ich im Sommer das letzte Mal hier war, deutlich zurückgezogen hat. Traurig. Schlussendlich standen wir auf dem schwitzenden Gletscher, der hier weniger als ein Meter dick ist und machten fleissig Fotos. Wenn man irgendwo in der Schweiz so einfach und gefahrlos direkt auf Ewigem Eis stehen kann, dann hier. 

Wieder zurück auf dem Gletschertrail, gingen wir weiter in Richtung Schwarzsee. Der Weg führt langsam absteigend in das Tal des Furggbachs unmittelbar östlich des Matterhorns bzw. des Hörnligrats. Der Weg ist super markiert, breit und einfach zu begehen; daher trotz der beachtlichen Höhe nur T2. Man nähert sich dabei zuerst dem Furgggletscher, dessen Zunge von allerlei Geröll bedeckt ist und daher weiter hinab reichte als ich zu hoffen traute und auch der spektakulären Matterhorn-Ostwand kommt man immer näher. Das Springen und Rieseln des abbrechenden Gesteins in der Wand ist deutlich zu sehen und zu hören und auch das Geröll des Furgggletschers rieselt vom sich bewegenden Eis ab. Die Hörnlihütte ist hier immer zu sehen und das geübte Auge findet auch die Solvayhütte weiter oben. 

Schliesslich erreicht man die Brücke des Furggbachs und erreicht die Basis des Hörnligrats. Hier müssen max. 100 Höhenmeter überwunden werden, bis man zum Hirli gelangt, wo sich Gletschertrail und Hörnlihüttenweg vereinen. Von hier sind es noch ca. 20min zum Schwarzsee, der Weg zieht sich in ausladenden Kehren hinab, die Strecke ist teils zwar recht abschüssig aber der Weg dennoch einfach, sofern eine gesunde Trittsicherheit gegeben ist. Bei der Kapelle "Maria zum Schnee" rasteten wir noch eine Weile, bevor wir die Gondelbahn nach Furi nahmen.

Das letzte Teilstück von Furi nach Zermatt liefen wir auch noch. Der Weg ist ziemlich langweilig, aber der selbstgemachte Eistee in Blatten ist sehr zu empfehlen!

Cheers,
GetHigh

P.S.: Fotos folgen.



Tourengänger: GetHigh



Kommentar hinzufügen»