Tödi/Piz Russein (3614m)


Publiziert von أجنبي , 23. März 2016 um 13:04.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:19 März 2016
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Tödigruppe 
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 2900 m
Strecke:608a & 65a nach SAC-Führer „Skitouren Glarus – St. Gallen – Appenzell”: Fridolinshütte SAC – Bifertenfirn – Schneerus – Bifertenfirn – Tödi/Piz Russein – Bifertenfirn – Schneerus – Bifertenfirn – Munggenplänggli – Tentiwang – P. 1556 – Rietlen – Hinter Sand – Vorder Sand – P. 1175 – P. 1042 – Pantenbrugg – Riebenwald – Tierfehd
Zufahrt zum Ausgangspunkt:-
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Taxi ab Tierfehd (28.- Fr.), ÖV ab Linthal
Unterkunftmöglichkeiten:Fridolinshütte SAC
Kartennummer:LK 1:50.000: 246 S Klausenpass / LK 1:25.000: 1193 Tödi

Nach ausgiebigem, gutem Schlaf und einem gemütlichen Zmorge wankten wir um 6.15 Uhr aus der Fridolinhütte (dorthin kamen wir am Vortag *über den Gemsfairenstock). Ab 4.30 Uhr gab es Frühstück, was den Vorteil hatte, dass sich das Gewusel in Grenzen hielt und sich die Tourengänger etwas verteilten. Wir gingen davon aus, dass wir schnell unterwegs sein würden und blieben etwas länger in den Federn.

 

Der Beginn der Tödi-Tour war nicht ganz nach meinem Geschmack: Eine steile, pickelharte Abfahrt auf Fellen. Höchste Konzentration war also gefragt, bevor's überhaupt richtig los ging. Vom Talboden wandten wir uns der Ostseite des unteren Gletscherbruchs zu. Die Variante durch die Mitte war mangels Schnee nicht möglich – und das wird diese Saison wohl auch so bleiben. Ziemlich steil ging es in die Höhe, Harscheisen beruhigten die Nerven. Bald war gemütlicheres Gelände erreicht und über dem ersten Abbruch steuerten wir die Schneerus an, denn auch der zweite Gletscherbruch ist dieses Jahr nicht passierbar.

 

Glücklicherweise konnten wir noch vor der Schneerus einige grössere Gruppen überholen. In diesem steilen, langen Couloir hinter 20 Leuten aufzusteigen wäre wohl etwas ungemütlich geworden. Mit Steigeisen (wäre auch ohne gegangen), Pickel und aufgebundenen Ski stiegen wir in die Höhe. Die Schneerus ist ähnlich steil wie das Y-Couloir am Pizzo Rotondo und durchaus fahrbar. Allerdings ragten an der engsten Stelle ziemlich viele Felsen aus dem Schnee und schaute auch sonst recht ruppig aus, weshalb wir uns bereits im Aufstieg entschlossen, die Schneerus auf dem Rückweg nicht abzufahren.

 

Nach insgesamt zwei Stunden erreichten wir den Ausstieg der Schneerus. Hier gönnten wir uns eine Znünipause. Wir waren zwar schnell, für unsere Verhältnisse aber gemütlich unterwegs und wollten daran auch nichts ändern. Wir erwarteten eine ruppige, ungemütliche und lange Abfahrt, für die wir noch genügend Saft in den Beinen haben wollten.

 

Kaum an der Sonne, floss der Schweiss. So ging es im T-Shirt weiter – und zwar bis auf den Gipfel. Ausnahmsweise wäre etwas Wind gar nicht mal so unwillkommen gewesen. Auf ca. 3300m gönnten wir uns erneut eine Pause. Auch diese war mehr präventiver Art. Bald erreichten wir den Steilhang unter dem Gipfel und nach insgesamt viereinhalb Stunden das Skidepot. Nach wenigen Schritten standen wir glücklich auf dem Tödi. Und das ohne Handschuhe und im T-Shirt! Und vor allem: Putzmunter und nach wie vor mit viel Kraft in den Beinen. Die *Bächenstock-Traverse eine Woche zuvor hatte mich deutlich mehr geschlaucht.

 

Nun, wenn man schon mal auf dem Tödi ist, sollte man es geniessen. Wir liessen uns deshalb viel Zeit und verbrachten mehr als eine Stunde auf dem Tödi. Irgendwie mutete es seltsam an, auf Schärhorn, Clariden oder Oberalpstock runterzuschauen. Schon so oft hatte ich von dort zum Tödi hochgeblickt.

 

An die Abfahrt hatten wir eigentlich nur negative Erwartungen. Zu unserer Überraschung und Freude trafen wir aber bis zur Schneerus auf eine Art Skipiste. Aus der antizipierten Qual wurde ein Genuss. Weiter neben der „Piste“ wäre man aber schnell im Windharsch gelandet. Wie erwähnt, bewältigten wir den Abstieg durch die Schneerus zu Fuss (wie die allermeisten Tourengänger an diesem Tag). Unten erfreuten wir uns erneut über pistenähnliche Verhältnisse. Bis zum Munggenplänggli war die Abfahrt eine wahre Freude, wie wir sie nie erwartet hätten.

 

Danach folgte schliesslich doch noch der erwartete Windharsch, was unsere Abfahrt deutlich verlangsamte. Mit so vielen Höhenmetern in den Beinen und Gewicht auf dem Rücken sollte man Derartiges gemütlich angehen, um sich nicht noch unnötig zu verletzen. Das Gestrüpp im Gebiet Rietlen war wiederum gut zu fahren, das nächste Teilstück nach Hinter Sand wieder etwas mühsamer. Die kurze Steilstufe bewältigten wir zu Fuss. Zurzeit liegt noch genügend Schnee in diesem Bereich.

 

Nach Hinter Sand folgte der mühsame Teil der Abfahrt. Bis kurz vor Ober Sand ist es nämlich zu flach bzw. geht es leicht aufwärts, sprich: Die Ski werden ein erstes Mal getragen. Vor der Sandwiti folgt erneut ein Flachstück. Nach P. 1042 war – wie so oft – eine kurze Passage aper. So oder so ist es dort aber zu flach, um auf Ski zu bleiben. Eine letzte Tragpassage zwängt sich im Tunnel nach der Pantenbrugg auf. Um 15.15 Uhr – und damit neun Stunden nach Tourenstart in der Fridolinhütte – erreichten wir Tierfehd.

 

An dieser Stelle noch ein Wort zur Schwierigkeitsbewertung. Umgeht man die beiden Gletscherabbrüche und bewältigt man die Schneerus zu Fuss, würde ich die Tour bloss mit ZS bewerten und nicht mit S (wie im SAC-Führer).

 

SLF: mässig (Triebschnee oberhalb 2000m, nasse Lawinen im Tagesverlauf)


Tourengänger: أجنبي


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 29346.gpx Fridolinshütte-Tödi-Tierfehd

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

S
S
1 Mai 05
Skitour Tödi (3614 m) · Alpin_Rise
WS+
WS+ WT3 S
S-

Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Gratuliere Euch!
Gesendet am 23. März 2016 um 14:17
Da werden Erinnerungen wach, der Tödi ist bei solchen Traumbedingungen ein herrlicher Skiberg!

Tolle Fotos, weiter so!

Gruss Sputnik

أجنبي hat gesagt: RE:Gratuliere Euch!
Gesendet am 23. März 2016 um 14:18
Danke!
Besser hätte es in der Tat kaum sein können.

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 23. März 2016 um 14:54
Gratulation zum Tödi! Ein genialer Berg! Möchten auch wieder mal hoch - mit Aussicht wenn es denn ginge...

LG

Alpin_Rise hat gesagt: Ebenfalls Gratulation
Gesendet am 23. März 2016 um 17:23
zum Glarner Haupt! Schön hats nach dem Spannort (erfolglos auch bei mir...) geklappt! Für Mr. T. brauchte ich ebenfalls mehrere Anläufe, es scheint nur alle 5 Jahre zu klappen (2005, 2010, 2015 ein Ersatzprogramm...)

G, Rise

PS:
> pickelharte Abfahrt auf Fellen
Es ist meist vorteilhaft, zu gleiten und unten anzufellen. Schont Haare, Nerven und Kräfte.

أجنبي hat gesagt: RE:Ebenfalls Gratulation
Gesendet am 23. März 2016 um 17:28
Danke!
Das Problem ist ja, dass man nach der Fridolinhütte etwas hoch bzw. gerade aus muss, wozu Felle nützlich sind (vielleicht wär's auch ohne gegangen). Dann wieder abzufellen, darauf hat man wenig Lust. Und wie so oft ist man dann bereits im Hang drin, wenn man bemerkt, dass abfellen gar nicht mal so dumm gewesen wäre... ;-)

Hätte ich es beim ersten Versuch schon auf den Tödi geschafft, wäre ich jetzt nicht schon wieder gegangen. Angesichts des Traumwetters, das wir nun hatten (damals windete es unangenehm), wäre das ziemlich schade gewesen...

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 24. März 2016 um 08:27
Hey gratuliere zum Tödi, immer wieder eine spezielle Tour, da dieser Berg halt schon etwas "magisches" inne hält. chmoser.ch war kürzlich auch oben, 3h 41min von Tierfed... einfach um ein Gefühl von "schnell" wiederzugeben ;-) krass, gäll? :-)

Weiter so, ganz toll.
Beste Grüsse
Bombo

أجنبي hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. März 2016 um 08:57
...und der Rekord liegt doch irgendwo bei 3h 5min glaubs...!!!


Kommentar hinzufügen»