Skitour Tödi (3614 m)


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 1. April 2006 um 15:40.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 1 Mai 2005
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Tödigruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2800 m
Abstieg: 2800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Tierfed mit Alpentaxi oder Autostopp von Linthal, sonst 2h Marsch!
Unterkunftmöglichkeiten:Fridolinshütten

Über den allseits bekannten, höchsten Glarner muss man wohl keine grossen Worte mehr verlieren... Eine Tödibesteigung stellt je nach Verhältnissen höhere Anforderungen als mancher Walliser Viertausender. Sie ist immer ein aussergewöhnliches Erlebnis, da die Tour grosse landschaftliche Qualitäten und imposante Glescherpassagen aufweist.
Über 2800 hm ist die Reise episch lang und führt vertikal durch die Vier Jahreszeiten: Winterlich auf dem Gipfel, Frühlingshaft im Vorder Sand, Sommer im Glarnerland -  dazu kahle Bäume wie im Herbst.

Tödibesteigung als klassische, schnelle Frühlings-Skihochtour


Vom Tierfed (Autostopp von Linthal) zu fuss bis knapp nach der Pantenbrücke, dann immer wieder Tragpassagen, im Tetiwang durchgehend Schnee und heiss in der Maisonne zur Fridolinsütte.

Ziemlich Betrieb in Hütte und Küche. Am 1. Mai (Tag der Arbeit) Start um 5 Uhr, in einer grossen Gruppe durch den 1. Gletscherbruch, gute Spur auch durch den 2., alles mit Ski und Harscheisen machbar. Kurz vor dem Gipfel überholt ein Rennläufer mit Rucksäcklein im Laufschritt...
Seil, Pickel und Steigeisen bleiben im Rucksack, Gipfel 8.30. Sublimes Panorama. Wir entschliessen uns gegen die Abfahrt ins Val Russein, da dort weit mehr als eine 1h Skitragen unvermeidbar scheint.
Abfahrt nach Tierfed durch die schon bedenklich weiche Schneerus (um 9.30!) und bockharten, schattigen 1. Eisbruch, danach schönster Bruchharsch und später Sulz bis Vorder Sand. Wir können unsere Skis einem Einheimischen, der mit seinem Jeep rumkurvt, ins Tierfed mitgeben! Heimreise im Löwenzahnmeer... per Autostopp bis Linthal.

Tipp: Aufstieg von Norden über Fridolinshütten und Abfahrt nach Süden bietet landschaftlich wie auch Skifahrerisch den grössten Genuss. Mit Zustieg zur Fridolinshütte über den Gemsfairen die Tödi-Toptour.

Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»