COVID-19: Current situation

Wildstrubel, ganz winterlich


Published by amphibol , 26 September 2015, 12h24.

Region: World » Switzerland » Bern » Simmental
Date of the hike:20 September 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Time: 2 days
Height gain: 1900 m 6232 ft.
Height loss: 2100 m 6888 ft.
Route:Iffigenalp- Geissräbel - Blattihütte-Blattihubel-Rawilseeleni-Rothore-Wildstrubelhütte SAC-Wisshorelücke-Pointe de la Plaine Morte-Plaine Morte- Wildstrubel (Lenkerstrubel) -Wildstrubel Mittelgipfel - Rottäli - Flueseeli-Flüehschafberg-Bi de Sibe Brünne-Rezlibergli-Lenk Simmenfälle
Access to start point:cff logo Lenk, Iffigenalp
Access to end point:cff logo Lenk, Simmenfälle
Accommodation:Wildstrubelhütte SAC, Wildhornhütte SAC, einige in Lenk. Möglichkeit auch in der Lämmerenhütte (Abstieg über spaltenreichen Gletscher)
Maps:Lenk: 1:25'000 1266 / Gemmi 1:25'000 1267

Wildstrubel - bereits vor Mitte September winterlich


[19.09.2015] Unsere Idee war es, den Wildstrubel über das Schneehorn zu erreichen. Wir machten uns dafür einen Tag vorher auf den Weg von der Iffigenalp hoch über die schönen Wege direkt in der Nordwand des Mittaghore. Entlang schöner, filigraner Kalkschiefer in Richtung zu den Rawilseeleni. Weil das Wetter, jedenfalls gegen Nachmittag, eher schlechter gemeldet war, liessen wir offen, eben noch auf das Mittaghore oder auf das Laufbodehore in östlicher Richtung zu stiegen. Kurz vor den Rawilseeleni machten wir eine längere Pause bei sich verschlechterndem Wetter. 

Auf Grund dieser nebligen Beobachtungen, zogen wir dann direkt hoch zu den Wildstrubelhütten. Oben angekommen, begann es zu unserer Überraschung an intensiv zu schneien. Wir genossen daher ein geselliger Hüttenabend mit Spiel und Spass. Bei anhaltender Beobachtung der Wetterentwicklung überraschte uns der viele Schnee, der sich auf den Terrassenboden legte. Ein vorausgehender Abbruch des Schneefalls war nicht zu erwarten. 

[20.09.2015] Auf Grund des späten Sonnenaufgangs um erst etwas nach 07:15 Uhr entschieden wir uns für einen gemässigten Startzeitpunkt. Etwas nach 06:30 Uhr zogen wir bei anhaltendem aber leichterem Schneefall durch teilweise tiefen Schnee los zur Wisshorelücke. Oben angekommen, zogen die schweren Schneewolken dicht über unseren Köpfen weg und der Tag brachte sein seichtes Licht mit. Die teilweise Sicht auf die Plaine Morte in Abwechslung mit dichtem Nebel feuerte uns an, die Pointe de la Plaine Morte baldig zu erreichen um den hinter dem Wolkenschleier sich bereits abspielenden Sonnenaufgang weit über dem Walliser Nebelmeer zu geniessen. So zogen wir in überaus winterlichen, teils knietiefen Schritte, westlich der Pointe de Vatseret hoch auf die Pointe de la Plaine Morte. Die Walliser Eisriesen waren bereits hell erleuchtet und das gesamte Wallis war unter einer erheblichen Wolkendecke verborgen.

Wir genossen die eisige Sicht in alle Himmelsrichtungen, auch auf die Plaine Morte wo der Nebel sich ins Nichts auflöste. Danach bogen wir östlich unterhalb der Pointe de la Plaine Morte runter zum Gletscher, der tief eingeschneit war. Wir seilten an, nicht weil die Plaine Morte viele Spalten aufweisen würde. Die Plaine Morte führt einige grössere aber auch kleinere Abwasserlöcher auf, die bei gegebenen Schneebedingungen relativ gefährlich sein können. Schon nur deswegen ist ein Anseilen sehr angemessen.

Die Plaine Morte unterschätzt man, sofern man sie durchquert, denn die Ausdehnung und damit die Überschreitung dauert ziemlich. Die Diagonale misst fast 4Km und durch das nicht schnurgerade Gehen, kann man sich in etwa vorstellen, dass die Distanz dadurch noch anwächst. Mit einer guten Stunde bis zum Fuss des Lenker Strubels ist dadurch zu rechnen. Wir entschieden uns auf Grund des Schnees gegen den Übergang über das Schneehorn und stiegen in einer weiteren Stunde auf den Lenker Strubel. 

Oben freuten wir uns auf das Erreichen des Wildstrubel an diesem "Wintertag" noch früh im Jahr. Der Lenker Strubel ist ein richtiger Windgipfel und so zogen wir direkt über Fels und Eis leicht auf den Mittelgipfel und wieder zurück. Wir genossen es, alleine unterwegs zu sein und den tiefen Schnee auf dem Gletscher zu spuren. 

Zurück stand uns ein 2100Hm langer Abstieg zum wunderschönen Fluehseeli und weiter zu den Simmenfällen in Lenk bevor. Der Abstieg bis etwas oberhalb des Fluehseeli war durch mehr oder minder schmierigen Schnee geprägt, was doch ziemlich zusetzte. Danach, der Bergweg über die Sibe Brünne ist bei nassen Bedingungen nicht ganz ohne, erreichten wir das Retzlibergli und nach einer Kiesstrasse doch etwas erschöpft die Simmenfälle. Ein sehr gelungener Wochenendtrip auf unseren Hausberg den Wildstrubel. Wir kommen wieder. 

Zeit (mit Pausen):
Iffigenalp - Wildstrubelhütten: 4h
Wildstrubelhütten - Pointe de la Plaine Morte: 1.5h (mit Schnee)
Pointe de la Plaine Morte - Lenker Strubel: 3h (mit Schnee)
Lenker Strubel - Mittelgipfel retour (1.5h) (Achtung Spalten)
Abstieg bis zu den Simmenfällen (4h)

Tour mit Vroni & Frank - war wunderbar!

Hike partners: amphibol, berggiis


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 28 September 2015, 12h34
echt stimmungsvoll!

amphibol says: RE:
Sent 4 October 2015, 11h57
Danke Felix! Es zeigt, die Region ist eigentlich immer einen Besuch wert. Egal in welcher Jahreszeit und zu welchem Wetter, solange annehmbar!
LG raphael

Runner says:
Sent 28 September 2015, 21h25
schöne Tour (gratuliere!) - starke Bilder !!

amphibol says: RE:
Sent 4 October 2015, 11h57
Vielen Dank Runner! :-)

MicheleK says:
Sent 29 September 2015, 10h38
very nice! gratulation zur schoenen Tour.

amphibol says: RE:
Sent 4 October 2015, 11h57
Danke, wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein... :-)


Post a comment»