COVID-19: Current situation

Cresta di Madéi 2483m - Pizzo di Craveggia 2432m


Published by chaeppi Pro , 19 June 2015, 21h06.

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:19 June 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   I   Gruppo Pizzo di Madéi   Gruppo Rosso di Ribia 
Time: 7:45
Height gain: 1530 m 5018 ft.
Height loss: 1530 m 5018 ft.
Route:13.3 km
Access to start point:PW bis ans Ende der Strasse im Vergeletto. Parkplatz beim Ristorante Fondovalle
Access to end point:dito
Accommodation:Ristorante Fondovalle - Capanna Alpe Arena
Maps:Swiss Map 25

Das Vergeletto ist eines meiner Lieblingstäler im Tessin. Hier befindet man sich vermutlich in einer der einsamsten Gegenden der Schweiz. Für heute plante ich eigentlich eine Tour auf den Pizzo di Madéi. Durch einen blöden Verhauer meinerseits wurde dann nichts mit mit diesem Gipfel. Schlimm ist das nicht, da es auch so eine wunderschöne Wanderung war. Vor fast zwei Jahren war ich mit Zaza und Jimmy dort unterwegs.

Mit dem PW bin ich bis zum Ristorante Fondovalle gefahren. Dort kann man problemlos parken. Erstaunt war ich dass der Wanderweg zur Capanna Arena entlang der Strasse Richtung Alpe Porcaresc beschriftet ist. Ich folgte jedoch dem auf meiner Karte eingezeichneten Weg über die Holzbrücke bei der Beiz. Der Weg ist immer noch markiert und in gutem Zustand. Anfänglich in gemächlicher Steigung, bald aber etwas steiler durch viele Kehren hoch zur Capanna Arena. In etwas Auf und Ab ist dann auch die Alpe di Madéi bald erreicht.

Hier beginnt dann der weglose Kampf durch den Erlenwald bis man zur Geröllhalde gelangt die zur Cata di Madéi führt. Anfänglich ist eine schwache Spur erkennbar. Abgebrochene Erlenäste sind auch ein zuverlässiges Zeichen dass man einigermassen richtig liegt. Im Gegensatz zur letzten Tour mit Zaza und Jimmy bin ich diesmal etwas westlicher aufgestiegen. Fast oben traf ich auf eine schwach erkennbare Spur die westlich der Cata di Madéi hinauf zur Krete führt. Eigentlich ein ziemlich mühsamer Aufstieg egal welcher Richtung man folgt.

Oben entsann ich mich dass Zaza schrieb es wäre sinnvoll nicht der Krete zu folgen da man hier auf einen etwa sechs Meter hohen Abgrund trifft der einen Übergang zum Pizzo di Madéi für Normalsterbliche schwierig macht. Also querte ich hinüber zu P2264 um von dort den Aufstieg Richtung P2483 zu unternehmen. In irgend einer geistigen Umnachtung stieg ich aber zu weit rechts hoch und gelangte promt auf die falsche Seite des für mich unüberwindbaren Abgrunds bei der Cresta di Madéi. Der Gipfel des Pizzo di Madéi ist zwar in unmittelbarer Nähe, aber für einen erneuten Abstieg und Wiederaufstieg hatte ich schlicht keine Lust mehr. So beschloss ich hier meinen Rückweg anzutreten.

Zurück folgte ich so gut es ging der Krete zum Pizzo di Craveggia und weiter zur Cata di Madéi. Dort ist anfänglich noch eine Spur sichtbar die sich aber bald verliert. Wiederum weglos stieg ich dann durch viel Geröll ab Richtung Alpe di Madéi. Der Rückweg zur Alpe durch den Erlenurwald war dann von oben herkommend ziemlich schwierig zu finden. Nach mehreren Verhauern gelangte ich aber schlussendlich zur Alp. Von dort auf dem Aufstiegsweg zurück zur Capanna Arena für eine längere Pause. Frisch gestärkt dann in etwa einer Stunde auf meiner Aufstiegsroute zurück zum Parkplatz beim Fondovalle.

Auch ohne den Pizzo di Madéi war es eine wunderschöne Wanderung in dieser einmaligen und fantastischen Landschaft.

Hike partners: chaeppi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»