Über e Gufel i d'Gufle jufle - reloaded


Published by Polder , 12 May 2015, 11h57.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:11 May 2015
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Ski grading: D-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe   CH-SG   Spitzmeilengruppe 
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 2450 m 8036 ft.

Neuauflage dieser exklusiven Kurzskitour - die auch immer mehr von dem in den Kantonen GL und SG grassierenden "Wildschutz"-Overkill in die Illegalität gedrängt wird*. Item, meine Kurzski werden gerade nochmal befördert, sodass ich über schöne Blumenwiesen in die prächtige Mulde des Alpeli gelange und weiter, näbe dr Hächle verbiihechlend, auf das Plateau unter der Heustockfurggel und damit in die bestens tragende Firnzone.

Mit Ski unter dem Heustock durch auf den Grat und weiter, vorbei an wunderbaren Küchenschellenbeständen, über den Grat auf den Gufelstock. Kurze Gipfelrast und prächtige Abfahrt (oben tragender Sulz, im Chlotel tieferer - aber nicht einbrechender - Nassschnee) bis fast ins (Murgsee-)Loch auf 1900, wo ich beim Anfellen bemerken musste, dass die Harscheisen auf dem Gufelstock geblieben sind... - herzlichen Dank an Calendula, der sie kurz darauf bereits geborgen hat!

Das Missgeschick wirkte sich im weichen Schnee bis zur Widdersteiner Furggel noch nicht aus, verhinderte jedoch nach der Fusspassage über den Grat den Skiaufstieg ob Schattenchamm zu Pt. 2354 (zu hart..). Zu Fuss brach ich indes ein, sodass ich beschloss, das Rottor diesmal sausen zu lassen und direkt den Scheitelpunkt der Guflenplanggen bei Pt. 2387 anzupeilen. "Gipfelrast" ebenda und dann ab in die Tiefe! Zuerst auf der Wächte schwingen, dann in die Plangge stechen, diesmal direkt durch die Rinne der Scheien (rechts riesige Anrisse alter Schneebretter und unten folglich Lawinenschnee) in gutem, tragendem Sommerfirn - bis in die Bachbumele auf den sprudelnden und glucksenden Fluren von Guflen.

Lange Sonnenrast mit Blick auf den eindrücklichen Hang, bevor der lange (2h)  Ausmarsch anstand: Oben in den Arven wunderschön, dann etwas langfädig, die Strasse zw. Merlen und Plätz 15mal abkürzend, am Schluss wieder recht lauschig bis Downtown Murg - stöpplen mangels Verkehr Fehlanzeige.

*So ziemlich ausserhalb jeder demokratischen Kontrolle sperren die betr. kantonalen Ämter inzwischen den halben Kanton.... und verbieten der Äugsten-Seilbahn ganzjährig (!) die Beförderung jeglicher Sportgeräte wie Ski, Schneeschuhe oder Gleitschirme... Indem der SAC die Kampagne "Respektiere deine Grenzen" initiierte, hat er rückblickend buchstäblich einen Bock geschossen: Ohne sich in der konkreten Ausgestaltung ein Mitspracherecht ausbedungen zu haben, muss er nun zuschauen, wie die Jagdlobby die Alpen in einigen Kantonen zunehmend als Jagdgebiete  mit exklusiven Nutzungsrechten deklariert ... Die vom Präsidenten des liechtensteinischen Jägerverbands angestossene (und mittlerweile wieder gelöschte) Diskussion über generelle Weggebote zeigt, dass den Einschränkungen im Winter durchaus auch solche im Sommer folgen könnten..

Hike partners: Polder


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

PStraub says: Wildruhezonen
Sent 13 May 2015, 15h45
Ich teile deine Einschätzung voll und ganz - bis auf eine Kleinigkeit: Die Jäger wollen diesen Wildruhe-Blödsinn keineswegs und profitieren auch nicht davon..
Es sind ein paar profil-neurotische Sesselpupser in Bern und in den Kantonen, die glauben, man müsse die Alpen mit Betreteverboten zupflastern.
Und der SAC hat mit seinem Mitmachen keinen Bock, sondern sich und seinen Mitgliedern buchstäblich ins Knie geschossen ..

Polder says: RE:Wildruhezonen
Sent 13 May 2015, 20h51
Du hast recht - mein Wortspiel "verhäbt" nicht wirklich... Gut zu wissen, dass sich einige Jäger (wohl nicht alle - s. die gelöschte "Econat"-Diskussion) an der Betretungsverbotsmanie stören...


Post a comment»