Lötschenpass - Gitzifurggu


Published by Linard03 Pro , 11 March 2015, 18h59.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike: 7 March 2015
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Time: 4:00
Height gain: 490 m 1607 ft.
Height loss: 2040 m 6691 ft.
Route:Bergstation Hockenhorn - Lötschenpass - Gitzifurggu - Leukerbad
Access to start point:cff logo Wiler
Access to end point:cff logo Leukerbad

Dies wird wohl für mich kein ergiebiger Skitouren-Winter; bislang wurden alle Touren mit dem SAC abgesagt, für welche ich mich interessiert hatte (Schlechtwetter, SLF erheblich, etc.). Oder ich erhielt erst gar keinen „Start“-Platz …
 
Also probierte ich es wieder einmal mit einer Bergschule und reservierte mir ein Wochenende. Und siehe da, für einmal sollte es doch tatsächlich an besagtem Wochenende schön sein!
 
Ins Lötschental soll es gehen - und die Anreise verdient bereits die Schwierigkeit „ZS“ …: von Zürich nach Bern ist der Zug gerammelt voll mit Autosalon-Besuchern, von Bern nach Frutigen ist der Zug brechend voll mit Skifahrern – es gab nur noch Stehplätze und selbst diese waren rar … Schliesslich noch der Sturm auf das Postauto in Goppenstein: obwohl 2 Postauto mit Direktkurs „Wiler“ bereitstanden, vermochten diese nicht alle Reisewilligen zu schlucken. Nachdem auch noch der letzte Quadrat-Zentimeter in beiden Postautos besetzt war, mussten die letzten ca. 20 Passagiere im „Bummler-Bus“ Platz nehmen.
 
Letztendlich fand sich eine bunte Truppe von 7 Teilnehmern + Bergführer in Wiler bei der Talstation der Gondelbahn ein. Nochmals war äusserst geduldiges Anstehen angesagt; bis nämlich jede/jeder von den unzähligen Skifahrern sein Bahnticket gekauft hatte, verging nochmals ziemlich viel Zeit …
 
Irgendwann hatten wir’s geschafft, mit der Gondel auf die Lauchernalp, per Sessellift und nochmals Gondel via Gandegg bis zur Bergstation Hockenhorn. Und vis-à-vis galt es den Traumberg Bietschhorn zu bestaunen … Es war bereits gegen 11 Uhr, als wir anfellten (ja, genau …) und auf der Ratrac-Spur bergan stapften. D.h., für ein paar Minuten – dann war auch schon wieder Schluss mit bergauf … Prompt kam auch schon die Entschuldigung des Bergführers; normalerweise sei hier keine Autobahn gespurt … - ok, das Bier für das unnötige Anfellen werden wir später einziehen ;-)
 
Also Felle ab und schon mal die phänomenale Aussicht geniessen, danach geht’s an die erste Abfahrt – kurioserweise wieder auf einer Ratrac-Autobahnpiste, welche auch noch pickelhart war. Also vorerst nix mit genussreichem Abfahren … Die Lötschepasshütte (2676m) ist schnell erreicht – und leider links liegengelassen (hätte doch eigentlich verlockend ausgesehen auf der Sonnenterrasse …).
 
Nun folgte der Aufstieg mit ein paar Spitzkehren auf die Gitzifurggu (2980m). Wir stiegen noch etwas höher, auf ziemlich genau 3000m, was sich „schnee-technisch“ allerdings nicht lohnte. Schnell war absehbar, dass alles windgepresst bzw. Windharsch war … Die Abfahrt deshalb leider alles andere als genussreich. Wenn selbst der Bergführer von Sch…-Schnee spricht, wird kein weiterer Kommentar vom Autor benötigt … - es war einfach ein gewaltiger Murks von A-Z.
 
Im Gebiet der Flüealp sind wir ausserdem zu tief gefahren – was ein mühsamer Wiederaufstieg (ohne Felle) nach sich zog. Spätestens jetzt war wohl eine Runde fällig … ;-) Es folgte noch eine Waldabfahrt, bevor wir schliesslich die (inzwischen gesperrten) Skipisten von Leukerbad erreichten. Zu Fuss stapften wir quer durch’s Dorf bis zur Talstation der Gemmibahn. Diese brachte uns auf den Gemmipass, wo wir im Hotel Wildstrubel übernachteten.
 
Fortsetzung folgt …
 
Fazit:
Eine schöne Tour, welche vom Charakter her stark an die Lötschenlücke bzw. Lötschentalabfahrt errinnert. Es hätte ein paar traumhafte Hänge; leider hatte der starke Wind der vergangenen Tage den schönen Pulver „zerstört“ …

SLF mässig

Hike partners: Linard03


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 24391.gpx Gitzifurggu

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»