COVID-19: Current situation

Planggenstock (1675 m) auf Abwegen


Published by PStraub , 29 August 2014, 16h49.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:29 August 2014
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ   CH-GL   Oberseegruppe   Zürcher Hausberge 
Height gain: 1500 m 4920 ft.

Diese Bike & Hike-Runde auf dem Grat über dem Büelser Wald ist "örtlich" eine Fortsetzung 
dieser Tour aufs Hirzli. Nach der Hirzli-Besteigung von Nordosten sollte heute eine Route auf den Planggenstock durch die Nordflanke versucht werden.
 
Mit dem Bike einmal mehr auf der Ussbergstrasse ab Reichenburg Richtung Nideren. Start war dieses Mal mitten im Dorf. Es ist fast unmöglich, in Reichenburg einen öffentlichen Parkplatz zu finden; fündig wurde ich erst ganz unten beim Bahnhof. 
 
Dass die Ussbergstrasse eine sehr angenehme B&H-Strecke ist, habe ich schon letztes Mal festgehalten. Speziell an dieser Strasse ist, dass sich hier nicht nur zwei Gemeinden gefunden haben, um eine gemeinsame Erschliessung zu erstellen, es war sogar eine Zusammenarbeit über eine Kantonsgrenze (SZ/GL) hinaus. Wenn man das zB. mit Amden vergleicht, wo praktisch für jeden Hof eine eigene Strasse gebaut wurde, ist das echt vorbildlich.
 
An sich hätte ich mit dem Bike bis Büels fahren können, doch da ich eine Rundwanderung plante, machte das keinen Sinn. So habe ich das Bike in der Nähe von P. 1200 deponiert und bin querfeldein zu den Hütten von Büels hochgestiegen. Das Gelände ist extrem vernässt und verkrautet, die einzigen, die sich hier wohlfühlen, sind die Hirsche, von denen es überall Huf- und andere Spuren hat.
 
Ab Büels gibt es drei Varianten, um zum Grat aufzusteigen: zu P. 1470, zu P. 1550 und zum Gratweg vom Hirzli.
Gemäss Online-Karte ist die Variante zu P. 1550 markiert. Im Abstieg stimmt das sogar, weil man es nach dem Einstieg (Wegweiser) nicht mehr verfehlen kann. Im Aufstieg ist das reine Theorie. Die Umgebung der Hütte ist ein brauner Morast - selbst wenn es Markierungen hätte, wären sie nicht zu sehen. 
Richtig ist allerdings: Wenn man weit genug Richtung P. 1550 aufsteigt, ist sogar die Rippe mit der Route nach Osten gut zu finden. Auf der Kartenvergrösserung (1:10'000) ist übrigens die Wegspur korrekterweise nicht mehr eingetragen.

Ich bin allerdings weit früher nach links weg und direkt in der Falllinie aufgestiegen. Das ist stellenweise noch steil (gutes T5), und das hohe Kraut sorgt dafür, dass man den Boden - und damit die Tritte - nicht sieht. Immerhin hats überall Gamsspuren.
 
Der Ausstieg war genau beim Wegweiser vor dem Gipfel, ab da immer auf dem Grätchen via Mälchterli zu P. 1489. Das ist wirklich hübsch zu gehen, teils im Wald, teils mit schöner Aussicht (T2, wenige steilere Tritte).
 
Von P. 1489 zu P. 1390 und wieder hinauf zum Lachner Stock (P. 1428). Schon in normalen Sommern dürfte das eine nasse Sache sein, aber heuer ist es ein Desaster. Die Kühe haben tiefe Löcher hinterlassen, von einer Weide kann kaum mehr die Rede sein.
 
Der Lachner Stock ist eher ein Kuriosum, ausser Richtung Planggenstock sieht man nichts.
 
Das stimmt für das Hirzegg noch viel mehr - denn von da aus sieht man ausser ein paar Bäumen eigentlich gar nichts. Doch das Hirzegg hat offensichtlich einen Fan: Wider Erwarten führt eine ganz angenehme Trittspur bis dort hinauf (oben etwa ein T4), und zuoberst hat er sogar gemäht.
 
Abgestiegen bin ich durch Kraut und Wald, bis ich etwa 100 m über der Strasse auf eine Spur traf, der ich folgte. Sie traf zwischen P. 1186 und P. 1189 auf die Strasse, ich nehme an, sie stammt von Forstarbeitern, die dort oben Bäume gefällt haben.
 
Neben allerhand unnützem Zeugs gabs hier jede Menge reifer Himbeeren (Ende August!), und weiter oben Heidelbeeren à discretion.
 
Muss man den Lachner Stock und/oder das Hirzegg besucht haben? - Nun ja, "kein Mensch muss müssen". Doch ein Versuch wars bei der zweifelhaften Wetterprognose wert.
Dass ich, entgegen der Vorhersage, bereits vor dem Planggenstock abgeschifft wurde und kurz darauf wieder in der Sonne stand, gehört anscheinend zum heurigen "Sommer".

Hike partners: PStraub


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»