Ochsehorn (2912 m)


Published by beppu Pro , 18 August 2014, 00h01.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:17 August 2014
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 7:30
Height gain: 1150 m 3772 ft.
Height loss: 1150 m 3772 ft.
Route:Giw, Gibidumpass, Rothorn, Ochsenhorn, Wysschrützgrat, Sädolti, Giw (15km)
Access to start point:Bahn, Bus, Sessellift
Access to end point:umgekehrt
Maps:Schweiz mobil

Heute ist wieder einmal Hornwetter. Zeitig machen wir uns auf den Weg zum nächsten Bahnhof. Wir fahren von Langnau via Konolfingen Thun, Spiez, Visp, Visperterminen und Sessellift bis Giw. Dort gibt es das Startkaffee.
Anschliessend marschieren wir Richtung Gibidumpass los.
Bei strahlemdem Wetter können wir schon von Anfang an das eimalig schöne Panorama der Walliser Alpen bestaunen. Bis fast zum Rothorn ist Skipistengelände. Trotzdem hat es doch einige Blumen unterwegs.
Etwas unterhalb Punkt 2587 machen wir Pause. Im Blickfeld das Panorama vom Goms bis ins Unterwallis mit den wunderschönen Alpen voraus.
Von hier geht Heidi via Rothorn, Gibidumsee, wieder auf Giw zurück. Ich gehe weiter über den Grat aufs Ochsehore
Das 360° Panorama ist überwältigend. Ich besichtige ausgiebig die Umgebung und steige danach Süd-südwestlich zum Wyssgrat hinüber. Jetzt immer etwa dem Grat entlang abwärts bis auf ca 2400m, dann halte ich mich rechts, immer etwas absteigend bis ich auf den Wanderweg treffe. Jetzt gehts mehr oder weniger flach bis nach Giw zurück, wo Heidi schon längere Zeit auf mich wartet.
Eine wunderschöne Panoramatour war das.
Zufrieden fahren wir erstmal runter bis Visp, wo wir den Hunger und Durst bekämpfen. Danach gehts wie gewohnt zügig, ohne grosse Pausen nach Hause.

Hike partners: beppu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Deleted comment

beppu Pro says: RE:
Sent 21 August 2014, 19h09
Danke Ruedi. Genau solche Tage wünsche ich mir für die Gipfelbesuche im Wallis.
HG Werner


Post a comment»