COVID-19: Current situation

Chälenweg und Stooser Gratwanderung


Published by Schneemann , 23 September 2013, 09h13.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:22 September 2013
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Fronalpstock - Kette   CH-SZ 
Time: 5:00
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Route:ca 19 km
Access to start point:cff logo Stoos
Access to end point:cff logo Stoos

Motivation:
Der Herbst ist genau die richtige Zeit für Gratwanderungen. Und eine der beliebtesten und bekanntesten Gratwanderung in der Schweiz ist der Stooser Gratweg. Dessen vielgelobtes Panorama, als Grenze zwischen Voralpen und Hauptalpen, wollte ich endlich mal geniessen. Um den grossen Wandermassen etwas zu entgehen startete ich erst nachmittags und wählte den Chälenweg statt der Sesselbahn als Aufstieg. Spätestens so gegen 4-5 Uhr nachmittags, wenn die Lifte ihren Betrieb einstellen, wirds tatsächlich auch schlagartig ruhig am Grat.

Tour:
Da es sich um eine der beliebtesten und meist-beworbenen Touren in der Schweiz handelt, die hier schon x-fach beschrieben ist, möchte ich mich kurz halten.

Um der Tour ein wenig mehr Anspruch zu geben wählte ich den Chälenweg als Aufstieg. Auf diesen kommt man entweder direkt aus dem Tal oder durch etwas absteigen und queren von der Stooser Bergbahn. Zu Beginn des Chälenwegs hats auch gleich eine Warntafel welche die Sperrung des Weges von Oktober-Juni verkündet. Dies liegt vermutlich an der nordlage des Aufstiegs, durch die nur sehr wenig Sonne herankommt. Es dürfte daher früh und lange Schneereste haben, welche in den exponierten Stellen heikel sind.
Grundsätzlich ist der Weg nicht schwierig, einfach recht Steil und immer wieder exponiert. Am meisten zu schaffen machte mir der sehr matschige und rutschige Untergrund (T4). Ich würde den Weg eher für den Aufstieg als für den Abstieg empfehlen...

Oben angekommen stieg ich scnell zum  Fronalpstock (1921 m) auf und folgte dem Standard-Gratweg. Rund um den Gipfel und die Sesselbahn war erwartungsgemäss viel Trubel, der legte sich aber mit zunehmender Entfernung. Spätestens als die Lifte langsam aufhörten war ich dann sogar fast alleine bei schönstem Sonnenschein unterwegs. Einfach spitze!
Der offizielle Gratwanderweg endet recht bald am  Chlingenstock (1935 m), wo auch wieder eine Bahn ins Tal führt (T3).

Ich verlängerte die Gratwanderung aber noch ein wenig bis zum  Hengst (1890 m). Das ist auch durchaus empfehlenswert, weil der Grat hier wunderschön eng und ausgesetzt wird und so richtiges Gratwander-Feeling aufkommt (T4). Leider sah ich keine gute Abstiegsmöglichkeit vom Hengst, weshalb ich wegen der fortgeschrittenen Stunde entschied wieder zum Chlingenstock und dann ins Tal zu wandern. Laut meinem Skitourenführer hätte ich aber nur ein paar Meter weiter gehen müssen, zum Wintergipfel, und dann auf sanften Hängen einfach absteigen können...nächstes mal vielleicht. Grundsätzlich könnte man die Gratwanderung wohl noch weiter verlängern, siehe Tourbeschreibungen hier auf Hikr.

Fazit:
Der berühmte Stooser Gratwanderweg bietet tatsächlich ein tolles Panorama in alle Richtungen. Vor allem im Herbst bei guter Sicht wirklich eine schöne Sache. Meine Variante, erst nachmittags zu starten um den Trubel zu entgehen, hat gut geklappt. Der Austieg über den Chälenweg verleiht dem ganzen noch ein wenig alpinen Charakter. Will man unbedingt auch negatives schreiben, dann sinds wohl die etwas langen Wege und die recht umständliche Anreise mit dem ÖV.

Schöne Tour sicherlich auch für Besucher aus dem Flachland. Man achte nur darauf dass sie beim umwerfenden Blick zum Vierwaldstätter-See vor Entzückung nicht aus den Latschen kippen ;)

Hike partners: Schneemann


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

dulac says: Da bist Du ....
Sent 26 September 2013, 01h51
...wohl nur wenige Stunden nach mir durch die Chälen gestiegen. Wie Du richtig schreibst war der Weg tatsächlich in keinem guten Zustand – aus dem letzten Jahr kannte ich ihn da noch ganz anders. Auch ich hätte ihn nicht im Abstieg benutzen wollen.

Kompliment für die wundervoll stimmungsvollen Fotos!

„komplizierte Anreise mit öV“ kann ich eigentlich nicht recht nachvollziehen: mit Zug nach Brunnen und dann den Bus nach Morschach bis zur Talstation der Seilbahn. Ist m.E. mit öV besser erreichbar als Schlattli (war diesen Sonntag bei dem großen Trubel allerdings zugegebener Maßen zumindest in den Stosszeiten nicht erste Wahl wegen der Wartezeiten – drum habe ich im Abstieg dann auch darauf verzichtet).

LG Wolfgang


Schneemann says: öV
Sent 26 September 2013, 18h38
Salut Wolfgang,

dann bist du also eine Leidensgenosse und hast die "Schlammschlacht" am Chälenweg auch durchgemacht ;) Wobei es mir trotzdem Spas gemacht hat; landschaftlich ist der Weg schon reizvoll.

Hm, ja, du hast nicht ganz Unrecht was die Anreise mit dem öV angeht. Im Prinzip bin ich auch nur mit dem Zug nach Schwyz und dann direkt zur Stooser Bahn. Ich tu dem öV da vielleicht etwas unrecht; es waren einfach tausende Baustellen und Wartezeiten, so dass ich von Schwyz bis nach Stoos (was nur ein Steinwurf ist) fast eine Stunde brauchte. Viellicht könnte man hier Busse und Bahn noch etwas besser abstimmen oder gar einen Direktkurs einrichten der nicht alle 200m hält.

Aber das ist Jammern auf hohem Nivau. Von Zürich schafft man es immer noch unter 2 Stunden, das ist wirklich in Ordnung. Das nächste mal nehm ich sicher wieder den öV.


Post a comment»