COVID-19: Current situation

Baltschieder-Schilthorn mit Kaffeepause


Published by schalb , 19 August 2013, 17h22.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:15 August 2013
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 12:00
Height gain: 2350 m 7708 ft.
Height loss: 2350 m 7708 ft.
Route:Eggen/Eggerberg – Chastler – Honalpa – Schilthorn – Eril – Gorperi – Eggen.
Access to start point:Bus von Visp nach Eggen/Eggerberg
Access to end point:Bus von Eggen nach Visp
Maps:264

Da Senioren eher etwas langsamer laufen, bin ich wieder mal mit dem frühen Schichtbus (05:10) nach Eggen hinauf gefahren. Da die Tage schon merklich kürzer geworden sind, ging es die erste Strecke mit Stirnlampe.
Über Finnu und Chastler zur Honegga (P.1930), dort treffe ich mit den Leuten zusammen die beim Färich P.2335 ihre kleine Hütte haben (Rots Tälli). Für meinen Rückweg haben sie mich zum Kaffee eingeladen.

Angenehm frisch ist es an diesem Morgen und zwischen Honalpa (P.1992) und Äbnet (2207) ist das hohe Gras noch recht nass. Nach dem wir den oberen Furggbach gequert haben, kommt man in die Sonne.
Ich zweige vom Färich-Pfad ab und steige auf (Schaf-) Wegspuren hinauf zum Grashang. Ab ca.27500 m wird der Hang steiniger, weiter nach Osten, bis ich bei 2800 m auf den felsigen Grat komme, immer etwas westlich davon bis zum Schilthorn P.3122. Im Gipfelbereich ist es etwas nebelig.

Abstieg erst einmal über die gleiche Strecke. Bei gut 3050 m waren 4 prächtige Steinböcke auf mich, zeitweise etwas im Nebel.
Ich bleibe auf dem Grasrücken, bis ich unter mir den Färich sehe, wie prähistorische Bauten. Versteckt östlich vom Färich liegt die kleine Steinhütte. Dort erwarten mich schon die freundlichen Leute und servieren mir Kaffee, und weil ich einen hier nicht so häufigen Namen habe, erinnern sie sich daran, dass auch Rosmarie vor ca. 20 Jahren schon mal hier war. Notfalls, wenn niemand da ist,  hat es auch beim Färich einen kleinen Brunnen.

Später steige ich ab dem Zickzack-Weg hinunter nach Eril (P.1780). Der Pfad weiter hinunter nach Ze Steinu (P.1287) ist im oberen Teil neu angelegt, aber immer noch recht steil.
Von Ze Steinu das Tal hinaus geht es zuerst auf einem „Baustellen-Weg“, Rohre werden dort verlegt. Bald zweige ich ab zur Schöpfe der Gorperi, die mehr Wasser bekommt, als sie aufnehmen kann. Die Gorperi liegt jetzt schon im Schatten. Da es aber sowieso schon zu spät für den  (vorletzten) Bus ist, laufe ich gemütlich nach Eggen.

Nach diesem langen Tag komme ich minutengenau in Eggen an, als ein Bus zu einer Extrafahrt nach Visp hinunter fährt, wie ein Wunder kann ich davon  profitieren. 

Hike partners: schalb


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 17488.gpx Eggen -Schilthorn - Eril - Gorperi

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (5)


Post a comment

Mel says:
Sent 19 August 2013, 19h04
lieber schalb
ich staune immer wieder über die anzahl höhenmeter, die du in deinen schönen touren zurück legst! das ist mein grosses lebensziel: sowas mit über 70 auch noch machen können :-)
wünsche dir noch viele schöne touren und freue mich schon auf die fotos & berichte
liebe grüsse
mel

beppu says: Höhenmeter
Sent 19 August 2013, 20h19
Ich habe es gerade gelesen. Mir bleibt die Luft weg!! Ich wäre überglücklich würde ich das "jetzt" schaffen. Im Vergleich habe ich noch fast zwanzig Jahre Zeit zum Trainieren, aber dieses Lebensziel scheint für mich doch etwas gar hoch gegriffen.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Ich mag es dir von Herzen gönnen.
HG Werner

wam55 says: RE: Höhenmeter
Sent 19 August 2013, 22h27
Ich kann mich da an beppu's Kommentar nur anschliessen. Bei mir sinds auch rund 20 Jahre Differenz, und ich backe viel kleinere Brötchen ;-)
Aber irgendwann wirds schon wieder mal eine gemeinsame Tour geben, gell Volkher!

Gruss vom Werner

Felix Pro says:
Sent 20 August 2013, 07h08
toll, nicht nur deine Leistung - die Tour und die Impressionen insgesamt!

lg, Felix

jefh says:
Sent 20 August 2013, 10h26
Gratuliere zum Gipfel. Wirklich erstaunend. Vielleicht eine Tour für meinen nächsten Urlaub.
Grüsse aus Belgien.
Jef.


Post a comment»