COVID-19: Current situation

Ein typischer Nachmittags-Spaziergang


Published by genepi , 19 August 2013, 12h41.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:15 August 2013
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW 
Time: 4:30
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 600 m 1968 ft.

Ich weiss nicht mehr genau wie lange her ich nicht mehr auf dem Hohfad war... aber es müssten sicher 30 Jahre her sein. Da ich nur einen halben Tag zu verfügung hatte habe ich mich gesagt dass ich diese Gelegenheit nutzen sollte.

Die GPS Spur zeigt dass ich da noch bei der Bänklialp aufgestiegen bin. Das ist nicht der direkteste Weg. Ich hatte aber noch vor, den Einstieg des ehemaligen Weg zu finden der direkt zu Trauboden führte. Dieser ist auf der LK von 1965 noch eingezeichnet (siehe http://www.swisstopo.admin.ch/internet/swisstopo/en/home/175/timetravel.html) und ich war ihn noch mit meinem Vater vor vielen Jahren gegangen. Oberhalb der Sodrüti musste er auf ca. 1080m Höhe anfangen. Da der ganzen Hang aus Schutt und Erde besteht ist der Weg kaum noch zu finden. Wahrscheinlich wurde er über die Jahre verschüttet.

Die GPS Spur zeigt ebenfalls dass ich da in Richtung Susten geflogen bin... das ist natürlich einen Fehler. Irgendwie verlor der GPS der Satelliten-Empfang. Da musste ich schon staunen: mit 500 Stundenkilometer über Grassen in Richtung Susten sausen... und genau so schnell wieder zurück.

Die ganze Tour verfolgt gut markierte Wanderwege. Steilstücke sind mit Treppen und Leiter ausgerüstet.

Oberhalb des Golf-Platz geht es hinauf. Der frühere Weg der von der Hintere Eie aus startet ist nicht mehr markiert. Ob er noch zu finden ist, weiss ich nicht. Aber ich vermute dass die Überquerung des Titlis-Laui-Bachs nach dem 2005 Hochwasser erschwert oder sogar unmöglich ist.
Man kommt bald zu einer kleiner Weide die man aufsteigen muss und dann geht es im Wald, teils steil, teils querend auf das Hohfad. Die Stimmung auf der Alp Hohfad ist besonders... die hohe Titlis Nordwand überragt diese Alp.

Nach Bödmen geht es leicht absteigend in Richtung Osten. Ich mag mich nicht genau errinern wie es früher aussah. Ich habe aber das Gefühl dass der ganze Hang zwischen Hohfad und Bödmen sehr "vergandet" ist. Ich glaube auch nicht dass ich dazumal einen wahren Wald durchgehen musste.

Auf der Alp Bödmen hat man zwei Möglichkeiten: über das Leiterli direkt absteigen oder nach Firnalpeli zu wandern um von dort der Goldboden zu erreichen. Die erste Möglichkeit ist wohl die direkteste... und teils auch aufsehen erregend. Man erreicht dann direkt die Brücke bei Schlänggen.

Ich wollte noch über die Firnalpeli Bäche gehen... also bin ich weiter gewandert.

Ich habe noch das Bild in Errinerung dass ich anfangs der 90er Jahre gemacht hatte. Dann war von der Brücke der Firnalpeligletscher noch zu sehen. Nun ist er nicht mehr sichtbar... eher man müsste auf das Gorisegg aufsteigen.

Weiter bin ich über Goldboden und Herrenrüti nach Engelberg gewandert. Eigentlich geht es am schnellsten über das "Mittlist". Ich wollte aber nicht an der Fahrstrasse entlang wandern. So bin ich am Fussweg nach Engelberg zurück.

Hike partners: genepi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
T4+ PD I
II D F
14 Apr 18
Titlis Rundtour · D!nu
T1
5 Feb 17
Am "End der Welt" · Mo6451
T2

Post a comment»