COVID-19: Current situation

Acherkogel, Aussichtsgipfel mit rattenscharfem Grätle


Published by kardirk , 16 August 2013, 23h27.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Date of the hike:16 August 2013
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 9:30
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Route:13km

Endlich wieder mal in den Stubaiern. Der Acherkogel schien mir genau richtig um für Grösseres mal anzustesten. Ursprünglich wollte ich den S-Grat versuchen, doch beim Anmarsch durchs Mittertal sah der Aufstieg zur Scharte vor den Wechnerkögeln derart unappetitlich aus, das ich mich auf den Normalaufstieg beschränkte.

Start beim Parkplatz Staumauer Längentalspeicher.
Auf schönem Steig hinein ins Mittertal und hinauf zur Mittertalscharte - 2h T3+, zuletzt etwas versicherte Kraxelei.

Dort war ich etwas verwirrt, denn zum Anstieg zum Acherkogel hätte ich jenseits gut 100hm wieder absteigen gemußt. Versuchte zunächst W-seitig am Grat entlang, was aber nicht möglich ist, senkrechte Abbrüche, daher zurück zur Scharte, wieder ca. 50hm ins Mittertal und dann über Schutt und Steigspuren hinauf zur Maningkogelscharte, ca.2680m. Kostete mich 30min extra.

Dort weiter auf Steigspuren zum Normalaufstieg gequert, den man kurz vor der Steilstufe zum kleinen Schneefeld trifft. Hier schon recht ausgesetzt über felsige Schrofen hinauf. 30min, I+

Über den Schutt nach rechts zur Rippe und diese in schöner Kletterei hinauf, I-II, sehr ausgesetzt, guter fester Urgesteinfels, ein Genuss. KLeine rote Punkte erleichtern die Routenfindung.
Hier traf mich ein weiteres Ungemach (siehe "Kamera" Montscheinspitze) - an einem schönen Tritt machte es kräftig "Ritsch" und ich hatte ein zusätzliche große Belüftung in meiner Hose, ein weiterer kräftiger Schritt und "Ratsch" war ich nicht mehr gesellschaftsfähig. Wahrscheinlich fragten mich daher die anderer Kletterer, ob bei mir alles o.k. wäre, oder sah ich so abgekämpft aus?
Kurz vor der Gipfelscharte meinte dann noch eine Seilschaft im schönsten Tirolerisch, das schlimmste käme erst noch, was ich irgendwie nicht ernst nehmen konnte, denn von der Scharte aus sah der Hauptgipfel total leicht aus. Die meinten aber nicht den Weg zum Hauptgipfel, sondern das kurze Gratstück zum Kreuzgipfel, der westlich liegt. Zudem führt nämlich ein wirklich rattenscharfer schmaler Grat, der, wenn man erstmal richtig zupackt und dem Fels vertraut, was ob der Schärfe Ausgesetztheit und scheinbarer Windigkeit einzelner Stellen gar nicht so leicht ist, dann aber richtig Spass macht, sehr ausgesetzt, II+, T6.
Man kann den Grat auch südwestlichen unterhalb im steilen Felsgeschröff umgehen, sah aber nicht wirklich schöner aus.
2h von der Scharte bis Westgipfel, T6, II+, Übergang zum Hauptgipfel nochmal 20min, ab Scharte T5, I. Grandiose Aussicht. 4,30h ab Staumauer.

Abstieg über die gleiche Route, gut zu klettern, da fester Fels, Obacht aber auf lose Steine, nicht ablassen wg der anderer Kletterer, wie gesagt aber sehr ausgesetzt und steil, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. 1h zur Scharte.
Von dort hinab zum kleinen See, ich natürlich quer über das grobe Blockfeld, was eine weitere kräftige Trainingseinheit wurde - 1h.
Dann hinab über den Steig zum Parkplatz - 1,30h.

Fazit:
*****Klassetour, mit schönen Kletterstellen, sehr aussichtsreich.
Ne Menge los heute, 4 Partien am Gipfel, davon 3 über den No-Grat vom Maningkogel, weiter unten noch eine Familie mit Kindern, die aber ab dem Schneefeld aufgaben, was sehr vernünftig war.

Hike partners: kardirk


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

83_Stefan says:
Sent 17 August 2013, 08h01
Hallo kardirk! Klasse Tour, die ich ja gut kenne. Du bewertest den markierten AV-Weg zur Mittertalscharte in deinem Text nachvollziehbarer Weise mit "T3+". Den Wanddurchstieg im II. Grad sowie den Grat mit einer Stelle II+ dann mit "T4"... meinst du, dass hier die Relation stimmt?!? Ein Wanderer, der über die Mittertalscharte locker gekommen ist und auf einen Anstieg gefasst ist, der mit "T4" nur wenig schwieriger sein soll, wird hier sein blaues Wunder erleben. Nix für Ungut, soll ja nur konstruktive Kritik sein...

kardirk says: RE:
Sent 17 August 2013, 11h28
Hallo Stefan,

hab gerade nochmal in der Wertungsliste nachgeschaut, danach wär das hier eine T6 - Tour, da Klettern bis II.
Da das eine schweizer "Wander"bewertungskala ist dürften daher ein Vielzahl unserer weglosen Touren teilweise schon über T6 sein. Klettertouren umfasst diese Skala eigentlich nicht mehr, daher jetzt meine hohe Bewertung.

Viele Grüße
Dirk

83_Stefan says: RE:
Sent 17 August 2013, 13h41
Hi Dirk! Schätze auch, dass wir oft "über" dem klassischen T6 unterwegs sind. Man muss halt eine klare Linie haben und irgendeinen Kompromiss machen, um einerseits die eigenen Touren untereinander abstufen zu können, andererseits aber keine Leute in die Falle zu locken. Ich hab die Tour damals mit T5, II beschrieben.
Aber ich find's klasse, dass du dich mit dem Problem auseinandersetzt. Ich denke auch immer lange darüber nach, wie ich eine Tour bewerten soll. Ich werde der Vergleichbarkeit mit meinen anderen Touren die Bewertung T5, II lassen...
Viele Grüße vom sonnigen Kochelsee!

Nic says: RE:
Sent 20 August 2013, 11h10
Servus Dirk, kenne dieses Problem. Bin mir nach vielen Jahren Bergsteigen/wandern immer noch nicht sicher bei der T Bewertung. Einige der auf Hikr.org vorgestellten "T6" Touren die ich selbst schon gemacht habe,waren für mich gefühlt leichter. Andere Touren die für mich schon im oberen T5 bzw T6 Bereich liegen werden allerdings häufig niedriger bewertet. Habe z.b meine Letzte Tour auf die Kridlonspitze via NW-Grat mit T6- bewertet, da es eine sehr ausgesezte und brüchige Passage zu meistern gilt. War mir aber im nachhinein unsicher und habe die Tour auf T5+ abgeschwächt. Bei der Bewertung der Kletterschwierigkeiten tue ich mir leichter, wobei auch hier teilweise große Unterschiede gibt. Die Bewertung II ist z.b auch relativ, da es sich hierbei um eine II- oder aber auch um eine II+ handeln könnte. Beste Grüße aus München.

Chiemgauer says: Gratulation zur Tour!
Sent 17 August 2013, 17h41
War zufällig auch die letzten drei Tage im Sellrain und der Gipfel stand weit oben auf meiner Liste. Da aber jeder Tag komplett (keine Gewittergefahr) zu nutzen war, habe ich mich dann für längere Touren entschieden.
Gruß,
Hans

Grimpeur says: Acherkogel ab Oetz
Sent 24 September 2016, 11h11
hat einer ne Ahnung wie lange man von Oetz bis auf den Acherkogel braucht? Sind ja immerhin 2200hm, braucht man sicherlich 5-6h. Gibts da noch ne andere Möglichkeit als über den Normalweg hochzukommen (ohne Seil versteht sich)?

Danke + Grüße vom
Grimpeur


Post a comment»