COVID-19: Current situation

Über den Sloahtta ins Karsavagge


Published by laponia41 , 27 July 2013, 10h21.

Region: World » Sweden
Date of the hike:17 July 2013
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: S 
Time: 7:30
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:17 km
Access to start point:Basel - Kiel - Göteborg - Stockholm Boden - Kiruna - Abisko Turist. ÖV-Reise mit Bahn und Fähre.
Accommodation:STF Abisko Turist

Wettermässig war unsere Süd-Nord-Kungsledentour im vergangenen Jahr ein absoluter Höhepunkt. Der Tiefpunkt folgte dann aber am letzten Wandertag mit dem lädierten Knie von Diapensia. Die Diagnose: angerissener Meniskus. Zum Glück war nach einigen Monaten schmerzfreies Gehen wieder möglich. Auf eine lange Fjällwanderung mit schwerem Gepäck mussten wir jedoch im Sommer 2013 verzichten.

Lassen konnten wir es natürlich nicht. Wenn nicht lang und schwer, dann halt kurz und leicht. Und so buchten wir denn in Abisko Turist einige Übernachtungen, fuhren wie immer mit Zug und Fähre in den Hohen Norden, entfohen der Sommerhitze und genossen beschauliches Wandern im Fjäll.

Tageswanderungen haben durchaus ihren Reiz. Die Kungsledentour führt ja meist durch Täler mit beschränktem Fernblick. In Abisko zieht es uns jeweils auf die Gipfel. Wir haben auch mehr Zeit, unsere botanischen Kenntnisse zu vertiefen.
 
Das Wetter am ersten Wandertag sah nicht gerade verheissungsvoll aus. Der Gipfel des Sloahtta versteckte sich im Nebel, es war mit 9° eher kühl. Drüben bei der Talstation der Linbana (die langsamste Sesselbahn der Welt) entschieden wir, zu Fuss aufzusteigen. Der markierte Weg führt durch die ausgeholzte Skipiste hinauf, was jedoch überhaupt nicht stört, weil da ein prächtiger Hochstaudenteppich herangewachsen ist. Nach knapp zwei Stunden kamen wir bei der Bergstation an, unterhielten uns mit Brocken Schwedisch und Englisch, dann mit Hochdeutsch und schlussendlich mit Schwitzerdütsch mit einem Ehepaar, dem wir dann unterwegs immer wieder begegneten..

Meine guten Ortskenntnisse erlaubten den direkten weglosen Aufstieg zum Sloahtta, über weichen Fjällboden, Geröll, Sümpfe und Schneefelder. Einmal mehr begeisterte uns die Blumenpracht auf diesen kalkhaltigen Böden. Weil sich der Nebel längst verzogen hatte, wurden wir auf dem Gipfel mit einer eindrücklichen Fernsicht belohnt.

Der Abstieg ins Karsavagge ist nicht einfach. Im offenen Gelände gibt es keine Wegspuren. Anzupeilen ist in westlicher Richtung ein markanter Quarzstein an einem Bach. Diesem folgt man bis unterhalb einer kurzen Steilstufe. Hier beginnt ein schmaler Pfad, der sich dann bald unter Sträuchern und Stauden versteckt. Einige lädierte Wintermarkierungen weisen zwar den Weg, falls man diese findet ... Wir werden wiederum belohnt, diesmal mit einer kleinen Renherde. Muttertiere führen ihre zum Teil noch säugenden Jungtiere zu den guten Futterplätzen.

Unten bei der Brücke über den Karsajåkka erreichten wir den Hüttenweg zu der STF Karsavagge Stuga. Diesem folgten wir talwärts hinunter nach Abisko, vorbei bei reifen Moltebeeren. Ich habe sie nur fotografiert. So schöne Beeren sind nicht zum Essen da ...

Fazit nach der ersten Wanderung: das Gepäck war leicht, die Strecke nicht gerade kurz. Die Wege sind immer länger als man denkt.

Schliessen möchte ich diesen Bericht mit einem Text des samischen Dichters Paulus Utsi:

Lass den Fjällwind deine Wangen streicheln
Lass den Regen dein Gesicht waschen
Lass den Fjällwind dein Herz rein wehen
Komm und erschaue das Verspielte Licht
Und das leuchtende Himmelsgewölbe
Komm, spiel mit, Fjällwind




Hike partners: laponia41, Diapensia


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 16963.gpx Sloahtta Karsavagge

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Mel says:
Sent 27 July 2013, 18h57
ein schöner bericht und ein schönes gedicht. werde gleich etwas wehmütig...


Post a comment»