COVID-19: Current situation

Von Wolfenschiessen auf den Hoh Brisen


Published by jaschwilli , 18 July 2013, 16h23.

Region: World » Switzerland » Nidwalden
Date of the hike:17 July 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Bauen - Brisen - Bürgenstock   CH-NW   CH-UR   Ruch- und Walenstockgruppe 
Time: 8:00
Height gain: 2100 m 6888 ft.
Height loss: 1720 m 5642 ft.
Route:Wolfenschiessen Hunligentobel - Grunggis - Hüttismatt - Underist Hütti - Mittlist Hütti - Unterplütschgen - dann siehe Wegpunktliste 17,9 km
Accommodation:sehr freundliche Einkehrmöglichkeit in Widderen

Meine heutige Tour führte von Wolfenschiessen durch den Humligentobel, Plütschgen zum Haldigrat, auf beide Brisen und über den Zick Zack Weg ins Sinsgäu nach Oberrickenbach. Geplant hatte ich die Tour schon vor Wochen, doch ein Infekt erzwang eine Pause.
Ich habe ja nun die Angewohnheit, einen Berg immer von ganz unten zu begehen, für den Brisen wählte ich daher den Startpunkt im Engelberger Tal in Wolfenschiessen. Oft - und so auch diesmal - hat man beim Ausstieg aus dem Tal die härtesten Steigungen zu überwinden. In engen Kehren zog sich der Wanderweg nach der Betonverbauung des  Humligentobel treppensteil nach oben - in kurzer Zeit erreicht man also Betriebstemperatur. Etwas zäher gestaltete sich der Weiterweg, oft teilte man sich die Wege mit dem Vieh, und in solchem Geläuf kommt man doch recht schwierig vorwärts - trotz trockener Bedingungen. Einer etwas nervösen Mutterkuh wich ich in den Wald aus, da waren leichte Klettereinlagen notwendig. Nachdem ich den Benediktusweg verlassen hatte, stieg es wieder etwas stärker an, bis zur Chlei Gigi war aber doch schon recht viel Zeit verstrichen - aber dann rechne ich - es sind ja auch schon über 1000 Höhenmeter, das schaffen in meiner Heimat, dem Schwarzwald, gerade mal drei oder 4 Edelrampen - hier ists gerade mal die Halbzeit.
Auf dem Haldigrat angekommen tauchte ich in Waschküchenwetter ein, noch blieb es aber trocken. Bis zur Seilbahnstation lief ich noch recht flüssig, später im Anstieg zum Lauwistock aber wurde ich deutlich langsamer - von dem insgeheim gehegten Plan, an die beiden Brisen noch den Chaiserstuel anzuhängen verabschiedete ich mich. Zwar habe ich schon Touren mit 1500 - 2000 Höhenmetern im Schwarzwald und in den Vogesen gemacht, aber die 2100 Meter zum Brisen sind nicht geschnitten sondern am Stück und mit einer höheren Steigung. Zudem erfordert alpines Gelände eine viel höhere Achtsamkeit.
Nach dem Brisen wollte ich mich auch noch der Herausforderung des Hoh Brisen stellen, hatte ich doch hier schon viel über diesen Grat gelesen. Hierzu habe ich auch einige Bilder unten angefügt. Den schmalen Abschnitt auf des Messers Schneide habe ich relativ problemlos bewältigt, hiervor hatte ich einen Höllenrespekt. Etwas schwieriger gestaltete sich die kleine Kraxelstelle kurz vor dem Gipfel. Wie immer hatte ich meinen Hund dabei, auf dem schmalen Grat hat sie ein oder zwei Mal mit leisem Fiepsen Missfallen kund getan, das Kletterstück hinunter fiel ihr aber deutlich schwer. Hier bemerkte ich auch, das der Hund nicht zwischen trittfesten Steinen und losem Schutt unterscheiden kann und allfälliges Rutschen immer spontan ausgleichen muss.
An besagter Kraxelstelle geschah dann für mich der Supergau - beim Klettern löste sich eine mit Klettband gesicherte Gürteltasche mit für mich gerade auf einer solchen Tour lebenswichtigen Medikamenten und rutschte auf der Nordseite gemütlich auf einem Schneeband in der Rinne nach unten und blieb 50 Höhenmeter tiefer liegen, am Ende war sie unter das Schneeband gerutscht. Die erste Idee war, den Hund apportieren zu lassen, aber die Rinne war sehr mit rutschigen Gesteinsscheiben belegt, und das kann der Hund nicht erkennen (s.o.). Also habe ich mich selber an den Abstieg gemacht (für mich eindeutig T6), habe vorsichtig getastet welcher Stein fest sitzt und mich langsam nach unten gearbeitet. An besagter Stelle habe ich im Hang dann noch im Schnee gewühlt, bis ich die Tasche endlich wieder hatte - der Aufstieg zurück zum Grat war hingegen nicht halb so schwer. Das alles hat mein Hund von oben genauestens beobachtet und sie war überglücklich, als ich wieder bei ihr war - ich übrigens auch. Für die Tasche werde ich mir sicherlich eine stabile Befestigung überlegen. Das war also meine erste T5 Stelle...
Auf dem Rückweg musste ich dem Hund an der Kraxelstelle helfen und sie eine Felsstufe weit heben - mit einem gut kooperierenden Tier ist die Stelle aber eindeutig machbar.
Am Wanderschild wechelte ich dann das Schuhwerk von den five pocket Barfuss-Schuhen auf Wanderstiefel für den Abstieg. Am P. 2184 wählte ich den Zick Zack Weg durch Windegg hinunter ins Sinsgäu. Dieser Weg vernichtet die Höhenmeter ungeheuer effektiv und ist dabei trotzdem wunderschön - mit Blick zur Sinsgäuer Schönegg, Chaiserstuel und den Walenstöcken. Dieser Weg wird wohl nicht so oft begangen - ich kann die Route aber nur empfehlen. Hier fing es mehrmals mit dicken, schweren und kalten Tropfen zu regnen an, allein durchsetzen konnte sich dieses Wetter glücklicherweise nicht. Anschliessend eine sehr angenehme Rast in Widderen.

Über die Haghütte und Spis führte der weitere Weg nach Fell und Oberrickenbach. Der Track unten endet mangels Strom des Trackers schon weiter oben. Da ichs beim Abstieg nicht so genau wie beim Aufstieg nehme und einer der sieben oder acht Kurse des Postautos schon in 10 Minuten war, entschied ich mich für die Busfahrt nach Wolfenschiessen.

Fazit: eine kernige Tour, die konditionsmäßig viel verlangt - der Brisen ist ein harter Knochen, vor allem der Einstieg im Humligentobel sowie der Schlussanstieg am Gipfel sind echte Wadenzwicker! Verglichen damit war der Risetenstock einige Wochen zuvor deutlich leichter, vielleicht steckt mir aber auch noch der langwierige Infekt in den Knochen. Traumhaft schön ist die Gegend allemal. Schön auch, dass ich die Strecke als Rundwanderung fast ohne doppelte Wege gestalten konnte.
Zur Schwierigkeit: 17,85 km T3, 50m  T5...

PS: An beiden Brisengipfeln sind die Gipfelbücher voll.

Hike partners: jaschwilli


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Runner says: mutig, mutig...
Sent 18 July 2013, 22h15
...solch eine Hammertour mit Medis. Der Grat schaut für mein vertigo dann doch etwas sehr ausgesetzt aus... Gratuliere !

jaschwilli says: RE:mutig, mutig...
Sent 18 July 2013, 22h40
es gibt Leute die sagen, ich sei sehr mutig für mein Alter, andere meinen ich sei schon sehr alt geworden für meinen Mut. Bewegung und Sport sind für mich aber ein gesundheitliches Muss - und Fitnessstudio geht da eher weniger für mich.
Das war mein erstes T5, ich hatte echt Bammel davor, muss aber sagen, dass der Grat auf allen Fotos härter wirkt als in Echt. Schwindel bekomme ich auch, aber nur, wenn freier Fall droht. Auf den Münsterturm von Freiburg komme ich kaum rauf. Komischerweise ist es dem Schwindel aber egal, sobald man alle paar Meter einmal aufschlagen würde.

Grüße!

Runner says: RE:mutig, mutig...
Sent 19 July 2013, 09h32
Sali,

Das mit dem Alter lassen wir doch einfach :-). Jeder soll machen was Spass bereitet, solange es die Allgemeinheit betrifft - es soll auch Neider geben, welche das Gefühl haben, dass sich gewisse Sachen ab einem bestimmten Alter "nicht gehören"... wie auch immer. Das mit dem Schwindel finde ich interessant. Ich habe unterdessen mit Türmen gar kein Problem mehr, auch nicht mit luftigen Glasböden etc. Aber schon eine gewisse Hangneigung geschweige denn ein ausgesetzter Grat ohne Sicherung löst bei mir unangenehme Gefühle aus.

Ich wünsch' Dir und deinem "Partner mit der kalten Schnauze" auf jeden Fall noch eine gute, gesunde und spannende Berg-Saison.

Gruäss Runner

spez says: von ganz unten
Sent 9 January 2017, 19h18
yoho. schön dass es noch andere gibt, die den berg richtig besteigen. viel erfolg auf weiteren touren.


Post a comment»