COVID-19: Current situation

Fronalpstock 2124m – Odyssee an der Nordwand


Published by Mueri , 11 July 2013, 14h26. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike: 7 July 2013
Hiking grading: T6+ - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Time: 6:00
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:Ober Ruestel - Chrinen - Fronalpstock - Mittler Stafel - Ober Ruestel
Access to start point:Anfahrt mit PW bis unterhalb des Naturfreundehauses im Ober Ruestel

Ganz so ruhmreich und vielgewandt wie der Held der griechischen Mythologie sich nach Ithaka zurückkämpfte, haben wir uns an der Nordwand des Fronalpstocks nicht geschlagen. Und entsprechend dürfte dieses Lied, das hier geschrieben wird, auch nicht Jahrtausende überdauern und von Generationen als Pflichtlektüre gelesen werden. Lange haben wir überlegt und diskutiert, ob wir diese Tour überhaupt als Bericht posten sollen, zumal sie keine Ruhmtaten verkündet; im Gegenteil. Letztendlich stand aber fest: Gerade dass vieles anders als geplant, ja unglücklich verlaufen ist, sollte auch dokumentiert werden. Allfällige Aspiranten dieser Tour mögen dadurch vorgewarnt sein, dass sie zumindest uns nicht ganz so trivial und empfehlenswert erschienen ist.

Ab Ober Ruestel (1389m) nehmen wir um 08.00 Uhr morgens bis zur zweiten Kurve den Weg hoch zur Mittler Stafel, ausgerüstet mit Pickel, Steigeisen, Seil etc. Bei der Kurve im Osten verlassen wir den Weg und gehen möglichst ohne dabei auf- oder absteigen zu müssen nach Osten, dem Fusse des Fronalpstocks entlang. Wie sich bald herausstellt, sind wir arg früh unterwegs (zumindest für diese Tour). Ein Pfad lässt sich nirgendwo erkennen (dafür waren wir wohl einige Meter zu hoch am Traversieren, wenn ich nachträglich einen Blick aufs Luftbild werfe). Stattdessen wuchert das Unkraut und hütet das Wasser auf seinen überdimensionalen Blättern, um den Wanderer zur morgendlichen Stunde damit zu beglücken – die reinste Waschstrasse. Die Unterlage, auf die man tritt, muss mit den Schuhen schrittweise ertastet werden; mal sind’s Steine, dann wieder Erde, mal abschüssig, dann wieder flach, kaum einsehbar fürs Auge.

Die Traverse setzt sich fort, bis man den Ausläufer des schwach ausgeprägten Nordgrats hinter sich gelassen hat. Zu diesem Zeitpunkt machen wir beide bereits die unangenehme Erfahrung, dass unsere Bergschuhe, obgleich regelmässig imprägniert, der noch sehr feuchten Vegetation nicht standzuhalten vermögen – für mich das erste Mal! Alles in allem ist's bisher eher mühsam und unangenehm...

Etwas zu früh peilen wir die mit Schrofen durchsetzte Grasrampe an, die sich auf der Landkarte von Norden her hoch zum ‚C‘ von ‚Chrinen‘ zieht, und kommen dabei erstmals in den Genuss von Kraxelei im unteren dritten Grad. Diese Kraxelei wäre – so haben wir rückblickend (im wahrsten Sinne des Wortes) festgestellt – einfacher, wenn wir den Grat unten nicht von seiner Westseite angegangen wären. Der üppig bewachsene und äusserst feuchte Nordgrat führt hoch zur Nische, welche auch im SAC Alpinführer Glarner Alpen, Route 1052 beschrieben ist und von ossi in seinem *Bericht dokumentiert ist. Vergebens halten wir Ausschau nach dem 10m hohen, engen Kamin, der gemäss Alpinführer den Zugang auf die breite, abschüssige Rasenflanke unter dem Gipfel eröffnet. Gemäss Abbildung der Route 1052 im Alpinführer müsste er rechts vom in der Nische noch vorhandenen Schneefeld hochgehen, doch finden wir dort keinen T6-Weg…

So folgen wir, am besagten Schneefeld vorbei, den Tierspuren und steigen linkshaltend (d. h. in Richtung NE-Grat) über eine steile Rampe hinauf, immer Ausschau haltend, irgendwann die Rampe rechts aufsteigend zu verlassen und auf die besagte Rasenflanke unter dem Gipfel zu gelangen.
Und mit diesem Versuch nimmt die Odyssee erst recht ihren Lauf. Ich steige an einer abschüssigen Stelle über ein Felsband zur besagten Rasenflanke auf. maesae verzichtet auf das ihm zu riskant erscheinende Unterfangen und gibt an, es weiter oben (südöstlich) zu versuchen, woraufhin ich  - statt einigermassen bequem südwestlich auf der Rasenflanke aufzusteigen – einige Meter über dem senkrechten Felsband, unter dem sich maesae befindet, in sehr steilem Gelände parallel zur Rampe nach Südosten quere. Auch weiter oben verhindert das Felsband einen Zustieg von maesae zu mir, so dass wir uns entschliessen, getrennte Wege zu gehen. Noch einmal steige ich eine Felswand mit brüchigem Gestein an exponierter Stelle hoch und gelange so wieder auf die riesige Rasenflanke. An geeigneter Stelle steige ich dann aber wieder auf das Band hinab, auf dem ich maesae vermute, doch treffe ich ihn dort nicht an. Kein oranger Helm zu sehen, keine Antwort auf meine Rufe, und das Netz von Orange bietet mir keinen Empfang – typisch. Wie sich später herausstellen sollte, hat er zu tief unten zum Nordostgrat hinüber gequert. So folge ich dem kontinuierlich ansteigenden Band und gelange auf diesem Band zum Nordostgrat. Direkt auf dem Grat überwinde ich die letzten Meter hoch zur horizontalen Schulter des Gipfels und steige von dort auf dem Grat entlang hoch zum höchsten Punkt.

Mit dem Handy eines anderen Wanderers, der über den Normalweg aufgestiegen ist, erreiche ich maesae, erleichtert, dass er antwortet, in den Umständen entsprechend guter Verfassung ist und sich auf dem Weg hoch zum Gipfel befindet.

Abstieg über den Normalweg und ab ins Naturfreundehaus ‚Fronalpstock‘!

Die Fotos sind allesamt von maesae.
 
Persönliches Fazit: nasse, wenig reizvolle und nicht empfehlenswerte Route, deren Wegfindung schwierig und deren Wegführung nicht ganz logisch ist. Die Fronalpstock-Nordwand lässt viele Wege nach oben zu (einige davon habe ich ja ausgekundschaftet), doch überschreiten zumindest die von uns nicht ganz freiwillig gewählten das T6-Niveau. Mag sein, dass einige gerade darin den Reiz dieser T6-(Tor-)Tour erkennen, doch ziehen wir persönlich weniger nasse T6-Touren vor, da Nässe und T6 in unserem Fall ein unglückliches Gesamtpaket abgaben.

Die Bewertung T6+ und die angegebene Kletterschwierigkeit resultieren vor allem daraus, dass wir auf Irrwegen durch die Wand geschritten sind...

Hike partners: maesae, Mueri


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4
D+
9 Apr 19
Jelmoliberg Rundtour · ossi
T4+
T6
PD+ D+

Comments (5)


Post a comment

MaeNi says:
Sent 11 July 2013, 14h57
Ἄνδρα μοι ἔννεπε, Μοῦσα, πολύτροπον, ὃς μάλα πολλὰ πλάγχθη, ἐπεὶ Τροίης ἱερὸν πτολίεθρον ἔπερσε·

Schon ein bisschen gruselig...aber das war Odysseus' Reise ja auch. Zum Glück wieder gesund zurück.
LG
Nicole und Marcel

Mueri says: RE:
Sent 11 July 2013, 20h41
Hoi Nicole und Marcel

Bekannte Zeilen, die ihr da passend gefunden habt! In meiner Jugend bin auch ich nicht drumherum gekommen, diese Zeilen zu übersetzen und natürlich im Hexameter zu lesen.
Danke für eure aufmunternden Zeilen ... bin glücklich, wieder gesund weitere Touren in Angriff nehmen zu können, mit einer Erfahrung mehr auf dem Buckel.

Liebä Gruäss

Armando

ossi says: Blattsalat
Sent 11 July 2013, 18h43
Den 10m-Kamin gibt es nicht, das haben wir auch schon festgestellt und beschrieben. Wir sind von der Nische aus ganz weit der steilen Rampe gefolgt, bis wir nach rechts über einen faulen Riss (ca. 10m und brüchig) auf die Rasenterrasse aussteigen konnten. Abschliessend beurteilt ist diese Rinne die einzige Passage, die ich objektiv als sehr heikel bezeichnen würde. Der Aufstieg zur Nische und die Rampe sind eigentlich recht solide...naja, für diese Gegend halt...

Die Kunst besteht wohl wirklich darin, einen möglichst geeigneten Ausstieg aus dieser Rampe zu finden.

Gratuliere Euch, dass es geklappt hat!

Mueri says: Danke ...
Sent 11 July 2013, 20h50
...doch etwas souveräner scheint ihr das doch hingekriegt zu haben. Irgendwie würde es mich fast schon wieder reizen, den "perfekten" Weg da hoch zu finden, doch tue ich mir das wohl doch kein zweites Mal mehr an. Allein die nasse Querung und der Aufstieg über die triefend nasse Nordrampe sind Grund genug, nicht mehr anzutreten.

Nach dieser Tour habt ihr beiden meinen Resepkt! Da schien mir beispielsweise die Überschreitung des Sächsmoors vergangenen Sommer, zu dem du mich inspiriert hast, angenehmer.

justus says: glueckwunsch
Sent 11 July 2013, 23h29
glueckwunsch zu der durchsteigung. die eindruecke aus der wand sehen ja wild aus.

ciao
/justus


Post a comment»