Cabane des Aiguilles Rouges (2810 m): Eindrucksvolle Rundwanderung über Arolla


Published by morphine , 11 July 2013, 18h18.

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike: 1 July 2013
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 5:30
Height gain: 1000 m 3280 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Route:Arolla-Remoinste de Pra Gra-Cabane des Aiguilles Rouges-Lac Bleu-Arolla
Access to start point:Sion - Val d´Hérens - Les Hauderes - Val d´Arolla - Arolla
Accommodation:Diverse Hotels in Arolla
Maps:283 Arolla 1:50000

Endlich Urlaub

Nach guter Wetterprognose hab´ich ganz kurzfristig Urlaub eingereicht und dann hieß es nichts wie weg hier in Richtung Wallis. Dort sollte sich wie so oft das Sommerwettter zuerst durchsetzen. Abends, bei meiner Ankunft  in Arolla, riss die Restbewölkung an den hohen Gletscherbergen auf und verflüchtigte sich während des Sonnenuntergangs endgültig. Mont Collon und  Aiguille de la Tsa konnten sich somit besonders stimmungsvoll präsentieren. Ich lief von Arolla am Abend noch ein wenig das asphaltierte Sträßchen Richtung Talschluss um diese Schau genussvoll zu betrachten.


Einlauftour zur Cabane des Aiguilles Rouges mit Härten

Am nächsten Morgen ging es früh um 6.45 Uhr in Arolla los. Ich folgte den Wegweisern in Richtung Remointse de Pra Gra. Der Weg bog schon bald in den Lärchenwald nach links ab und traf erst weiter oben wieder auf die Straße, die sich in Serpentinen durch Arolla schlängelt. Doch schon nach ein paar Schritten  verließ ich erneut die Straße und es ging zunächts auf breitem später dann auf schmalem Wanderweg (alles ausgeschildert!) weiter hinauf.

Der Wanderweg führte nun an die Waldgrenze und ab hier hatte ich einen ungestörten Ausblick auf den mit Dreitausendern gespickten Talschluss von Arolla. Sanft ansteigend ging´s weiter bis zu den Gebäuden von Remointse de Pra Gra. Ehringer Kühe weideten hier friedlich. Ab hier war die Vegetation  oft noch bräunlich plattgedrückt vom erst kürzlich geschmolzenen Schnee. Wenig weiter oben machten sich dann auch die Firnschneefelder allmählich immer breiter und der Weiterweg zur Cabane verschwand immer häufiger, so dass fröhliches Stapfen angesagt war.  Mumeltiere nahmen reiß aus (für mich posieren sie nie) und die Sonne brannte allmählich immer gnadenloser auf mich herab.

Der restliche Anstieg zur Hütte querte den Berghang unterhalb des Glacier des Aiguilles Rouges überwiegend im schuttigen Gelände. Aber dieses Jahr war alles noch schneebedeckt. Wenigsten sackte ich nirgends tief ein. Meine erste Wanderung in der strahlenden Schneelandschaft bei stechender Sonne forderte nun doch ihren Tribut und ich bekam Kopfschmerzen. Außerdem hatte ich mich einmal zuwenig eingecremt, was mir später zusätzlich noch einen Sonnenbrand sowie Anzeichen eines leichten Sonnenstichs einbrachte.

Als ich die schöne Hütte erreichte war außer mir noch weit und breit kein anderer Gast zu sehen. Ich machte eine ausgiebige Pause und so ab der Mittagszeit kamen von der Lac Bleu-Seite doch noch etliche Wanderer herauf. Nach meiner Pause wählte ich ebenfalls diese Route für den Abstieg. Als ich die weiten geschlossenen Schneedecken endlich wieder verlassen hatte, ging es über etwas gerölliges Gelände entlang des Gebirgsbachs und später auf einem leichten Wanderweg über Remointse du Sex Blanc (P 2.417) hinunter zum Lac Bleu.

Nachdem ich die schönen Stimmungen am leuchtend blauen See bewundert hatte, machte ich mich doch schon ziemlich müde (mit nervigen Kopfschmerzen) auf den Rückweg nach Arolla. Dies ist nochmals eine schöne Wanderung durch den Wald unterhalb der Tète du Tronc und den Alpfächen von Pra Gra. Schon bald erreichte ich einen Wegweiser, dessen Beschilderung fein säuberlich auf dem Boden vor mir  ausgebreitet war. Ein Pfeil zeigte zurück zum See. Ein zweiter Pfeil zeigte den Weiterweg nach Arolla an ("schwieriger Weg"). Eine dritte Spur führte hinunter in´s Tal nach Pramousse. Ein Pfeil war für diesen Weg aber nicht mehr vorhanden. Meine Karte ist etwas veraltet und zeigte sowieso nur einen Weg vom Lac Bleu nach Arolla an. Also verfolgte ich den "schwierigen Weg" nach Arolla. Das ständige Auf und Ab verlangte ca. nochmals 150 Höhenmeter und ermüdete mich nun vollends. Immer wieder erwischte mich dabei die stechende Sonne und völlig ausgelaugt erreichte ich um ca. 15.30 Uhr wieder Arolla.

Am Parkplatz stieg ich zum Bach hinunter (Achtung: Gefahr von Flutwellen durch Kraftwerksbetrieb!) und übergoss meinen hämmernden Kopf immer wieder mit eiskaltem Wasser.  Am Ende des Tages fuhr ich wieder talauswärts und erwischte die Dent Blanche noch in schöner Abendstimmung.


Fazit:

Der frisch gefallene Schnee aus der Kaltfront der letzten Tage  im Zusammenspiel mit der stechenden Sonne in der klaren Luft hatten mir doch ganz schön zugesetzt. Bei meiner ersten Wanderung wäre ich wohl besser im Wald geblieben. Das passiert halt immer wieder, wenn man es vor lauter Aktionismus nicht erwarten kann.

Hike partners: morphine


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (8)


Post a comment

Willem says: Grandios!
Sent 11 July 2013, 22h05
Hallo Morphine,

Kopfschmerzen oder nicht, Du hast wirklich wundervolle Bilder gemacht, gratuliere! Diese Tour gehört für mich zu den schönsten Hüttenrundwanderungen im Wallis.

LG, Willem

PS Ich bin erstaunt wie viel Schnee es dort noch gab Anfang Juli... Der Mont de l'Étoile war damals sicher noch ganz weiss oder?

morphine says: RE:Grandios!
Sent 11 July 2013, 23h12
Hallo Willem,

schön das Dir meine Bilder gefallen. Ich war vor zwei Jahren auch schon mal in Arolla und mir ist direkt die außerordentliche Schönheit der Landschaft aufgefallen. Damals, im September 2011, war es sehr ruhig dort.

Der kalte Frühling dieses Jahr, der ja mehr ein verlängerter Winter war, sorgte für die Anfang Juli noch mächtigen Schneedecken.

Der Mont de I´Étoile: Am 01.07.2013 eine einzige Schneewüste.

Gruß
morphine

garaventa says:
Sent 12 July 2013, 06h20
Hallo morphine,

vielen Dank für Deinen schönen Bericht und für die brillanten Fotos.

Ich beneide Dich!!

Denn noch sitze ich hier im Rheinland und warte auf den Beginn der Schulferien um dann auch endlich wieder für 3 Wochen ins Wallis flüchten zu können.

Weiterhin eine schöne Zeit dort unten und bis bald!

gruss garaventa

morphine says: RE:
Sent 12 July 2013, 11h55
Hallo garaventa,

danke für den Kommentar.

Ich sitze mittlerweile auch wieder hier im Rheinland. War lediglich auf Kurzulaub für eine Woche im Wallis und habe dort nur drei Touren gemacht. Diese waren jedoch für mich sehr eindrucksvoll.

Wünsche Dir und Deiner Familie einen sonnigen Wallis-Urlaub mit vielen schönen Touren (mehr als drei)!

Gruß
morphine

MaeNi says:
Sent 12 July 2013, 13h03
Wow! Fantastische Bilder hast Du wieder mal gemacht! Kompliment!
Liebe Grüsse
N&M

morphine says: RE:
Sent 12 July 2013, 17h33
Hallo MaeNi,

danke Euch Beiden. Dieser lang ersehnte (Kurz)Urlaub war touren- und landschaftsmäßig ein recht intensives Erlebnis für mich. Nach meiner "Einlauftour" brauchte ich aber erst mal zwei Tage Pause. Glücklicherweise war ein Tag davon ohnehin schlechtes Wetter.

Gruß
morphine

flusch says:
Sent 18 July 2013, 08h03
Hallo morphine

Falls du wiedermal in der Gegend bist: du kannst auch den "wegweiserlosen" Weg nehmen.
Wir waren zwei Tage nach dir unterwegs, auf Botanikexkursion am Lac bleu und auf der Tête du Tronc. Dabei haben wir auf dem Hinweg den unteren Weg genommen und auf dem Rückweg den "schwierigen" Weg. Viele Höhenmeter sparst du dir dabei jedoch nicht, weil man fast bis Pramousse (1837m) runter muss.

Gruss
flusch

morphine says: RE:
Sent 18 July 2013, 18h26
Hallo flusch,

danke Dir für die Info. Jetzt weiß ich, dass ich doch den richtigen Weg genommen habe. Bis runter nach Parmousse, da hätte ich mich bestimmt geärgert.

Gruß
morphine



Post a comment»