COVID-19: Current situation

Der Zug fällt aus.


Published by Mo6451 , 26 October 2012, 00h00.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:25 October 2012
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 5:00
Height gain: 804 m 2637 ft.
Height loss: 1397 m 4582 ft.
Access to start point:cff logo Luzern - Bern - Brig; MGB Brig - Mörel; LSB Riederalp
Access to end point:Postbus Blatten - Brig, cff logo Brig - Bern - Luzern
Maps:map.wanderland.ch

Böse Überraschung für uns am heutigen frühen Morgen. Schon der Interregio von Luzern nach Bern hatte Verspätung, so dass wir uns in Bern sehr sputen mussten um den Anschluss nach Brig zu bekommen.
Ungwöhnlich voll war der Interregio ins Wallis, war es das gute Wetter? In Thun hatten wir einen ersten unplanmäßigen Aufenthalt, eine defekte Tür war die Ursache, sie wollte nicht schließen. In Spiez war es dann endgültig vorbei, die erste Ansage lautete: Defekt im Lötschberg-Basistunnel, Aufenthalt ungewiss. Einige Zeit später hieß es dann: der Zug fällt aus. Weiterfahrt mit dem ca. 10 Minuten später kommenden Regionalexpress. Der fuhr dann auch pünktlich in den Bahnhof ein, war aber schon sehr voll. Jezt musste er noch alle Fahrgäste des Interregio aufnehmen, Fazit: man stand wie die Ölsardine. Der Regionalexpress benötigt deutlich mehr Fahrzeit bis Brig. Dort war dann unser Anschluss nach Mörel und zwar schon der zweite auch weggefahren. Irgendwie haben wir uns dann nach Mörel durchgemogelt und erreichten dort die Gondel auf die Riederalp. Ankunft kurz nach elf Uhr. Die Frage nun, welche Tour können wir gehen, denn um 17 Uhr fährt die einzige Bahn von der Belalp hinunter nach Blatten.


Wir entschlossen uns, die geplante Tour mit einer Abkürzung durchzuführen. Und so ging es von der Riederalp hinauf zur Riederfurka. Auf der Riederalp wird viel gebaut, so dass mancher Weg nur über eine Umleitung zu  begehen waren. Unser Ziel war die Hängebrücke über die Massa. Die Riederfurka erreichten wir in recht kurzer Zeit, hier hatten wir einen sehr schönen Blick auf die Villa Cassel. Ursprünglich hatten wir geplant zum Silbersand zu gehen, verzichteten jetzt darauf und nahmen den direkten Weg überTeiffe Wald hinunter zum Grünsee. Mehr als 300 Höhenmeter geht es hinunter über zum Teil sehr steinige Wege. Der Grünsee entwickelt sich zur Zeit zu einem neuen Moor, so die Erläuterung auf einer Tafel. Kurze Zeit später kommt erstmals die Hängebrücke ins Blickfeld, es dauert aber noch eine ganze Weile bis zum Einstieg. Mit ihren 124 m überspannt sie die Schlucht über die Massa, die ihren Anfang am Gletschertor des Aletschgletschers nimmt.

Am Ende der Brücke geht es nun über Felsen wieder steil hinauf. Die Felsen müssen ihrem Aussehen nach früher auch von Gletscher bedeckt gewesen sein. An einer schönen Stelle nutzten wir die Möglichkeit zu einer ausgiebigen Mittagspause. Es galt jetzt die Höhenmeter, die wir vorher abgestiegen waren wieder aufzusteigen. Bis Oberaletsch steigt der Weg moderat an, hier wird auch erstmals das Gletschertor des Aletschgletschers sichtbar. Besonders beeindruckend sind die vielen Tiefblicke in die Schlucht. Das Wasser des Aletschgletschers sammelt sich etwas weiter im Gibidumstausee, der ebenfalls ins Blickfeld kommt.

Ab Oberaletsch geht es dann, teilweise in kurzen Kehren steil hinauf zum Hotel Belap, sichtbar ist jedoch nur die kleine Kapelle, die in Reichweite des Hotels steht. Da die Wandersaison beendet ist (15. Oktober) sind alle Hotel und Restaurationsbetriebe geschlossen. Die Vorbereitungen für die Wintersaison (Beginn 22. Dezember) sind in vollem Gange, überall Fangzäune, Schneekanonen und Wegweiser werden installiert, die Wanderwegweiser größtenteils abgebaut.

Vom Hotel Belap bis zur Gondelstation benötigt man lt. Infoschild 30 Minuten, wir haben das auch in der Hälfte der Zeit geschafft. Nun aber hatten wir ein neues Problem, es war viel zu früh, noch keine 16 Uhr und die Bahn fuhr erst um 17 Uhr. Bis zur Abfahrt des Busses blieben uns dann weitere 40 Minuten. Das war uns einfach zuviel und so sind wir dann nach Blatten abgestiegen. Auch dafür benötigten wir gerade mal eine Stunde und 15 Minuten. So blieb uns noch genügend Zeit für ein Bier bis zur Abfahrt des Busses. Die Rückfahrt ging dann problemlos und nach Plan.

Route: 14,6 km - Riederalp - Riederfurka - Teiffe Wald - Grünsee - Oberaletsch - Hirmi - Hotel Belalp - Belalp - Alp Bäll - Tschuggen - Blatten

Tour mit Eduard.


Hike partners: Mo6451


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

laponia41 Pro says: Von Bern nach Spiez
Sent 29 October 2012, 09h36
sass ich im gleichen Zug. Ich war unterwegs nach Visperterminen und wollte mit einem an einer Hand operierten Kollegen über den Gibidumpass nach Gspon wandern. Die Irrfahrt ab Spiez kann ich dir bei Gelegenheit erzählen.

Liebe Grüsse
Peter


Post a comment»