Pizzo Sella


Published by Zaza , 16 September 2012, 19h01. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:14 September 2012
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Poncione di Vespero   Gruppo Cristallina 
Time: 8:00
Height gain: 2500 m 8200 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Maps:1251

Der Pizzo Sella ist ein steiler und steilgrasiger Zacken im Nordgrat des Madone im Val Bedretto. Obwohl die Gegend für unerfreulich brüchigen Fels bekannt ist, stand der Gipfel seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste. Von den potentiellen Begleitern winkten allerdings zwei ab, sei es, weil die Route zu grimmig klang (T6+ oder WS+, je nach Quelle...was sich aber als übertrieben erwies) oder weil der Berg zu wenig bündnerisch ist.

So stehen also tobi und ich an diesem prächtigen Spätsommertag in Fontana in den Startlöchern. Manchmal mit und manchmal ohne Weg steigen wir nach Grasso Fondo und Alpe di Ruino, um den bescheidenen Motto del Toro ziemlich direkt zu gewinnen (T2). Südlich davon geht es abwärts in einen Sattel, von wo wir recht steil auf den Motto di Pian Pizzo steigen (T4). Wiederum südlich in den nächsten Sattel, dann über steiles Gras Richtung SW querend, erreichen wir eine Rinne, die uns etwas südlich von P. 1899 ins Val Ruino führt.

Wir queren das Tal, bei P. 1958 vorbei und steigen dann über die Rippe südlich eines tief eingefressenen Bachbettes an, um zuletzt über sehr steiles Gras den Sattel beim Pizzo Sella zu gewinnen. Die Kletterei von hier zum Gipfel sieht auf den ersten Blick bös aus, erweist sich aber als recht gut machbar. Allerdings ist der Fels wirklich sehr brüchig. Auf dem Gipfel stossen wir verwundert auf einen Bohrhaken und eine Plastiktonne, in der ein Seil liegt. Herumliegende Kristalle lassen vermuten, dass ein Strahler regelmässig hier aktiv ist.

Zurück im Sattel schauen wir noch den ersten Abschnitt des Grates zum Madone an. Die Beschreibung im Führer lässt nicht viel Gutes erahnen (S, extrem brüchig), so gehen wir nicht allzu weit. Bis P. 2629 wäre die Sache wohl machbar, aber danach folgt eine Reihe giftiger Zähne, die wohl einige Probleme bereiten würden. Wir gehen also wieder zurück, queren am Fuss des Sella nach Norden und ersteigen noch die Rinne nördlich des Il Forno (P. 2320). Der Gipfel wird mit Vorsicht über steiles Gras und einige Stufen erstiegen.

Dann gehen wir zu P. 1890 und zur Alpe di Cristallina, wo sich unsere Wege trennen. Tobi wird zu einem Grillabend erwartet und muss daher zeitig in Ossasco auf den Bus, während ich nach einer Pause wieder an den Aufstieg zum Passo del Narèt gehe, um dann zur Staumauer zu schlendern, wo mich erfreulicherweise der Taxiservice Seeger & Seeger erwartet.

Hike partners: Zaza, Tobi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

Henrik says: ...vielleicht solltet ihr gelegentlich
Sent 16 September 2012, 19h12
mal einen Discount-Zahnarzt aufsuchen:

> eine Reihe giftiger Zähne, die wohl einige Probleme bereiten würden

Da werde ich gerade neidisch:

> Taxiservice Seeger & Seeger

Freut mich auch, dass die Allianz Bern/Luzern geklappt hat.

CS

Henrik

Zaza says: RE:...vielleicht solltet ihr gelegentlich
Sent 16 September 2012, 20h32
Tja, that's what friends are for (und nicht etwa zum Sichern).

Diese Achse hat bestens geklappt, Tobi hat eben nicht nur vom TuTen eine Ahnung, sondern auch vom Blasen (zum Angriff auf steile Gipfel) ;-)

LG, Manuel


Sent 16 September 2012, 21h41

"...recht gut machbar. Allerdings ist der Fels wirklich sehr brüchig...".Als nicht Berggängerin passen die zwei Aussagen nicht zusammen, möchte sie aber, so weit möglich, verstehen und vorstellen können..

Ist es Dir möglich mir diesen Wunsch zu erfüllen?

Zaza says: RE:
Sent 16 September 2012, 22h02
Naja, brüchig ist vor allem dann ein Problem, wenn man wirklich klettern muss, also Griffe braucht. Wenn die dann ausbrechen, wird es sehr gefährlich.

Bei diesem Grat war das nur an wenigen, kurzen Stellen der Fall. Meist konnten wir im Zickzack gehen und mussten die Hände nur fürs Gleichgewicht brauchen.

silberhorn says: RE:
Sent 18 September 2012, 11h17
Bestens erklärt somit Wunsch erfüllt. Freut mich. Herzlichen Dank.

Mit Bild und Erklärung kann ich mir nun gut vorstellen wie Ihr auf den Gipfel gestiegen seit. Recht heavy! Gratuliere.

Berglurch says: Kaulquappe
Sent 17 September 2012, 13h52
Hach ja, was soll man sagen... Gratuliere euch beiden :-)
B.
Lurch

CarpeDiem says:
Sent 20 September 2012, 21h32
Wunderbares Tessin, wo man nie hinkommt...


Post a comment»