COVID-19: Current situation

Hohgant Ost und Furggengütsch


Published by Zaza , 26 December 2011, 18h45. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Emmental
Date of the hike:26 December 2011
Snowshoe grading: WT5 - Alpine snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   Schrattenflue-Gruppe 
Time: 6:45
Height gain: 1680 m 5510 ft.
Height loss: 1525 m 5002 ft.
Access to start point:Bus Escholzmatt - Kemmeriboden (Achtung: Seit 11.12.11 sind einige Kurse geändert)
Maps:1208

Der Hohgant ist selbstverständlich jeden Winter einen Besuch wert. Und weil wir aus gutunterrichteter Quelle wissen, dass am Stephanstag die Chance auf eine gute Spur zu Hohganthütte besonders gross ist, machen wir uns von Kemmeriboden in diese Richtung auf. Das Hotel Kemmeriboden hat übrigens bis heute noch Pause, aber da die Temperaturen recht hoch sind, können wir auf den Startkaffee gut verzichten.

Im hinteren Hübeli montieren wir die Schneeschuhe und steigen bei purem Kaiserwetter über Schärpfenberg auf, bis wir kurz vor der Hütte auf fenek und laponia41 stossen, die in der Hütte nächtigen wollen. Nach der Hütte ist selber Spuren angesagt, was aber nicht besonders streng ist (ca. 10 cm Neuschnee auf harter Unterlage). Lästig ist einzig, dass an sonnigen Hängen der Schnee sehr anhänglich wird, d.h. es bilden sich massive Stollen an den Schneeschuhen.

Über Allgäuli queren wir weiter, bis wir direkt zum Grat Richtung Steinige Matte (Hohgant Ost) aufsteigen können. Über den Grat erreichen wir ohne besondere Probleme den Gipfel. War nun der ursprüngliche Plan, unter dem Aff durch zum Hohgant West zu queren und dann nach Eriz abzusteigen, lockt uns der Furggengütsch nun doch sehr. Bleibt aber der steile Hang im Abstieg zu bewältigen, der in die Mulde unter den Drei Bären führt. Wir begehen ihn zu Fuss und mit grossen Entlastungsabständen. Danach auf zum Furggengütsch (nach dem Vorgipfel geht man am besten genau über den Grat in die folgende Lücke).

Im Abstieg gehen wir durch das steile Tal runter und dann rechts raus zum Ällgäuli. Danach folgt der etwas langweilige Abstieg über Widegg nach Bolsiten und Habkern. Im unteren Teil wird der Schnee immer mühsamer, weil hier nur noch sehr wenig neuer Schnee auf dem harten Untergrund liegt.

Hike partners: Zaza, Hurluberlu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3
T6 II
10 Jun 18
Hohgant · Aendu
T3
29 Sep 09
Flora Hohgant - Herbst · laponia41
WT5
20 Jan 17
Hohgant-Traverse · Zaza
WT5
2 Feb 12
Hogant - Wintermärchen · Domino

Comments (4)


Post a comment

Felix says:
Sent 27 December 2011, 20h50
tolle Tour - so kenne ich den Hohgant noch nicht; deine Route (und dein Bericht) animiert jedoch sehr ...

lg Felix

Sent 30 December 2011, 11h10
Sali Zaza

mit Interesse habe ich Eure tolle Route auf Map 25 online verfolgt. Meine Frage gazu: Warum seit Ihr zum Allgäuli (1711m) hinunter und zum Steinigi Matte Grat hinuber und nicht von der Hütte aus über 1897m auf den Furggegütsch?

Danke für die schönen Fotos.

LG silberhorn

Zaza says: RE:
Sent 30 December 2011, 11h20
Salut,

merci. Wir waren entscheidungsschwach: Als wir bei der Hütte waren, schätzten wir den Trichter unter dem Furggengütsch als zu heikel ein, d.h. wir befürchteten Triebschnee. Normalerweise würde man natürlich von der Hütte ansteigend in dieses Tälchen hinein queren. Als wir dann auf der Steinigen Matte waren, schien uns das dann doch nicht mehr so wild zu sein.

Allerdings ist zu sagen, dass der Abstieg von der Steinigen Matte nach Osten sehr steil ist und oft eine Wächte den Einstieg verunmöglicht. Im Aufstieg wäre das sehr anstrengend. Wir haben einen einladenden Einstieg unmittelbar neben den drei Bären gefunden. Auf jeden Fall nur bei sehr sicheren Schneeverhältnissen anzuraten.

Gruess, zaza

silberhorn says: RE:
Sent 30 December 2011, 14h54

Für Deine ausführliche Antwort lieben Dank. Freut mich, dass Ihr die richtige Entscheidung getroffen habt.

Bild "Schratte":

diese hätte ich längst gerne in Natura gesehen. Scheute aber die Marbachegg wie "der Teufel das Weihwasser". Die Flueh so prächtig, warum nicht im Winter? Da muss ich hin. Mittwoch guter Tag, schönes Wetter, eher wenig Leute da die Feiertage auf Wochenneden liegen. Denkste, MASSENANDRANG! Faszit grob gesagt Flop und Top.

In der Gegend habe ich seit längerem eine Wanderung im Auge. Durch die Verfolgung Eurer Tour entdeckte ich noch deren zwei Weitere bei Schneefreiheit. Ja.solches haben Dein Bericht und die Bilder ausgelöst.Dir mein Merci.

Wünsch Dir en guete Rutsch ins Neue Jahr und noch viele Tolle Touren.

silberhorn


Post a comment»