COVID-19: Current situation

Bös Fulen "durch den Kamin"


Published by Schlomsch , 29 December 2011, 00h56.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:23 November 2011
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Glärnischgruppe 
Time: 6:00
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.

Schöne Tour mit viel Kletterei in solidem Fels. Schwierigkeitsmässig ähnlich dem  Guppengrat. Mit  Schnee im Kamin oder bei  Ausaperung des Gletschers sind Pickel evt. auch Steigeisen notwendig.
 
Vorsicht: Im Führer sind die Routen "durch den Kamin" und "durch das Band" beide mit T5 bewertet. Dies trifft sicherlich für die Route "durch das Band" zu. (Am 13.11.2011 hat sogar ein Hund die Tour locker geschafft.) Die Route "durch den Kamin" ist aber deutlich schwieriger. 
 
Weitere Tourdaten
- Durch den Kamin: 17.10.1989, 7.8.1991, 15.9.2014
- Durch das Band: 13.11.2011
 
Zugang von Braunwald

Ab der Bergstation Gumen auf rot/weiss markierten Wanderweg Richtung Bützi. Sind die Bergbahnen ausser Betrieb, empfiehlt sich der Aufstieg via Gisenegg und die Punkte 1450, 1532, 1650, 1753, 1883; die Route via Ortstockhaus ist deutlich länger.

Vor Bützi auf etwa 1980 Metern Höhe zweigt der blau/weiss markierte Bergweg zum Eggstock-Klettersteig ab. Auf diesem nach Ober Boden bis der Weg abfällt und die Schäferhütte bei Punkt 2467 sichtbar wird. Zur Schäferhütte und weiter dem Grat entlang auf die Moräne des Gletschers südöstlich des Bös Fulen.
 
Aufstieg: Durch den Kamin
 
Der Einstieg in die Route befindet sich bei der gelben Felspartie rechts des markanten Risses, welcher die Südostwand des Bös Fulen zwischen Hauptgipfel und nordöstlichem Vorgipfel in seiner ganzen Länge durchzieht. Im Frühjahr reicht der Schnee bis zum Einstieg, normalerweise muss der Einstieg aber erklettert werden. In diesem Fall zunächst direkt über den Riss, dann links davon aufsteigen. (T6/II)
 
Vom Einstieg durch die links hinaufführende Rinne, dann über eine exponierte Stufe in den Kamin klettern. Weiter durch den Kamin hoch, eine Steilstufe wird rechts umgangen. Auf den Kamin folgen zwei Rampen, die erste steil und griffig, die zweite weniger steil, dafür mit feineren Tritten. Schliesslich über Schroffen auf das Schuttfeld unterhalb des Gipfels. (T6/II)
 
Das Schuttfeld ist Teil des markanten Bandes, das sich von Westen nach Osten ansteigend durch die Südostwand hinaufzieht und unterhalb der Scharte zwischen Hauptgipfel und nordöstlichem Vorgipfeld endet. Hier divergiert Beschreibung und Abbildung im Führer.
 
  • Gemäss Beschreibung im Führer folgt man dem Schuttfeld nach rechts, bis der Grat durch eine nach links hinaufziehende Rinne wieder erreicht werden kann. So bin ich früher aufgestiegen.
     
  • Die im Führer eingezeichnete Route verläuft aber ein gutes Stück links des Grates. Diese Route habe ich heute gewählt.
     
  • Von oben gesehen erscheint der Aufstieg direkt über den Grat nicht nur logisch sondern auch kürzer und einfacher. (Habe das inzwischen *verifiziert. Dies ist tatsächlich die leichteste und direkteste Variante (T5-).) 

Heute also nach links über die schmalste Stelle des Bandes und weiter dem jetzt abfallenden Band folgen bis der erste Absatz überwunden werden kann. Darüber befindet sich ein zunächst nicht allzu steiles schuttbedecktes Schrofenfeld. An dessen linkes Ende traversieren. (T4)

Hier trifft man auf soliden Fels ohne Schutt. In schöner Kletterei aufwärts bis ein senkrechter Aufschwung den Weiterweg versperrt (T6/II). Die jetzt anstehende Querung nach rechts ist überraschend einfach. Ebenso leicht geht es weiter zum Gipfel. (T5)
 
Abstieg: Durch das Band

Vom Hauptgipfel in die Scharte zwischen Hauptgipfel und nordöstlichem Vorgipfel absteigen,  zunächst rechts (südlich) des Grates, dann links (nördlich) des Grates in die Flanke ausweichen. (II)

Ab der Scharte weiter über den einfachen meist breiten flachen Grat, oft in Gehgelände. Ein paar Zacken werden nordseitig umgangen. (T5)
 
Kurz vor seinem Ende fällt der Grat noch einmal steil ab. Jetzt direkt an der gut gestuften Gratkante klettern. Dies ist zwar etwas exponiert, dafür sind Griffe und Tritte hier mit Abstand am grössten. (I) 

Ab dem Ende des Grates auf das Band absteigen und auf Wegspuren dem  Band folgend zurück zum Gletscher. (T4+)

Hike partners: Schlomsch


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

PD+ II
19 Oct 08
Bös Fulen 2802m · Bombo
T5 AD- II
19 Oct 13
Nichts für Faule: Bös Fulen · danski
T5 II
T5 PD II
8 Sep 12
Bös Fulen 2802m.ü.M. · budget5
T5 PD II

Comments (2)


Post a comment

PStraub says: T6 ?
Sent 5 January 2012, 13h20
Hallo Schlomsch
Bezüglich Schwierigkeit der R. 257 (Kamin, T6) teile ich deine Einschätzung nicht. Auch alle bisherigen HIKR-Begeher haben die beiden fraglichen Routen als T4, T5 oder WS eingestuft.
Ein Grund für deine Einschätzung dürfte darin liegen, dass du oben "falsch" gegangen bist. Normalerweise geht man nach dem Kamin eher rechterhand weiter und erst bei der Wand zum Grat nach links.
Also dort, wo auf deiner Foto das abgewinkelte Schneefeld ist. Dann kommst du recht hoch in die Flanke mit dem würfelförmigen Schutt, was die Begehung vereinfacht.

Schlomsch says: Hallo Peter
Sent 10 January 2012, 00h06
Auf Hikr gibt es lediglich 2 Berichte, welche die Route "durch den Kamin" beschreiben, den von Linard03 und jenen von Pusteblume. Diese bewerten die Tour mit ZS/III und WS/II. Die T-Bewertung fehlt, da beide im Juni unterwegs waren und die Route noch Hochtour-Charakter hatte. Normalerweise muss der Einstieg aber erklettert werden. Schönes Foto von Kobi.

Im Führer bewertest du "durch den Kamin" mit T5 und den Guppengrat mit T6. Auch wenn ich den oberen Teil der Kamin-Route ausklammere, nach meinem Empfinden ist der Guppengrat nicht schwieriger als der Kamin. Den Guppen bin ich am 3.11. rauf und runter, 20 Tage vor dem Kamin, ich müsste das also vergleichen können. Auch die Haken im Kamin sprechen für ein T6.

Gemäss Führer sind "durch das Band" und "durch den Kamin" beide T5. Du schreibst zwar, dass "durch das Band" technisch einfacher ist. Von der Bewertung her entsteht trotzdem der Eindruck, dass sich die Touren nur wenig unterscheiden. Mit T6 für den Kamin wird klar, dass dem nicht so ist.


Post a comment»