COVID-19: Current situation

Rumer Spitze - Überschreitung W-O mit Weiterweg über Klettersteig zur Lattenspitze


Published by kardirk , 13 December 2011, 12h47.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Date of the hike: 9 September 2004
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 7:00
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Accommodation:Pfeishütte - tolle Hütte, sehr zu empfehlen.

Voller Überraschung mußte ich feststellen, dass es doch tatsächlich noch keinen Tourenbericht über die schöne Rumer-Spitze gibt. Das muß geändert werden.
Hier ein Bericht von meiner Gratüberschreitung des gesamten Kammes von der Arzler-Scharte bis zum Törl.

Das Ganze war der Abschluss einer Mehrtagestour rund um die Pfeishütte, bei der zunächst die Hintere Bachofenspitze aus dem Bachofenkar, die Praxmarerkarspitze und zuletzt die Rumerspitze auf dem Programm stand.

Start war morgens an der Pfeishütte.
Zur Arzler Scharte und über den bez. W-Grat in schöner Kraxelei (nur wenige Stellen II) auf die Rumer-Spitze mit genialer Aussicht. -2h

Abstieg über den O-Grat zum Kreuzjöchl - diese Route empfand ich in 2 Abschnitten deutlich schwieriger als den W-Grat, im AV nur mit I bewertet, finde ich einen IIer angemessen.

Vom Kreuzjöchl über die Süsflanke auf die Thaurer Jochspitze und weiter zum Beginn des Klettersteiges vor der Pfeiser Spitze - bis hierher Gehgelände.1h

Nun über den hübschen relativ leichten Klettersteig (B/C) auf die Pfeiser Spitze, weiter über und neben dem schönen Grat zur Lattenspitze und hinab zur Wildangerspitze - zuletzt nur noch Steig.1,30h

Dann über den Steig hinab ins Törl und weiter über die Herrenhäuser zum Parkplatz am Isstal.1h

Herrliche Tour, sehr aussichtsreich, teilweise sehr ausgesetzt, Klettereien an wenigen Stellen I-II, wer will kann das Ganze auch als Tagestour vom Tal aus machen, dann wirds aber recht anstrengend.

Hike partners: kardirk


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

ADI says:
Sent 13 December 2011, 17h01
Hallo, Dirk!

Schöne Tour, ich kenn's von 2005.
Mal schauen, vielleicht bring ich den Bericht noch....
Damals O-W Überschreitung gemacht.

VLG, ADI

Sent 14 December 2011, 11h30
Lieber Dirk,

herzlichen Dank für den Bericht. So wie Du es beschreibst, könnte ich ja direkt die Rumerspitze als Aufstiegsvariante für meine Runde vor dem Innsbrucker Poetry Slam hernehmen. Rauf von der Hungerburg zur Pfeishütte (ich hab bisher ans Kreuzjöchl über die Vintlalm gedacht), dort übernachten und am nächsten Tag den Goetheweg rüber zur Hafelekar und knieschonend mit der Nordkettenbahn runter. Kannst Du mir sagen, wie schwer die Tour im Vergleich zum Abstieg vom Hohen Ifen zur Schwarzwasserhütte ist? Das ist so meine Referenztour, was ich mir in jedem Fall zutrauen kann...

Alles Liebe

Lorna

kardirk says: RE:
Sent 15 December 2011, 15h12
Hallo Lorna,

also, die Rumer Spitze ist definitiv schwere als die Normalroute auf den Hofen Ifen, den II Schweirigkeitsgrad im Klettern sollte man beherrschern, damit man seine Freunde an der Sache hat.
Es gibt weder am O, noch am W-Grat Versicherungen, es ist aber komplett markiert und überall Steigspuren vorhanden. Der O-Grat ist zwar steiler, hat aber nur 2 Stellen, an denen man Kraxeln muß (bis II !). Der W-Grat ist über längere Strecken I, ein parr Passagen gehen an die II, dazu alles recht ausgesetzt.
Vom Goetheweg läßt sicg aber relativ leicht die Mandlspitze und das Gleirescher Brandjoch erreichen.
Ebenfalls leichter ist die kleine Stempeljochspitze vom Stempeljoch aus - nicht markiert, Steigspuren, nur steiele Grasschrofen, oben etwas felsig..
Ich hoffe Dir damit etwas Info geben zu können.

VG
Dirk

Bergpoetin says: RE:
Sent 15 December 2011, 15h56
Ok, herzlichen Dank, ich glaube es bleibt erstmal bei der Route untenrum...


Post a comment»