COVID-19: Current situation

Hirschhörnlkopf (1514 m) - ein Abend über dem Nebelmeer


Published by 83_Stefan , 12 December 2011, 22h01.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike:11 December 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 3:30
Height gain: 750 m 2460 ft.
Height loss: 750 m 2460 ft.
Access to start point:Entweder über Lenggries oder die Mautstraße vom Walchensee in die Jachenau. Im Ortsteil Jachenau großer Parkplatz bei der Kirche (im Sommer 2 Euro pro Tag).
Maps:Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation - UK50-52 Bad Tölz Lenggries und Umgebung.

Es gibt Berge, bei denen man zu Unrecht keine großen Gipfelblicke erwartet. Ein solcher Fall ist der Hirschhörnlkopf. Der Berg mit dem wenig klangvollen Namen erhebt sich nördlich der Jachenau und ist eines der Glanzstücke der Benediktenwandgruppe. Obwohl er schnell und einfach zu erreichen ist, ist er - verglichen mit seinen bekannteren Nachbarn - nicht überlaufen. Einst ragte er als Nunatak aus dem gewaltigen eiszeitlichen Gletscherstrom heraus, heute kann man sich an nebligen Herbsttagen in diese Zeiten zurückversetzen, wenn er dem Nebelmeer wie ein Schiffsbug entspringt.
Start in Jachenau im gleichnamigen "Sonnental", das sich dem Actiontourismus erfolgreich verwehrt und dadurch seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Von der Kirche führt ein Fahrweg an der Kleinen Laine entlang nach Nordwesten. Bald darauf rechts und gleich wieder links auf Forstwegen in den Wald hinein, bis nach links ein Steig (bezeichnet) abzweigt. Auf ihm durch lichten Wald mit stets guter Aussicht ins Karwendel durch die Südflanke empor auf den Gipfelrücken.
Dem breiten Rücken folgend, vorbei an der Pfundalm (Bärenhauptalm) und hinauf zum weithin sichtbaren Gipfelkreuz.
Die Aussicht vom höchsten Punkt ist überraschend umfassend. Karwendel und Wettersteingebirge lassen sich im Süden ungehindert überblicken, im Norden punkten die Berge um die Benediktenwand. Schön zeigt sich die lange Jachenau und der türkis-grüne Walchensee. Sehr viel Panorama für wenig Aufstiegsmühe!
Der Abstieg verläuft auf der Anstiegsroute. Wem das zu fad ist, der kann von der Pfundalm auf anfangs schwachem Steig (bezeichnet) über die Kotalm und das Kotbachtal absteigen.

Schwierigkeiten:
Hirschhörnlkopf über Südflanke: T2.

Fazit:
Einfacher, schöner Anstieg auf einen wunderbaren Aussichtsberg. Nur selten bekommt man so viel Panorama für so wenig Mühe. Eine immer lohnende 3*-Tour (der Rundtour darf man noch sogar einen "*" mehr geben).

Mit auf Tour: Stephi.

Kategorien: Bayerische Voralpen, Sonnenuntergangstour, 3*-Tour, 1500er, T2.


Hike partners: 83_Stefan


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (5)


Post a comment

Winterbaer says: Horschhörnlkopf
Sent 13 December 2011, 00h52
Hi Stefan!
Da ham wir ja zu Euch rübergeschaut! [post_id=44539#1] Wir von unserem "Hörnle" zu Deinem. Lustig, bloß habt Ihr wohl auch abends nicht so dicke Nebelsuppe gehabt wie wir?!
Schöner Berg der Hirschhörnlkopf! Zugegebenermaßen hatte ich vor meiner Bildbeschriftung noch nie was von dem gehört:-) Die kleinen Berge sind eben gar nicht ohne!
VG Uschi

Winterbaer says: RE:Horschhörnlkopf
Sent 13 December 2011, 00h59
Ich wollte sagen, da haben wir zu Euch rübergeschaut: www.hikr.org/gallery/photo679224.html?post_id=44539#1
LG
Uschi

83_Stefan says: RE:Horschhörnlkopf
Sent 13 December 2011, 07h16
Oh ja, stimmt! Dann war das umgekehrt wohl auch so... mit meinem 3fach-Zoom brauche ich da aber erst gar nicht anzufangen ;-) ...

ADI says:
Sent 13 December 2011, 10h34
kleine Tour...große Bilder!
STARK!

83_Stefan says: RE:
Sent 13 December 2011, 10h37
Danke dir! Besser eine kleine Tour, als unter dem Nebel festsitzen!


Post a comment»