COVID-19: Current situation

Uri-Rotstock via Musenalp


Published by dariom , 8 August 2011, 12h28. Photos by the participants

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 6 August 2011
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 8:30
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.
Route:Musenalp-Rotstock-Biwaldalp-Musenalp
Access to start point:Von Isenthal nach Hundwald bis Punkt 1192
Accommodation:Musenalp, Biwaldalp, Gitschenhörelihütte (Schlüssel in der Biwaldalp)

Der Uri Rotstock ist erst meine zweite Hochtour. Dieser Gipfel ist in meinen Augen für Alpin-Anfänger besonders gut geeignet. Das anspruchsvolle, steile Gelände mit vielen durch Erosion verursachten Schuttablagerungen, mit wenigen exponierten Stellen, trainiert die ungeübten Beine eines Anfängers bestens.

Zu empfehlen ist der Aufstieg ab Musenalp via Chessel (Punkt 2121) über den nordöstlichen Chlitaler Firn; davon ist jedoch nicht mehr viel zu sehen, zu weit fortgeschritten ist hier der Gletscherschwund. Lediglich ab Punkt 2700 sind noch Reste des Firns erkennbar. Für die 1200 Höhenmeter bis auf den Rotstocksattel benötigte ich als ungeübter Alpinist mit zwei kleinen Pausen 3,5 Stunden. Bis auf den Rotstock sind nochmals ca. 15 Minuten einzurechnen. Der gesamte Aufstieg sollte also auf besagter Route bei gutem Wetter in weniger als 4 Stunden zu schaffen sein.

Für den Abstieg gibt es drei Varianten, wovon die dritte und von mir gewähle Route nicht zu empfehlen ist. Der einfachste und übliche Abstieg zur Gitschenhörelihütte geht über den Sattel via Punkt 2740, dann über den Moränenkamm des Blüemlisalpfirns. Der gewalltige Kamm lässt erahnen, welche Kräfte hier noch vor nich allzu langer Zeit gewirkt haben müssen! Überwältigend! Vor 20'000 Jahren füllte das Eis dieses Gletschers das gesammte Isenthal, noch 1850 reichte der Firn noch bis auf Höhe Gitschenhörelihütte. Die zweite Variante ist kürzer und natürlich auch steiler, über Punkt 2660 bis 2424. Mein Weg führte jedoch direkt, westlich des Punktes 2660, runter zum Kamm: 250 Höhenmeter in 10 Minuten! Zeitweise über 60% Gefälle, sehr loses Gestein und relativ gefährlich!

Der Rest der Tour ist maximal mit L- oder T2 zu bewerten. Anspruchsvolles Wandern über festen Fels, danach über Alpweiden (Bei Nässe schlammige Angelegenheit!). Der Weg ist gut sichtbar und auch bei schlechtem Wetter einfach zu finden. Um auf den Sassigrat zu gelangen, muss man nicht zur Biwaldalp absteigen! Einfach vom Punkt 1877 direkt zu Punkt 1868. Auf dem Sassigrat heisst es dann: Ein letztes Mal die Aussicht geniessen. Ebenfalls zu empfehlen der sogenannte Mutschi, für CHF 18.00, in der Musenalp erhältlich: Ein sähmig herber Alpkäse für Geniesser. Fazit: Eine einfache Tour mit unglaublichem Panoramablick. Prädikat: Sehr empfehlenswert!

Zeitbedarf zum Musenalp-Rotstock: max. 4 Stunden
Zeitbedarf zum Rotstock-Sassigrat: max. 2 Stunden
Zeitbedarf Sassigrat-Musenalp: max. 1 Stunde

Kosten: Musenalp-Bahn: Zurück CHF 12.00, fährt bei Bedarf

Hike partners: dariom


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4
T4-
2 Jun 18
Bergtour Uri Rotstock · El Chasqui
T2 F
30 Jun 12
Uri Rotstock via Sassigrat · Lion
T4
13 Oct 10
Uri-Rotstock 2928 m · Sibille
T4+
27 Aug 09
Uri-Rotstock · Kieffi

Comments (2)


Post a comment

Felix Pro says: willkommen ...
Sent 8 August 2011, 15h09
auf hikr - und meinem Lieblingsberg!
Am 20. August habe ich vor, mit meinen drei Töchtern da hinaufzusteigen (mit Übernachtung in der Gitschenhörelihütte - so reichte es evtl. zum Sonnenaufgang auf den Urirotstock); ich werde dabei, wie üblich, deinen Abstiegsweg als Aufstiegsvariante benutzen ...

hast ein paar schöne Fotos gemacht!

lg Felix

El Chasqui Pro says: Fotos
Sent 8 August 2011, 20h52
...auch mein Lieblingsberg. Wirklich tolle Fotos, die mich aber auch sehr bedenklich machen. Wir werden es leider noch erleben, dass sowohl der Chlitalfirn wie auch der Blüemlisalpfirn in Bälde weggeschmolzen sein werden.
Muss nun Deine Abstiegsvariante wohl auch mal als Aufstiegsvariante benutzen.
Gruess Urs


Post a comment»