COVID-19: Current situation

Montagne de Romont


Published by joe , 25 May 2011, 19h29.

Region: World » Switzerland » Solothurn
Date of the hike:24 May 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-SO 
Time: 3:00
Height gain: 650 m 2132 ft.
Height loss: 650 m 2132 ft.
Route:Romont - Itenberg - Witeli - Brünnlichopf - Wäsmeli - Montagne de Romont - Romont

Meine sozialen Verpflichtungen konnte ich schneller als erwünscht beenden. Daher erlaubte ich mir eine längere Anreise in den Kanton Bern, damit ich einen weiteren Gipfel des Kanton SO erwandern konnte.

Es gibt viele Möglichkeiten den Montagne de Romont zu besteigen. Jedoch haben mich die aktuell drei Eintragungen in Hikr auch nicht weiter gebracht. Daher wählte ich folgende Variante, die durch einen Blick in die Landeskarte eine logische Linie ergibt.

Bei der Anreise von Grenchen in Richtung Romont sind ein Parkplatz und mehrere Parkbuchten auszumachen. Von all diesen Plätzen kann die Tour sehr gut wiederholt werden.

Etwa bei P.658 starte ich und wandere durch den Itenberg. Bei den aktuellen Temperaturen (ca. 25°C) ist die Schwierigkeit von T1 sehr angenehm zum Warmlaufen. Wird die Fahrstrasse erreicht so ändert sich der Weg, wird steil und geht in ein T3 über. Der Aufstieg führt an den erratischen Blöcken vorbei, die mir leider nicht aufgefallen sind. Noch zweimal wird der breite Forstweg überquert und ich wandere am nicht sehr ausgeprägten Brünnlichopf vorbei. Ab Witeli wird dieser Weg Plattenweg genannt (T2). Das Restaurant Stierenberg lasse ich rechts liegen und wandere zur Wäsmeli. Ab Stierenberg geht es in T1 bis zum Ausgangspunkt zurück.

Jetzt wandere ich mal wieder entlang des Jurahöhenweges. Vorbei geht es an meinem Tagesziel: Montagne de Romont (1199m). Der Gipfel ist nicht markiert. Einzig Grenzsteine und ein niedriger Steinwall lässt erahnen, dass es sich hierbei um einen Gipfel des Kanton Solothurn handelt. Auf gleichem Weg geht es weiter bis das Berggasthaus Romontberg erreicht wird.

Wem diese Runde zu lang ist, der kann bereits ab P.1166 der Beschilderung bis Chäppelichehr zum Ausgangspunkt zurück gehen.

Nach einer ausgiebigen Rast im Berggasthaus führt mich mein Weg über P.965, P.700 nach P.658 zurück.

 


Hike partners: joe


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

laponia41 Pro says: Missverständnisse
Sent 26 May 2011, 20h32
Auf dem langen Weg von der Hasenmatt über die Grenchenberge bin ich schon mehrmals via Montagne de Romont nach Frinvilier gewandert. Ich sehe im vorliegenden Bericht Missverständnisse: Montagne bedeutet hier Berg im Sinne von Alp, nicht im Sinne von Gipfel. Im Berner Oberland spricht man von "Bergli" und meint Alp- oder Heuweiden, zum Beispiel Diemtigbergli. Zudem beurteile ich alle Wege in diesem Gebiet als sanfte T1. Absturzgefahr oder Gebrauch der Hände sehe ich da nirgends. Die grösste Gefahr beim Romontberg sind die Mutter-Kuh-Herden. Da habe ich letztes Jahr mühsame Umwege gemacht, weil der Stier genau beim Gatter stand.


joe says: RE:Missverständnisse
Sent 27 May 2011, 08h47
Danke für Deine Kommentare.

Ich hatte als Vorlage die Liste aller höchsten Erhebungen des Kantons Solothurn (www.romankoch.ch/gipfel). Dort und auch bei Hikr wird mein Tagesziel als Gipfel erwähnt. Aber danke für den Hinweis.

Mit T1 gebe ich Dir auch recht. Das hatte ich ja auch so geschrieben. Nur den Steilaufstieg rauf zum Brünnlichopf schätze ich mit T3 und den Plattenweg mit T2 ein. Von Weissenstein nach Frinvilier, auch diesen Weg machte ich mehrmals, ist es wirklich ein T1.

Die Mutterkuhherden sind wirklich ein Problem. Daher konnte ich von dem Hochplateau auch keine Aufnahme in Richtung Murtensee, etc machen, da etwa 10 Kühe hinter mir her waren.



Post a comment»