Es kreucht, fleucht und blüht rund um den Regitzer Spitz


Published by 360 Pro , 24 March 2011, 14h47.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike:23 March 2011
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Via ferrata grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-SG 
Access to start point:cff logo Bad Ragaz
Access to end point:cff logo Maienfeld

Leider hat die "harte Zeit der übermässigen tageszeitlichen Erwärmung" angefangen. Hart deshalb, da es für uns öV-Fahrer schwierig wird, rechtzeitig eine Ski/Schneeschutour anzufangen, sodass man auch frühzeitig wieder in sicheren Gefilden ist. Als Alternative bliebe da noch die Anfahrt mit öV mit dem letzten Zug am Vorabend und anschliessendem nächtlichen Gang auf die Berge. Obwohl der Mond zur Zeit für solche Unternehmen wohl noch hell genug gewesen wäre, war die immer noch heikle Lawinensituation ein Grund solche Unterfangen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Für mich mussten deshalb "kleine Brötchen" in schneefreien Höhen her.
 
Als ich letzthin im Zug zusammen mit Alpin_Rise ins Bünderland fuhr, musste ich ihm eingestehen, dass ich noch nie auf dem Regitzer Spitz oder dessen Trabanten stand. Nachdem er mir aber gesagt hatte, dass sich dieser durchaus lohnen würde (insbesondere für die Tiefblicke in Zusammenhang mit meinen Zoom) und der Aufstieg über die Leitern auch noch einigermassen spektakulär sei, habe ich mir den Regitzer Spitz auf meine To-Do Liste gesetzt und nun schon in die Tat umgesetzt.
 
cff logo Fläsch ist mit öV etwas umständlich zu erreichen und da ich via Mozentobel zu den Leitern gelangen möchte, entschliesse ich mich für cff logo Bad Ragaz als Ausgangspunkt dieser Wanderung. Ich laufe zuerst der linken Seite des Rheins entlang zur Fläscher Brücke und von dort der rechten Seite bis zur Rheinau, wo rechts der markierte Weg das Mozentobel hoch geht. Bei P. 686 verlasse ich den markierten Weg und folge der relativ steilen Wiese in östlicher Richtung bis ich auf eine Höhe von ca. 840m, wo ich wieder auf den Weg treffe. Diesem folge ich rechts (in südlicher Richtung) und gelange kurz danach auf die markierte Abzweigung "Leiterliweg". Die zwei Leitern sind fast senkrecht, und die Querungen etwas ausgesetzt, wenn man aber keine Problem mit dem Runterschauen hat, bieten sie keine nenneswerten Schwierigkeiten.
 
Beim Ausstieg begrüssen mich zwei bewaffnete Angehörige der Schweizer Armee, mit welchen ich einen kurzen Schwatz abhalte. Nach dem Besuch von P. 946 mache ich mich auf den Weg zum Regitzer Spitz. Dazu folge ich praktisch ausnahmslos direkt der Abbruchkante und darf ab und zu sogar Hand an Wurzeln anlegen (T4-) und finde auch fast durchgehend Wegspuren. Der kurze Abstecher auf den Guschaspitz ist nur lohnend für Gipfelsammler, denn der Gipfel selbst ist bewaldet und bietet deshalb keine nenneswerte Aussicht. Auf dem Regitzerspitz bin ich dann tatsächlich beeindruckt vom versprochenen Tiefblick, denn von hier geht es tatsächlich fast senkrecht "s'Loch abä" und man kann das Treiben im Rheintal vom Adlerhorst aus gut beobachten. 
 
Mein Weiterweg führt mich wiederum mehr oder weniger direkt der Abbruchkante entlang zu P. 935 und weiter zum Vorder Ochsenberg. Der direkte Aufstieg von hier zum Schnielskopf sieht viel zu abenteuerlich aus, weshalb ich diesen über den Ostgrat angehe und dazu etwa 300m dem markierten Weg entlang Richtung Westen gehe. Der Aufstieg zum Gipfel von Osten bietet keine nenneswerten Schwierigkeiten. Auch dieser Gipfel bietet aber schöne Tiefblicke, insbesondere direkt hinunter nach Fläsch. 
 
Mein Abstieg vom Schnielskopf erfolgt wieder ziemlich genau entlang der Abbruchkante in südöstlicher Richtung. Erst kurz vor dem die Persaxplatten querenden Weg wird es ein wenig zu steil und felsig, sodass ich eher links halte und alsbald auf dem Wanderweg stehe. Diesem folge ich nun zum Sattel zwischen P. 863 und P. 843. Von dort laden wunderbare Wurzelgriffe ein, den Matluschchopf (prähistorische Siedlung, von der man aber nichts sieht) in direkter Linie zu besteigen. Der kotierte P. 822.4 befindet sich etwas südlich davon und bietet nochmals einen letzten Tief- sowie Rückblick. Mein Abstieg vom Matluschchopf nach Maienfeld erfolgt schlussendlich alles entlang dem markierten Wanderweg via Heidibrunnen.

Hike partners: 360


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4+
T4-
10 Apr 12
Fläscher Berg · chaeppi
T3+
11 Mar 18
Fläscher Berg "integral" · Bombo
T3+
T3+

Comments (2)


Post a comment

bikerin99 says: Starke Fotos...
Sent 24 March 2011, 21h38
Hallo,

da hast Du ein paar Super-Fotos von der Tour mitgebracht, die Perspektiven gefallen mir sehr:-) Welches Objektiv hast Du auf Deiner EOS normalerweise so dabei?

Gruss

Sabine

360 Pro says: RE:Starke Fotos...
Sent 25 March 2011, 06h34
Danke! Auf meinen Touren habe ich immer meine beiden Canon Objektive EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS und EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM dabei. Zusammen decken sie ziemlich viel Brennweite ab.
Wenn ich für meine Panoramas noch mehr Weitwinkel brauche, mache ich mehrere Einzelbilder, welche ich dann zu Hause zu einem Bild zusammensetze.

Grus 360


Post a comment»