Spitzhorn via Sanetsch


Published by Schwarzbue , 9 August 2010, 23h13.

Region: World » Switzerland » Bern » Saanenland
Date of the hike: 9 August 2010
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   CH-BE 
Time: 5:30
Height gain: 1600 m 5248 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:Innergsteig-Sanetsch-Spitzhorn-retour gl. Weg
Access to start point:Mit den ÖV oder zu Fuss von Gsteig
Access to end point:Mit den ÖV oder zu Fuss von Gsteig
Accommodation:Auberge du Sanetsch (http://www.sanetsch.ch) Diverse in Gsteig/Gstaad
Maps:1266 Lenk / 263 Wildstrubel

Die Tour startete bei der Talstaion der Sanetsch-Luftseilbahn in Innergsteig, die problemlos via ÖV oder sogar zu Fuss zu ereichen ist (da ich nahe am Ausgangspunkt wohne, konnte ich die Strecke mit dem Bike bewältigen, um die Tour mit reiner Muskelkraft zu machen). Entlang einer breiten Schotterstrasse gings konstant aufwärts, entlang des Bergbaches, der sich durch den traumhaften Märchenwald zu Tale stürzt. Nach etwa 400 Höhenmetern (Brücke mit Wegweiser) geht der Weg zu einem "Singletrail" über. Der Weg ist sehr gut ersichtlich und ständig als Wanderweg markiert. Nach ca. 1,5 Stunden ereichte ich die "Auberge du Sanetsch" am gleichnamigen Stausee, wo sich auch die Endstaion der Luftseilbahn befindet.
 Von nun an ist der Weg nicht mehr markiert und nur schwer ersichtlich. Er verläuft im zic-zac über die Bergwiese ostwärts in Richtung des "Dürrseeli".  Auf der Anhöhe verändert sich das Gelände(riesige Geröllfelder) und die Route verläuft nun nordwärts, wieder als weiss-blau-weiss Bergwanderweg markiert, jedoch nur spärlich.
 Achtung: Irrtümlicherweise hielt ich den nahegelegenen Berg für das Spitzhorn. Zielstreblig stieg ich das kräftezerrende Geröllfeld hoch und fand mich in einem Couloir mit schwieriger Kletterei in losem Gestein wieder. Oben angekommen, sah ich dann das Spitzhorn etwas weiter weg.
 Also unbedingt dem Geröllfeld folgend weiter nordwärts aufsteigen, wo sich ein wesentlich einfacheres Couloir befindet, dass auch mit einigen Haken ausgestattet ist. Das letzte Stück ist dann der schwierigste Abschnitt, wo man teilweise auch klettern muss, jedoch in kompakten Fels. Oben angekommen offenbart sich einem eine traumhafte Aussicht.

P.S. Helm sehr ratsam

P.S. Die Tour kann auch abgekürzt werden, indem man die Bahn nimmt, deren Endstation auf ca. 2000m liegt (10.-SFr./Halbtax pro Fahrt) An schönen Sommertagen unbedingt reservieren

Hike partners: Schwarzbue


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6 II
31 Jul 20
Spitzhore · Aendu
T5+ II
T6 II
31 Jul 10
Spitzhorn · Aendu
T6 II
28 Jul 09
Spitzhorn · Aendu

Post a comment»