COVID-19: Current situation

Bettmerhorn Überschreitung / Eggishorn Klettersteig


Published by darkthrone , 9 August 2010, 22h25.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike: 7 August 2010
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Via ferrata grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Access to start point:Via Brig nach Fiesch oder via Grimselpass/Furkapass nach Fiesch

Gestartet sind wir um 08.30 bei Sonnenschein von Fiesch  mit der Bahn auf die Fiescheralp. Von der Fiescheralp über den gut ausgebauten Wanderweg  (T2) zur Bettmeralp (50 min)  wo wir die nächste Bahn zur Station Bettmergrat nahmen.

Von der Bergstation Bettmergrat (2647 MüM) erreicht man den Gipfel des Bettmerhorn (2786 MüM) über einen gut gekennzeichneten (weiss/blau) unschwierigen Wanderweg (T3+ ). Die 1-2 schwereren Stellen sind gut mit Stahlseilen abgesichert. Aufstiegzeit ca. 30 Minuten.

Nun folgten wir dem UNESCO Weltkulturerbe Alpinwanderweg  weiter über den Nordgrat bis zur Elselicke (2722 MüM).  Der Weg ist wieder bestens weiss/blau markiert (T4). Die wenigen ausgesetzten Stellen sind mit Stahlseilen versichert. Die meiste Zeit läuft/kraxelt man über einen leichten Blockgrat.

Das Panorama auf dem Grat ist einzigartig. Auf der einen Seite die Waliser Hochalpen von der Mischabelgruppe über das Matterhorn bis zum Mont Blanc. Auf der anderen Seite das Jungfraumassiv mit dem Aletschhorn, Finsteraahorn, Mönch, Eiger, Wannenhorn, Konkordiaplatz etc.

Von der Elselicke folgt ein kurzer Aufstieg auf das Fiescherhörli wobei einem dann ein Wegweiser den Einstieg in den Eggishornklettersteig weisst.

Zum angewöhnen an den Steig darf zuerst gleich mal eine luftige und wacklige Leiter überquert werden bevor es  horizontal der Felswand entlang weiter zur  ausgesetzten 3-Seil Brücke geht. Mit Genuss und ziemlich ausgesetzt nahmen wir die wackelige  3-Seilbrücke unter unsere Füsse. Die 3-Seil Brücke kann auch umgangen werden.  Weiter geht es nochmals horizontal, dann Vertikal hoch zur Station Eggishorn wobei man am Schluss noch über jedes noch so kleine Felstürmchen steigen darf.

Danach sind wir mit der Bahn zurück nach Fiesch gefahren, wo wir in einer Gartenbeiz einen Coupe genossen und auf unsere Tourenpartner, welche den Jäggihorn Klettersteig begangen hatten, warteten. Danach stiegen wir gemeinsam zur Burghütte auf, wo wir übernachteten, um am Sonntag einen schönen Klettertag zu geniessen.

 


Hike partners: darkthrone, Sabi


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»