COVID-19: Current situation

Widderfeld Süd, Tomlishorn, Pilatus Kulm und Matthorn


Published by roger_h Pro , 14 June 2010, 19h22.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike: 6 June 2010
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-OW   CH-NW   CH-LU 
Time: 6:00
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Route:Lütholdsmatt - Schybach - Schy - Birchboden - Widderfeld - Tomlishorn - Pilatus Kulm - Matthorn - Fräkmünt - Lütholdsmatt
Access to start point:Mit dem PKW von Kerns nach Lütholdsmatt
Maps:1170 - Alpnach

Pilatus-Tour mit wunderbaren Ausblicken und spannendem Aufstieg aus Widderfeld.

Wir haben die Pilatus-Gipfeltour auf Lütholdsmatt gestartet, welches wir mit dem PKW erreichten. Man kann das Fahrzeug (auf eigene Gefahr, weil es weidende Kühe hat) direkt bei der Kapelle parkieren.

Von Lütholdsmatt folgt man gut beschildert der Strasse Richtung Schybach. Beim Schybach verlässt man die Strasse auf den Wanderweg Richtung Schy und später Birchboden. Durch den Sagenwald erreicht man stetig, aber nie steil ansteigend die Alp Schy und dann durch den Schywald die schön gelegene Alp Birchboden. Die Alp Birchboden kann auch über Fräkmünt erreicht werden, jedoch aus meiner Sicht die weniger schöne Alternative.

Ab Birchboden sind wir in gerader Linie aufgestiegen. Etwa dort, wo man in gerader Aufstiegslinie auf den Weidezaun trifft, haben wir zum ersten Mal den Weg entdeckt. Ab hier kann man den Wegspuren und bald einmal auch den deutlichen und in grosser Anzahl vorhandenen Markierungen folgen. Die Markierungen sind entweder rot oder blau oder beides und es lässt sich diesen sehr gut folgen. Der Weg ist teilweise ziemlich steil und man nimmt ab und zu die Hände zu Hilfe, sollte aber den alpin erfahrenen Hikr vor keine unlösbaren Probleme stellen. Einige Stellen verlangen etwas Konzentration und Trittsicherheit, ein Stolperer oder Fehltritt wäre nicht an jeder Stelle zu empfehlen. Weiter oben verengt sich der Weg aufgrund einer markanten Felsformation, der Weg ist jedoch logisch und wiederum gut markiert. Nachdem man diese Stelle gemeistert hat, befindet sich auf der linken Seite etwas versteckt das Stollenloch, über welches man die Ostseit des Widderfeld erreichen könnte und von dort aus direkt den Grat zwischen Widderfeld und Tomlishorn ansteuern. Will man aber den Widderfeld-Gipfel ansteuern, hält man sich beim Stollenloch nach rechts. Wenig später erreicht man den Ausstieg zum unteren Ende des Widderfeld. Der Ausstieg ist mit einem Seil gesichert, man kann auch ohne es zu benutzen aufsteigen.

Wenn man Richtung Tomlishorn weitergehen will, muss man das Widderfeld auf seiner Nordseite umgehen. Dafür muss man erst auf dem breiten Rücken des Widderfeld einige Höhenmeter absteigen. Man trifft bald einmal auf den Weg, der auf der Nordseite in Richtung Gemsmättligrat und Tomlishorn. Ziemlich bald fällt der Weg mit Ketten und Stahlseilen gesichert steil ab. Nach dieser Stufe und nahe der Widderfeld-Nordflanke galt es ein steiles Schneefeld zu queren. Dieses Schneefeld haben wir mit grossem Respekt und entsprechender Vorsicht gequert. Eine Rutschfahrt auf diesem Schneefeld würde wohl sehr ungut enden.

Der Weg vom Widderfeld zum Tomlishorn führt über das schöne Gemsmättli und den Gemsmättligrat. Vom Tomlishorn führt ein turnschuhtauglicher Weg nach Pilatus Kulm. Momentan wird auf dem Pilatus Kulm gebaut. Wir genehmigten uns ein kühles Panaché und machten uns direkt auf den Weg aufs Matthorn, den Esel liessen wir heute aus. Von Kulm führt der Weg bergab nach Chilchsteinen und von dort ein Bergweg aufs Matthorn. Der Weg ist überall wo es nötig ist (und teilweise auch nicht) mit dicken Drahtseilen gesichert. Auf dem Matthorn geniesst man üblicherweise einen fantastischen Ausblick auf das Sarneraatal, bei unserer Ankunft hatte sich aber das Wetter schon ziemlich verschlechtert und so war ausser aufziehenenden Regenwolken nicht viel zu sehen.

Abstieg über Chilchsteinen, Fräkmünt, Schwandi zurück nach Lütholdsmatt.

Hike partners: roger_h


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»