Im Angesicht des Säntis: Auf die Petersalp und s'Spitzli


Published by Alpin_Rise , 24 November 2009, 00h33.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:20 November 2009
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AR   Alpstein 
Access to start point:cff logo Steinfluh
Accommodation:Bahnhof Waldstatt ;-)

Heute gings ins Grüne, prosaischer ausgedrückt ins Blaue. Einen frühlingshaft warmen Novembertag nutze ich, um ohne grosse Pläne loszuziehen. Oft sind solche Touren die schönsten: Denn es gibt kein Ziel zu erreichen,  keine Chance zu verpassen. Dabei entdeckte ich unerwartet einen Bahnhof, ganz in der Nähe der Schwägalp, mitten im wilden Nagelfluhkessel des Bettenloch. Mehr dazu aber später.

Im T-Shirt durch die Nagelfluhwelt am Kronberg - es lebe der November!

Bei der Haltestelle cff logo Steinflue kurz vor der Schwägalp steige ich aus dem Postauto, weiter zur Brücke über den Tossbach. Dort verlasse ich den markierten Wanderweg in Richtung Klein  Gerstengschwend und ziehe über Weiden ins Bettenloch. Ein teils abgerutschter Pfad bringt mich zum Bahnhof Waldstatt - das ist weder ein Druckfehler noch eine Fata Morgana - im Bettenloch steht in der Tat das alte Bahnhofsgebäude aus dem nahen Waldstatt!

Eine Wegspur führt ins wildromantischen Bettenloch hinein, Endstation bei einem engen Nagelfluhdurchschlupf unter senkrechten Wänden. Hier gäbe es etliche Sporne, Tobel und Bänder zu ersteigen - wie wärs damit, Ossi? Ich steige linkerhand über ein steiles Grasband (knapp T5) hoch und quere zum ehemals markierten Wanderweg, der auf die Alp Gross Betten führt. Oben empfängt mich der Säntis für ein langes Tête à tête über die Gross Petersalp dem Grat entlang zum Spitzli.
Von hier wäre es reizvoll, nach Urnäsch abzusteigen; ich entschliesse mich dennoch, weiter im Angesicht des glühenden Säntis über Ober- und Gross Gärstengschwänd wieder nach Steinfluh abzusteigen.

Hike partners: Alpin_Rise


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

ossi says: Ohne Fleiss kein Rise
Sent 24 November 2009, 08h29
Ja Du, die Nagelfluhbänder der Region hab ich natürlich auch schon gesichtet. Von weitem sah das aber bisher jeweils doch recht eindrücklich aus.

Gruss
ossi

Henrik says: Gedeckte Brücken sammmeln
Sent 24 November 2009, 09h18
warme Novembertage, versetzte Bahnhöfe,
eingerostete Bohrhaken und Friends...

das ganze Prosaisch eingebettet - eine Freude!

LG

silberquäki

Seeger Pro says: Der sogenannte Limnologie-Effekt
Sent 24 November 2009, 11h47
hat uns ganz fest im Griff. Deine Berichte bewegen. Das mit dem Tössgraben gab mir den Anstoss zu meinen gedeckten Brücken im Appenzellerland. Und immer wieder die gleichen Namen: ossi, alpin_Rise und Henrik.
Unglaublich interaktiv, würde ich sagen.
Danke Dir, Rais, hast Du super insziniert.
Cari saluti
Andreas

Alpin_Rise says: Zwischen den Zeiten
Sent 24 November 2009, 13h14
In der sogenannten Zwischensaison: Ruhe kehrt ein, grosse Ziele ruhen, kleinste Flussläufe und Winkel öffnen sich. Zeit für weniger verwegenes, obschon abseits, eigene Wege.
Freue mich auf eure Berichte, sie animieren zur Erkundung des Unscheinbaren.
G, Rise


Post a comment»