Kroatien III: Paklenica Nationalpark


Published by Alpin_Rise , 13 November 2009, 22h53.

Region: World » Kroatien
Date of the hike:18 August 2009
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: 6b (French Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: HR   Velebit 
Access to start point:Parkeingang der kleinen Schlucht (Seline)
Access to end point:Parkeingang der grossen Schlucht (Starigrad Paklenica)
Accommodation:Im Park eine Hütte, in Starigrad und Seline alles was das Herz begehrt, z.B. Zeltplätze unter Pinien mit Meeranschluss...

Paklenica - dieses Wort zaubert FelsakrobatInnen den Schweiss auf die Finger und ein Lächeln ins Gesicht. Jetzt ist uns klar warum: obwohl die Schlucht, wo das Klettern ausschliesslich erlaubt ist, relativ kurz ist, säumen die Seitenwände gegen 1000 Seillängen Kletterei. Vom einfachen 3a Grätchen bis zur 8c Ausdauerroute ist alles dabei, selbst die einfachen Routen sind in wunderschönem Fels!
Daneben gibts mannigfaltige Möglichkeiten, den Nationalpark
auch ohne Seil zu entdecken. Am eindrücklichsten ist wohl die Traverse der Mala Paklenica, der kleinen Schlucht. Nach dem tief eingeschnittenen Canyon kehrt man über ein verlassenes Hochplateau in den Touristen- und Kletterrummel der grossen Schlucht zurück.

Details zum Klettern in Paklenica in den Berichten von Ossi, bei der Nationalparkverwaltung oder im Alpen 08/2005. Wie oben erwähnt, haben uns die Felsen sehr gut gefallen. Da wir nicht zum Klettern da waren, haben wir einige kurze Touren in den Klettergärten sowie einen einfachen Grat am Veliki Kuk geklettert. In der Schlucht gibts übrigens mehr Grätchen als im ganzen Jura zusammen, und die Felsqualität ist erst noch viel besser - ein Paradies für ironknee und co.!
In den schattigen Sektoren sind auch im Sommer ein paar Züge möglich. Für die zahlreichen langen Routen kommt man besser im Frühling oder Herbst, dann ist auch weniger Touristenrummel.

Empfehlenswert ist die Durchquerung der kleinen Schlucht, genannt Mala Paklenica mit Übergang in die Grosse Schlucht. In der wesentlich wilderen, nicht ausgebauten kleinen Schlucht schlängelt sich die Wegspur (oder die Markierungen im Bachbett) zwischen Haushohen Blöcken und unter den gewaltigen Seitenwänden hindurch. Am eindrücklichsten ist der Mittelteil, wo die Schwierigkeiten etwa bis T4 und einzelne Stellen im I. Schwierigkeitsgrad reichen.
Highlights: Kurz bevor der Weg steil in die linke (nördliche) Flanke zieht und der Fluss eine deutliche Biegung nach rechts macht, bleibt man in der Schlucht. Unter einem Überhang hindurch gelangt man in ein gewaltiges Chaos von gestapelten, hunderte Tonnen schwerer Felsblöcke. Ein gewisses Unwohlsein stellt sich ein... Erleichterung, nachdem wir in einer viertelstündigen Suchaktion doch einen Durchschlupf nach oben und damit den Ausstieg aus dem Blockchaos finden. Nur für abenteuerlustige, bewegliche Hikrs geeignet, die auch ein kleines, ausgesetztes Wändlein im 3. Grad nicht verschmähen...
Die zweite Sehenswürdigkeit ist eine Höhle, die sich nach dem steilsten Teil auf der rechten Seite auftut. Wunderschöne Stalaktiten und aufgeschnittene Petflaschen darunter bieten die einzige Möglichkeit, Trinkwasser nachzufassen.
Danach wird die Schlucht flacher und einfacher, bis ein Zickzackweg (Abweichungen zur NP-Karte!) den Canyon nach links auf das Hochplateau verlässt. Dort findet man Gottesanbeterinnen und weiteres, seltenes Getier. Ein steiler Abstieg bringt einen zurück zum Massentourismus - die gesamten Einrichtungen sind jedoch in den Fels hineingebaut, so dass die Landschaft - abgesehen vom breiten Fahrweg - wenig beeinträchtigt wird. Zur Zeit wird munter an einem neuen Besucherzentrum gepickelt.
Zeitbedarf: Reine Wanderzeit etwa 4 bis 5h. Will mans wirklich geniessen und die Winkel der Schlucht auskundschaften, ist der Tag ausgefüllt! Am Morgen hats noch Schatten, am Nachmittag im Sommer sind die Schluchten aber ein Glutofen! Darum: Genug Flüssiges einpacken! Wir hatten je 1,5l dabei und trotz Nachfüllen in der Höhle waren wir um die Quelle in der Grossen Schlucht froh.
Hinweis: im Frühjahr bei Schneeschmelze führt die Schlucht oft Hochwasser. Dann ist eine Begehung unmöglich.

Nützlich für Wanderungen, z.B. zum höchsten Punkt Koratiens (Sputnik!?) die Karte des Nationalparks, es gibt eine Bessere vor Ort zu Kaufen. Weitere Hinweise zu den Wanderungen, obige Wanderung ist Tour 4.

Für Ruhetage sehr zu empfehlen ist die nahe Stadt Zadar, wo nicht nur im Namen etwas orientalisches Flair mitschwingt.  Dorthin fahren auch Fähren von Italien, will man bequem übers Meer anreisen.

Hike partners: Alpin_Rise


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4 5b
T4 5b
18 Jul 18
Veliki Kuk - Centralni Kamin · irgi99
T3+ 6a
16 Jul 18
Anica Kuk - Mosoraski · irgi99
T2
T4 I PD+
26 May 15
Wanderung durch die Mala Paklenica · Matthias Pilz

Comments (2)


Post a comment

Seeger Pro says: Über ein verlassenes...
Sent 14 November 2009, 11h57
...Hochplateau kehrt man in den Touristen- und Kletterrummel...zurück.
Erinnert mich an Val Osogna und Cresciano :-)
Toll, Deine Berichte und Fotos.
Alpin_Rise ist ein Label im Hikr!
Cari saluti
Andreas

Bertrand Pro says: Mala Paklenica Schlucht
Sent 16 November 2009, 19h11
Mehr Details (auf Fr.) hier. Ganz unmöglich ist es im Frühling nicht, aber es braucht schon einiges an Motivation und Begeisterung für Cold Water canyoning...siehe Fotos von April 2008 zB hier oder da, oder dort



Post a comment»