Piz Urschai Dadaint (3096m) - Der lange Weg von Galtür in die Schweiz


Published by sven86 , 29 September 2023, 22h10.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Silvretta
Date of the hike: 9 September 2023
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: Augstenberg-Gruppe   CH-GR   A 
Time: 9:00
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Access to start point:P. in Galtür (5 EUR) oder weiter taleinwärts an der Mentaalm
Maps:AV-Karte 26 - Silvrettagebiet

Der Start dieser eindrucksvollen Bergfahrt mit Hochtourenelement zu einem recht unbekannten Silvretta-Dreitausender ist in Galtür. Mit dem E-Rad geht es im langen Jamtal bis zur gleichnamigen Hütte. Auf dem markierten Steig zu Fuß weiter Richtung Rußkopf. Dieser an sich unbedeutende Hügel (optionaler Abstecher zum Gipfelkreuz) wird ausholend von Osten gewonnen; der in der Nordflanke verzeichnete Steig existiert nicht.

Im Blockschuttgelände geht es bald weglos weiter nach Süden, wo die Gletschertour beginnt. Erstes Ziel ist die flache Zunge des Gletscherteiles, der aus Richtung der Gemsspitze hinab fliesst. Dafür muss im feinen Schutt erstmal einige Höhenmeter abgestiegen werden. Am Gletscherende gibt es Einsturzlöcher und damit zusammenhängende Spalten, was aber deutlich unterhalb der Route liegt. Davon abgesehen ist der komplett apere Gletscher auf dieser Route am Begehungstag spaltenfrei. Das gilt aber nicht für andere Teile des Jamtalferners wie etwa auf den Routen zur Gemsspitze oder den Jamspitzen - dort gibt es durchaus Spalten. Die Neigung des Gletschers beträgt dabei grob geschätzt um die 10-15 Grad, was also ungefähr einer blauen Skipiste entspricht und als flach bezeichnet werden kann. Die Art der Begehung muss natürlich jeder anhand der Verhältnisse selber entscheiden. Am Begehungstag war das jedenfalls mit 6-Zack-Grödel gut gangbar (gemeint sind damit nicht die Microspikes, die auch oft als "Grödel" bezeichnet werden - wobei das vermutlich auch noch gegangen wäre).

Zwischenziel ist das Urezzasjoch auf der Landesgrenze. Der Gletscher reicht dort nicht mehr zusammenhängend hinauf. Nach der Querung der geschilderten ersten Gletscherzunge und einer geröllig-eisigen Mulde wird der zweite größere Gletscherteil durch Schuttgelände abgetrennt, wo es sich aber nicht lohnt die Grödel auszuziehen. Der Gletscher endet dann wiederum ein gutes Stück vor dem Urezzasjoch, wo sich nur noch ein kleines Eisfeld gehalten hat.

Etwas westlich des Joches geht es sodann in die Mondlandschaft auf Schweizer Boden hinab. Bis etwa 2750 Meter steige ich ab, wodurch 150 Höhenmeter verloren werden. Nach Osten querend geht es sodann an den Resten des Vadret d'Urezzas vorbei wieder hinauf zur Fuorcla Urschai. Das Gelände besteht überwiegend aus feinem aber harten und damit sehr gut gangbarem Schutt. Lediglich am Ausläufer des Vadret d'Urezza hat es im ehemaligen Gletscherbereich "Sinkschutt" oder alternativ (und angenehmer) ein wenig groberen Schutt.

Die Fuorcla Urschai ist eine Doppelscharte. Ich peile dabei die südliche Scharte P. 2994 an, welche den unmittelbaren Zustieg zum Nordkamm des Piz Urschai vermittelt. Auf den letzten Metern ist die recht instablie Schutthalde hier aber schon recht anspruchsvoll und mühsam (T4) zu begehen. Der Zustieg zur nördlichen Scharte wäre sicherlich leichter und auch der Abstieg von der Zwischenerhebung. Der Aufstieg dorthin ist aber nicht einsehbar.

Der Nordkamm des Piz Urschai besteht zunächst aus steilem, aber gut gestuften und festen Blockwerk (T4-) und ist nur kurz mal leicht ausgesetzt. Oben raus wird es flacher und schuttiger (T3). Über das Plateau zwischen Ost- und Hauptgipfel ist letzterer schnell erreichbar. Den Abstecher zum niedrigeren Ostgipfel, der gefühlt 5 Meter Schartenhöhe aufweist, spare ich mir. 

Hike partners: sven86


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

II PD
AD- II PD+
23 Mar 23
Skihochtour von Pra da Punt über Val Tasna zur Südlichen... · Heidelberger Gipfelsammler Ötzi II
T3 F
17 Sep 23
Gemsspitze · a1
PD- I
5 Oct 14
Hochtour ab Jamtalhütte zu 2 Chalausköpfen, Augstenberg,... · Heidelberger Gipfelsammler Ötzi II
F
PD II
31 Jul 08
Chalausköpfe (3118m) · Omega3

Comments (4)


Post a comment

gstuermer says:
Sent 9 June 2024, 21h45
Hi Sven,

vielen Dank für die recht aktuellen Fotos. :-) Ich plane in zwei Wochen eine Tour von der Tuoihütte, an der Hinteren Jamspitze vorbei und dann Richtung Piz Urschai Dadaint. Sehe ich das richtig, dass ab dem Urezzas Joch auf der Schweizer Seite kein nennenswerter Gletscher mehr vorhanden ist? Dann kann man in dem Bereich auf das Anseilen wohl verzichten.
Danach soll es weitergehen zur Augstenspitze (nachdem wir schon auf dem Augstenbergkopf waren ;) ) und danach via Chalausferner zur Jamtalhütte. Dort scheint das Anseilen dann wieder sinnvoll zu sein.
Hoffen wir, dass das Wetter langsam mal auf Bergsommer umschaltet.

Viele Grüße,
Thorsten

sven86 says: RE:
Sent 9 June 2024, 22h21
Hi Thorsten,

Zwischen Urezzasjoch und dem Piz Urschai liegt noch der Rest des Vadret d‘Urezzas. Vadret heisst zwar Gletscher aber eigentlich nur noch ein Eisfeld. Ich will die Hand nicht ins Feuer legen, aber ich glaube der hatte keine Spalten. Wobei man ihn eigentlich eh rechts umgeht. Siehe Bild: https://www.hikr.org/gallery/photo3816400.html?post_id=182725

Genau, weiter östlich ab dem Vadret da Chalaus hatte es dann viele Spalten.

Viele Spass schonmal, hört sich nach einer spannenden Tour an.

VG Sven

sven86 says: RE:
Sent 9 June 2024, 22h24
Gibt übrigens auch eine gute foto webcam am Urezzasjoch:
https://www.foto-webcam.eu/webcam/jamtalferner/

gstuermer says: RE:
Sent 9 June 2024, 22h30
Oh super, besten Dank auch für den Link mit der Webcam! Das hilft mir echt da die Situation besser zu beurteilen.

Sind das links oben die Jamspitzen? Dann würden wir von dem Joch links oben bis zur Bildmitte laufen - da haben wir dann ja quasi ne Liveübertragung. Sendetermin wäre der 22.6. gegen 9 Uhr. ;)


Post a comment»