Großer Hundstod Südostgrat - Zustieg über Praghorn & Co.


Published by hannes80 , 24 September 2021, 21h03.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike: 8 September 2021
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 2 days
Height gain: 2500 m 8200 ft.
Height loss: 2500 m 8200 ft.
Route:34km
Access to start point:Parkplatz Hintertal (3€ Tag)

Über den Südostgrat auf den Großen Hundstod hatte ich in einem Führer gelesen (luftig, II-III, markiert, empfehlenswert), im Internet ist dazu NICHTS zu finden. Die Neugier war geweckt und so war es an der Zeit, nach zwölf Jahren mal wieder diesen aussichtsreichen Berg zu besuchen. Die Wege sind lang, somit drängt sich eine Übernachtung auf dem Ingolstädter Haus fast auf. Mit etwas Kartenstudium lässt sich dann auch eine schöne Rundtour über die einsamen Südrandgipfel basteln, die am Ende ihre 5 Sterne absolut verdient hat.

Tag 1:  Über Praghorn und Schindlköpfe zur Hütte (T5, 16km,1800Hm rauf, 700Hm runter)

Von Hintertal mit dem Bike via Kalbrunnalm zum Dießbachstausee (ca. 6Km). Bikedepot kurz nach der Staumauer im Wald. Der Abzweig zum Praghorn (ca. 600m nach der Staumauer) ist nicht bezeichnet und kaum zu sehen, also Augen auf. Pfadspuren und vereinzelte Steinmänner weisen den Weg (T4). Schon weit oben dann die kurze Schlüsselstelle (I-II). Der Gipfel ist ein kleines Juwel mit 1a-Aussicht!

Der Weiterweg zum Finstersbachkopf wird dann abenteuerlich und anspruchsvoller (T5, mehrfach II, ausgesetzt). Man bleibt immer am Grat, oft scheint es nicht weiterzugehen, aber dann findet sich doch immer eine Lösung. Sehr unterhaltsames Gelände!

Am selten besuchten  Finstersbachkopf könnte man dann ähnlich wie Chiemgauer über karstiges Gelände in Richtung Normalweg zur Hütte absteigen. Ich will aber noch zu den Schindlköpfen, weiter also am Grat (jetzt nur T3-T4). Den Windbachkopf lasse ich aus und steige über steile Schrofen direkt zum Schindlkopf an (T5), hier genialer Blick ins Steinerne Meer. Über den Normalweg (T3) dann runter zur Hütte und dem verdienten Bier (und den Rummel, aber auf den war ich gefasst).

Tag 2: Via Südostgrat auf den Hundstod, Abstieg über Hochwies (T6-, 18km, 1800Hm rauf, 700Hm runter)

Zunächst auf Weg 411 ca. einen Kilometer Richtung Hundstodgatterl. Bei P. 2020 in der AV-Karte weglos ab (kein Hinweis) und über steile Schrofen hinauf zum Ansatz des Grates. Unübersichtlich, nicht leicht zu finden, vereinzelt Steinmänner. Am besten immer links an der Kante (mit Blick zur Hütte) ansteigen und den höchsten sichtbaren Punkt anpeilen. Dann - wie aus dem Nichts - entdeckt man den ersten der blauen Pfeile, die ab hier zum Gipfel leiten. Erleichterung, die mühsame Wegsuche ist vorbei. Dafür geht's jetzt gleich klettermäßig zur Sache.

Über eine steile Stufe (II) zu einer rötlichen Rinne. Dieser nicht folgen, sondern an ihrem linken Rand in die Felsen (II). Die blau markierte Route hält sich immer an den besten Fels (meist an der Kante), teils kann seitlich etwas ausweichen. Über einen Klemmblock (II+, luftig) und in der Folge sehr steil und ausgesetzt aufwärts. Kein leichtes Gelände, aber super Felsqualität. Weiter oben wird es ingesamt leichter, die Route bleibt aber durch viele schöne IIer-Stellen spannend. Nach etwa 90 Minuten Kletterei endet der Grat am Kreuz und man kann (hoffentlich) die Aussicht genießen. Es gibt im BGL wohl kaum bessere Ausblicke.  

Meinen Plan, über die Nordflanke und die Kühleitenschneid abzusteigen, hab ich wegen ordentlich nordseitigem Schnee begraben. Also über den Normalweg zur Hundstodscharte. Hier kann man wählen - entweder über den Hüttenanstieg zurück oder - lohnend - rechts ab und über viel Schutt unter der Hundstod-Westflanke zur schönen Hochwies (T4). Abschließend dann noch durch lichten Wald zum Stausee und mit nervigem Gegenanstieg zurück zum Bike.

Fazit:
Der anscheindend völlig unbekannte Südostgrat auf den Hundstod bietet festen Fels und eine lohnende (Seilfrei-)Kletterei auf einen Wander-Klassiker im Steinernen Meer. Er ist leichter als der öfter begangene Südwestgrat (IV-), aber schon im unteren T6-Bereich und nicht zu unterschätzen. Sicherung ist an zahlreichen soliden Bohrhaken möglich. Als Tagestour anstrengend, besser mit Hüttenübernachtung. Für "Geübte" eine super Tour im Stoana Meer!

Hike partners: hannes80


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

helmoudo says:
Sent 24 September 2021, 21h59
Gratulation zur Tour!
2er-Routen mit anhaltendem Kletterspaß sind rar.
Da hast du es besser erwischt als ich.
Ich komm grad aus dem Karwendel und da war nix mit Klettern, obwohl die Grat-Routen formal mit III bewertet waren...

VG Helmut

Chiemgauer says: Bärige Runde!
Sent 25 September 2021, 20h33
Gratulation Hannes zu einer genialen Runde!
Südostgrat muss ich mir dann wohl auch noch ansehen. Der Ostgrat ist im Vergleich dazu ein wirklich kurzer Kletterspaß.
Gruß
Hans

ADI says:
Sent 29 September 2021, 08h22
Absolute Premium Tour....dazu Premium Wetter und Tag!
*****

LG!

rennt0815 says: Gratulation!
Sent 15 January 2022, 08h31
Guter Entdeckergeist bei dir: etwas gefunden, was nicht jeder kann und schafft, angepackt und umgesetzt! Es müssen nicht das Wallis oder Chamonix sein, die Berchtesgadener sind einfach fantastisch und reichen für ein ganzes Leben.


Post a comment»