Gerenkopf (1898 m) über den Südwestrücken


Published by Ben77 , 6 December 2020, 22h17.

Region: World » Germany » Alpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike:28 November 2020
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 6:00
Height gain: 1150 m 3772 ft.
Route:Mit dem Fahrrad: Sonthofen - Bad Hindelang - Hinterstein - Haus der Konstanzer Jäger. Zu Fuß: Auelesgasse - Taufersberg - Südwestrücken - Gipfel Gerenkopf
Maps:Kompass Nr. 04; 1:35000

Gestartet bin ich am Bahnhof Sonthofen. Von dort fuhr ich mit dem Fahrrad die lange Strecke über Bad Hindelang und Hinterstein bis zum Haus der Konstanzer Jäger. Dann noch kurz um eine Doppelkurve herum und bis zu der kleinen Überführung vor dem E-Werk. Hier führt links von der Straße ein stark in die Jahre gekommener, offenbar nicht mehr genutzter Forstweg ab.

Diesem folgt man leicht ansteigend bergauf. Dort, wo er bald scharf links umbiegt, tut sich vor einem die auf der Kompasskarte so benannte Auelesgasse auf, eine etwas zugewachsene Bachrinne, die rechts von einem breiten Grasrücken begrenzt wird. Hier überlegte ich kurz, ob ich auf diesem aufsteigen sollte, denn unmöglich sieht das nicht aus.

Schaut man stattdessen jedoch nach links oben, erblickt man einen etwas weniger steilen und sehr schön ausgeprägten Rücken, der auch schon vom Ostrachtal aus gut sichtbar ist und der letztlich bis in den Gipfelbereich führt. (Von der Straße aus hatte ich allerdings schon gesehen, dass sich ganz oben ein breiter Latschengürtel befindet, der eine Direttissima bis auf den Gipfel leider unmöglich macht.)

Ich folgte dem verwahrlosten Weg daher nun einfach erst einmal, und zu meiner Überraschung endet er genau am Ansatz des großen Rückens, der laut Karte nach Südwesten ausgerichtet ist. Vom Startpunkt aus waren das vielleicht 10 Gehminuten.

Von nun an geht es schnurstracks nach oben. Und hier erlebte ich dann gleich noch eine zweite positive Überraschung: eine schwache, aber oft erkennbare Pfadspur führt mehr oder weniger serpentinenmäßig immer weiter hoch. Und man erblickt sogar einige verblasste Markierungen.

Im Übrigen ist der Aufstieg stark von Todholz geprägt und in einigen Bereichen stapeln sich schon vor längerer Zeit entwurzelte oder gefällte Baumstämme und morsches Astwerk. So dass es insgesamt alles etwas verunstaltet aussieht. Entlohnt wird man dafür mit einem wunderbaren Blick auf das Ostrachtal und Hinterstein in seinem Zentrum.

Des weiteren empfand ich es als spannend, über den steilen Waldboden aufzusteigen, wo man letztlich immer etwas Spielraum hat hinsichtlich dessen, wie man geht, und wo man manchmal auch recht interessante Perspektiven erhaschen kann: z. B. steile Hanglagen oder auch mal eine Abbruchkarte. Im Großen und Ganzen ist diese Wanderung aber nichts Spektakuläres, sie gefällt eher in ihrer Schlichtheit.

Man kann sich den Aufstieg über den Rücken gedanklich in drei Abschnitte aufteilen. Der erste, streckenmäßig weiteste ist am kahlsten (außer zu Beginn) und er führt bis zu einer merklich steileren, wieder etwas dichter bewaldeten Passage. In diesem zweiten Abschnitt muss man stellenweise über großflächigere Haufen Todholz steigen, die dort von Menschenhand zusammengetragen wurden. Rechts erblickt man hier stellenweise die steilen Begrenzungswände der Auelesgasse, während sich links sehr steiler Wald befindet.

Weiter der unregelmäßigen Spur folgend, erreicht man bald eine nun wieder etwas flachere Passage und kurz darauf eine Art Gabelung. Hier prägt sich eine deutliche, etwas breitere Spur als bisher aus, die nach links hinaufleitet und vom bisherigen Kurs merklich abweicht. Hier also erst einmal stopp.

Das ist für mich der Beginn des dritten Abschnitts. Man befindet sich nun in beinahe intaktem Wald. Und es gilt, die Orientierung zu bewahren. Im Prinzip wollen wir mehr oder weniger weiter geradeaus hochsteigen. Das gelingt allerdings nicht, einerseits, weil das Gelände vor uns teilweise zu steil ist und andererseits, weil weiter oben, im nahen Gipfelbereich – den man von hier nicht sehen kann –, die Latschen den Weg versperren. Daher muss man nun einige „Kurven“ ziehen.

(Die deutliche, breite Spur nach links leitet übrigens leicht ansteigend in Latschengelände und man kommt in der Folge so vermutlich weiter zur Bergundalpe, die sich von unserer Position aus in etwa auf gleicher Höhe westlich unterhalb des Bienenköpfles befindet. Auch steht zu vermuten, dass man auf diesem Weg ebenfalls zum Gipfel des Gerenkopfs gelangen kann, nähmlich über einen deutlichen Einschnitt im Latschengelände, der vom Gipfelbereich herabzieht. Auf meiner nachfolgend beschriebenen Route betritt man diesen Einschnitt letztlich auch, jedoch weiter oben.)

Statt also der deutlichen Spur nach links zu folgen, hält man sich leicht rechts und steigt über eine steilere Grasrampe auf, am besten an deren Rand. Spuren leiten dann in der Folge eher nach rechts – in jedem Fall man muss sich nun in der Tendenz streng bergauf halten. So sollte man schließlich bald in Sichtweite eines recht markanten Felsabbruchs oberhalb kommen, zu dem man grob von rechts unten nach links oben aufsteigt, über ein, zwei Latschensträucher hinweg, die den Weg versperren, und einer einigermaßen ausgeprägten Spur folgend.

Ab diesem Felsabbruch, den man unterhalb und von rechts nach links quert, ist die Pfadspur deutlich ausgeprägt. Nach der Querung leitet sie nach links oben und abermals über ein, zwei sperrige Latschensträucher hinweg in eine Art Schneise im Latschendickicht. Die linke obere Ecke der Schneise ist eine Sackgasse, daher zielt man nach rechts oben – wo man einen Austritt hinauf auf den Grat erblicken sollte.

Zu diesem steigt man steil hinauf, dann steht man am Eckpunkt des latschig-wiesigen Gipfelaufbaus und erreicht in einer letzten merklichen Kraftanstrengung bald den Gipfel. Hier kann man es sich dann im Gras gemütlich machen und zum Beispiel das Rauhhorn bestaunen.

Schön wäre nun noch ein Abstieg über die verfallene Gerenalpe gewesen, von der zumindest auf älteren Karten ein Steig eingezeichnet ist, der zum Wanderweg leitet, über den man dann zum Ausgangspunkt zurückkäme. So könnte man einen Rundweg daraus machen. Allerdings reichte die Zeit an diesem Tag bei mir nicht mehr, um mich auf dieses Experiment einzulassen. Es war bereits 16 Uhr und die Sonne sollte gegen 16.30 Uhr untergehen.

Ich schaffte es dann zum Glück noch, vor Einbruch völliger Dunkelheit wieder im Tal zu sein.

Der Aufstieg dauerte ungefähr zwei Stunden, der Abstieg ungefähr eine, wobei ich mich sehr beeilte. Die Fahrt mit dem Rad von Sonthofen schlug auf dem Hinweg mit 1,5 Stunden zu Buche, auf dem Rückweg war es etwas mehr als eine Stunde.

Auf meiner schon etwas älteren Kompasskarte heißt der Berg übrigens „Gernkopf“. Und es gibt noch einen Gerenkopf in der Nähe, und zwar im Sonnenkopf-Kamm südöstlich von Sonthofen. Dieser Gerenkopf hat allerdings eine Höhe von 1566 m.

Hike partners: Ben77


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»