Hart an der Grenze - über Süsom Give


Published by KurSal , 2 October 2019, 17h30.

Region: World » Switzerland » Grisons » Val Müstair
Date of the hike: 1 October 2019
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Tavrü-Vallatscha-Gruppe   CH-GR 
Time: 5:00
Height gain: 1130 m 3706 ft.
Height loss: 1130 m 3706 ft.
Route:14.4
Access to start point:Zürich - Landquart - Zernez - cff logo Süsom Givè (Passhöhe)
Access to end point: cff logo Süsom Givè (Passhöhe) - Zernez - Landquart - Zürich
Accommodation:Ofenpass
Maps:1239 Santa Maria, 1219 S-charl

Ofenpass - Süsom Give - Chaschlot - Valbella - Piz Vallatscha -  Vallstscha d’Astras - Funtana da S-charl Zähne - Valbella - Pass dal Fuorn

Direkt von der Passhöhe auf den Wanderweg. Den ganzen Tag treffe ich keinen Mensch. Nur zwei Jäger erspähe ich in der Ferne. Nicht direkt an der Nationalparkgrenze aber nah dran…
Erst gehe ich durch den aufgelockerten Arvenwald, dann durch die West- und Nordflanken der Munt da Bescha Richtung dem Pass von Valbella zur Funtana da S-charl. Der Wanderweg ist hervorragend angelegt und gepflegt. Die Schmelzwasserrunsen werden elegant gequert. Die Vegetation ist heideartig, die Heidelbeerenstauden unreal Rot.
Vor der Passhöhe verlasse ich den Wanderweg und gehe auf direkter Linie zum Südwest Grat des Piz Vallatscha. Steil aber ohne Handarbeit gehbar. Auf dem Grat verläuft die Nationalparkgrenze. Gelbe Markierungen zeigen den exakten Verlauf. Der Grat ist erst 30 Meter breit und regelmässig steigend aber bald wird der es ruppiger. Einige Felsblöcke umgehe ich leicht südlich. Die Krete ist nun öfter zerrissen und der Verlauf der Wasserscheide ist nur an den Markierungen der Nationalparkgrenze zu erkennen.


Einen mächtigen Felsriegel um gehe ich auf der Parkseite. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel kann man auf einer Felsrippe gehen die Hände müssen hier mithelfen. Der Vermeintliche Gipfel ist mit einem Skiverbotsschild verziert. Den eigentlichen Gipfel erreicht man über eine schmalen kantige Platte - erinnert etwas an den Altmann.
Ringsum klare Sicht. Piz Nair, Val Nüglia, Piz Tavrü, Piz d’Astras, weiter im Süden den Urtirolaspitz, über das Val Müstair der Ortler, nach Südwesten die mir bekannten Piz Turettas und Piz Daint. Ganz im Westen die Bernina Gruppe.   


Der Abstieg: Leider liegt zuwenig Schnee im Nordhang. Gehe deshalb über den Nordgrat. Dieser ist gefroren. Eine Stelle ist heikel, alles rutsch oder ist gefroren. Mit Händen, Füssen und Hosenboden schaffe ich das Hindernis und erreiche heil den Sattel bei Punkt 2890. Bis zu den letzten Resten eines Gletschers im oberen Vallstscha d’Astras ist es steil aber mit Hilfe von einem Wildwechsel gut zu meistern.
Ich folge dem trockenen Graben, Wasser habe ich auf der ganzen Tour keines gesehen. Das Tal öffnet sich auf 2680 Meter mit einem sandigen Boden. Von hier quere ich Höhe haltend durch die Geröllhalden unter dem Piz Vallatscha. Ein Problem ist Wild über mir und das zweit die Schmelzwasserrinnen. Eine kann ich nur mit Mühe queren. Ich muss 30 Meter absteige bis ich eine gehbare Passage finde. Hier besser am Tal Ausgang bis etwa auf 2560m absteigen und auf der Sandmoräne hochsteigen - ist einfacher und sicherer.
Oben am Grat weht Wind. Hier im Kessel vom Vallstscha d’Astras ist es heiss ohne ein Lüftchen. Ziehe ein T-SHIRT an und gehe direkt zu der Felszackenkette ohne Name hoch. Streng. Wandere auf den Zähnen, diese sind real herausfordernder als die Karte glauben lässt. Nach gefühlten 20 Zacken stehe ich am Südrand der Kette.


Ich steige zum Skilift Funtana da S-charl ab und überquere die Ebene auf dem Pass ins Valbella. Am Ende treffe ich auf den Wanderweg, einige Minuten später auf den Punkt wo ich heute Morgen den Weg verlassen habe. Die Nordhänge werden nun von der Tiefstehenden Sonne ins beste Licht gerückt. Extrem die Farbe der Heidelbeerstauden.


Auf den Ofenpass habe ich noch Zeit für ein Most und ein Nussgipfel bevor das Postauto nach Zernez vorfährt. 30 Wanderer die mit mir einsteigen bevorzugen wohl die andere Seite des Passes.
 
Fazit: Sehr abwechslungsreich Wanderung. Offener Bergwald, herbstliche Heide,  gelbe Grasshänge, Sicht in den Schweizer Nationalpark, langer Grat, leichtes Klettern, mächtig Geröllhalden, und schönes Wetter mit Weitsicht. 

Hike partners: KurSal


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4+ F I
5 Jul 18
Wanderung bei zweifelhaftem Wetter vom Ofenpass zum Piz... · Heidelberger Gipfelsammler Ötzi II
T2 WT5
PD
24 Feb 12
Münstertal · Kik
T2
T2
T2
T2

Comments (3)


Post a comment

Sent 2 October 2019, 19h49
Interessanter Bericht mit Schöne Fotos. Wir sind in diese Gegend auch mal gewesen mit dem Ziel Piz Valetscha zu erreichen. Wir sind dann aber viel zu früh auf dem Süd-West Grat gelandet (unglaublich steil) und haben uns nicht getraut weiter über dem Grat zu wandern.

KurSal says: Merci
Sent 4 October 2019, 09h13
Ich bin hier vom Wanderweg abgebogen
https://s.geo.admin.ch/84c0f389cf
Hier ist ein moderater Durchgang zum Grat
https://s.geo.admin.ch/84c0f6a84e
Hier ist die Schlüsselstelle. Links vorbei geht gut - leicht im Park
https://s.geo.admin.ch/84c0f59897

Marcel und Desiree says: RE:Merci
Sent 4 October 2019, 19h43
Das erste Punkt, genau da sind wir auch vom Wanderweg abgebogen, Und auch wir sind kurz vor die Felsen auf dem Grat geraten. Ist da schon 35-40⁰ steil. Damals (2013) war das umgehen der Felsen für uns ein Schritt zu weit. Ich hätte eigentlich vor, weiter im Kessel, in Richtung Piz zu gehen und erst auf 2900m auf dem Grat zu steigen. Danke für den Informationen.


Post a comment»