Chrüz (2196 m) meine allererste Skitour führte mich über den Stelserberg "fast" bis auf´s Chrüz


Published by erico Pro , 23 December 2018, 10h04.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike:18 December 2018
Ski grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:00
Height gain: 630 m 2066 ft.
Height loss: 639 m 2096 ft.
Route:10 Kilometer
Access to start point:Rorschach (Schweiz) auf der Autobahn bis Landquart, die Autobahn verlassen in Richtung Kloster/Davos, bei Schiers die schmale Bergstrasse hinauf nach Stels-(Stelserberg) und weiterfahren bis zum Berghaus Mottis.
Maps:[https://map.wanderland.ch]

Nach dem Motto, man lebt nur einmal, habe ich mich doch noch entschieden mit Skitouren anzufangen. Weil ich ja früher ein guter Skifahrer war, werde ich wohl keine größeren Probleme haben. Skitouren habe ich jedoch bis jetzt noch keine gemacht und das letzte Mal war ich vor ca. 15 Jahren auf den Skis gestanden. Auf dem Parkplatz Berghaus Mottis (war geschlossen) begann meine erste Skitour im Alleingang, bei Minus 9 Grad und ohne jegliche leitenden Skispuren im Schnee, weil ich mich aber im Internet informiert habe, wusste ich in etwa welche Richtung ich einschlagen musste, in Richtung Stelserberg. Die Skis und die Schuhe habe ich gemietet und als Skitouren-Bekleidung mussten die Wanderkleider herhalten. Bei den Skis habe ich bereits für das erste Mal die etwas leichtere, aber etwas schwierigere Pin-Bindung ausgewählt, für die alten Rahmenbindungen habe ich mich nie besonders interessiert.


 

Beschreibung der Skitour:

 

Von Berghaus Mottis über den Stelserberg, das Berghaus am See, dem Sattel bis beinahe auf das Chrüz: ca. 3.0 Std. (WS-) (ca. 630 Höhenmeter)

 

Direkt beim Parkplatz vom Berghaus Mottis legte ich die Skis an, am Anfang spukte beim rechten Ski die Bindung noch ein wenig, zum Glück hörte dieser „Spuk“ nach wenigen Metern auf. Zuerst bin ich über den recht gut tragenden Tiefschnee den Hang hinauf zum Stelserberg gelaufen. Am Hang vom Stelserberg bin ich auf eine bereits vorhandene, mit ca. 15 cm Schnee bedeckte, Skispur getroffen, und auf dieser Spur bin ich bis zum Sattel auch geblieben bin. Auf dem Stelserberg geht es über einen kleinen Grat und nach dem Grat verliert man wieder ein paar Höhenmeter bei einer kleinen Abfahrt, die auch gut mit den Fellen an den Skis bewältigt werden kann. Kurze Zeit später geht die Tour weiter auf einer schneebedeckten Bergstraße, die zum Berghaus am See hinauf führt. Auf dieser Straße zum Berghaus öffnet sich immer mehr der Blickwinkel zu den Top Bergen im Rätikon, von der Schesaplana über die Kirchlispitzen bis zur Sulzfluh, alle bereits von der Morgensonne im schönsten Licht bestrahlt, ein Augenschmaus der besonderen Art. Nach diesem Abschnitt auf der Bergstrasse geht es kontinuierlich, im immer steiler werdenden Gelände, bis hinauf zum Sattel. Ab dem Sattel hörte die schneebedeckte Skispur auf und es führte nur noch eine Schneeschuhspur weiter in Richtung Gafäll und Chrüz. Am Fuße vom Chrüz angekommen ahnte ich bereit was auf mich zukommen wird, und, dass es Heute schwer sein wird mit den Skis auf das Chrüz zu kommen, aber versuchen werde ich es auf alle Fälle. Im unteren Teil bin ich zuerst im tiefen Schnee, teilweise der Schneeschuhspur gefolgt, die über eingeschneite, und leicht, vom Schnee zugedeckte Bergkiefersträucher geführt hatte, danach wurde es immer steiler und der tiefe Schnee immer weicher , bis ich „entkräftet“ aufgeben musste. Heute leider kein Gipfelerfolg aber es war trotzdem eine schöne Erfahrung, diese Skitour. Wieder unten am Fuße vom Chrüz angekommen, habe ich noch einen erfahrenen Skitourengänger angetroffen und kennengelernt, der hatte diesen Anstieg aufs Chrüz kurze Zeit später auch versucht, er ist noch etwas weiter hinauf gekommen als ich, hat dann versucht zu Fuß weiter zu kommen und schnallte die Skis auf den Rucksack, aber auch er musste kurze Zeit später aufgeben, der Schnee war einfach zu tief und zu weich.

 

 

Über Gafäll, Sattel und dem Berghaus am See, wieder zurück zum Berghaus Mottis: ca. 1.0 Std. (WS-)

 

Die Sonnenstrahlen haben den Schnee schon ein wenig aufgeweicht und trotzdem war der Tiefschnee noch recht gut befahrbar. Meine Abfahrt geht über den Aufstiegsweg hinunter, über den Sattel geht es wieder hinunter zum Berghaus am See und weiter über den Südhang vom Stelserberg zur Bergstraße Mottis und auf dieser Straße hinunter zum Berghaus Mottis. Die Abfahrt ist nicht sehr anspruchsvoll und wird ein Abfahrer Herz nicht viel höher schlagen lassen, aber die Aussicht zu den Rätikoner Bergen ist sensationell, nur deswegen schon ist ein Skitour vom Stelserberg zum Chrüz sicher lohnenswert.

 

 

Die Schlussbetrachtung:

 

Bin ich die letzten Jahre im Winter nur mit den Schneeschuhen unterwegs gewesen, werden es in diesem Jahr vermehrt Skitouren sein. Es ist natürlich um einiges schöner mit den Skis vom Berg hinunter zu fahren, als mit den Schneeschuhen herunter zu stapfen. Ich möchte mit meinem Bericht alle Schneeschuhläufer, die schon mit dem Gedanken gespielt haben auf Skitouren umzusteigen, ermutigen. Jeder wo einmal gut Ski gefahren ist oder fährt kann mit etwas Willen, auch im Alleingang, wie ich, mit Skitouren anfangen. Mir hat es gefallen und ich werde weiter machen, nur mit den Schuhen habe ich noch größere Probleme, die ich aber schon noch in den Griff bekommen werde. Das A und O beim Skitourengehen sind bequeme Schuhe, beim Aufstieg wie auch bei der Abfahrt!

 

Viele Grüße
erico


Hike partners: erico


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Roald says: Skitour
Sent 23 December 2018, 11h49
Hallo erico,
ich finde es toll, dass Du mit Skitouren angefangen hast! Dadurch ergeben sich noch mehr Möglichkeiten in die Berge zu gehen, je nach Verhältnisse mit Ski, Schneeschuhe, oder zu Fuss.

Frohe Festtage und einen guten Rutsch!
LG, Roald

erico Pro says: RE:Skitour
Sent 24 December 2018, 07h47
Vielen Dank Roald!, ich wünsche Dir auch fröhliche Weihnachten und ein sehr gutes neues Jahr bei bester Gesundheit, so dass Du wieder voller Elan deine Touren in den Bergen angehen kannst.
Gruss Erich


Post a comment»