COVID-19: Current situation

Kleiner Watzmann SW-Grat - NO-Grat Überschreitung


Published by Werner_Ki , 21 September 2018, 08h32.

Region: World » Germany » Alpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike:17 September 2018
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D 

Nachdem es den ganzen Sommer über so aussah, als ob es in diesem Jahr keine Bergtour mehr geben würde, ist am Ende sogar noch eine Hikr-Erstbegehung rausgesprungen.
Aber erstmal kam der übliche Wahnsinn: 12 Stunden Fahrt bis morgens um 6 Uhr, "kurze" Akklimatisierungstour im Wilden Kaiser, nachmittags Fahrt nach Schönau und nach zwei Halben ins Koma.
Eigentlich war für Montag nach dem morgendlichen Aufstieg zur Kührointalm nur eine Orientierungsrunde ins Watzmannkar vorgesehen aber als er dann so vor uns lag...
Der Kleine Watzmann stand schon länger auf dem Plan, nur gepasst hatte es irgendwie nie. In den letzten Wochen hatte ich mich intensiv mit den verschiedenen Aufstiegsvarianten beschäftigt und bin dabei auch über den Südwest Grat gestolpert.
Das Problem war, dass im gesamten deutschsprachigen Internet keine einzige Routenbeschreibung zu finden ist (was sich hiermit ändert :D). Das einzige ist eine Beschreibung bei summitpost, die ich sicherheitshalber ausgedruckt mitgenommen habe.
Nachdem man den Abzweig vom Weg zum Watzmannhaus - ca 15 min nach dem Abmarsch von der Kührointalm - hinauf ins Kar gefunden hat, folgt man diesem Weg erst durch den Wald, dann über blockiges Gelände, später in üblem Schotter.
Nach ca 45-60 min erreicht man eine Gabelung, hier nimmt man die linke Variante unterhalb der Westwand des Kleinen Watzmann.
Nun weiter den Steinmännern folgen, eine zeitlang weiter durch noch übleren Schotter, später in etwas brüchigem Fels und über schuttige Bänder zur Scharte aufwärts (I-II). Die Steinmänner sind hier nicht mehr so reichlich, ein antikes Stahlseil weist zwischendurch den Weg.
Die Mühen bis hierher werden aber sowas von belohnt, wenn man die Scharte erreicht und sich die Landschaft auf einen Schlag zum Königsseee hin öffnet.
Von hier kann man wohl auch unschwierig zum 1. Kind aufsteigen, wir haben das aber gelassen, denn der Anblick des Grates zum Kleinen Watzmann rauf ist derart faszinierend, dass wir nicht lange überlegt haben.
Hier konnten wir uns auch noch bequem ausrüsten, Gurte an, Helme auf und sicherheitshalber angeseilt.
Der Aufstieg folgt fast immer direkt dem Gratverlauf, dabei wechselt sich Gehgelände über Gras immer wieder mit kurzen Kletterpassagen ab. Das Seil kam das erste Mal etwas ernsthafter zum Einsatz an einer kurzen Kletterstelle im oberen II. Grad. Auch wird der Grat allmählich immer ausgesetzter.
Ein besonders scharfes Stück haben wir auf der linken Seite umgangen. 
Als dann plötzlich die Schlüsselstelle (IV+) vor uns lag, waren wir uns nicht sicher, ob da direkt hoch der "richtige Weg" sein soll. Nach Sichtung eines neuen Bohrhakens unten und - nach zwei Zügen in überhängendem Gelände - eines älteren Schlaghakens war klar, JA!
Da ich ca 1 m über dem Haken nach links queren wollte, habe ich zur Sicherheit in Kopfhöhe noch einen Friend gesetzt. Dann links oberhalb auf geneigten Platten wieder leichter (zwei ältere Schlaghaken und an der nächsten Wand wieder ein neuer Bohrhaken.
Edit: Es existiert wohl eine Möglichkeit, die Stelle rechts oder links in der Flanke zu umgehen. Ich hatte mir die Flanken angesehen und nichts sinnvolles entdeckt.
Nun wieder weiter über Gehgelände und leichte Kletterstellen bis zu einer kurzen Stelle zum abklettern (max II-). Auf der anderen Seite dieser Scharte geht es zu einer deutlich sichtbaren ca 50 m hohen, nicht allzu steilen Rinne (I-II), an dessen Ausstieg der Vorgipfel erreicht ist (immer hübsch einzeln, die Steine können ihr Ziel hier praktisch nicht verfehlen).
Nun noch rüber zum Hauptgipfel und laut jubeln :D. Die letzten Kraftreserven werden noch für den Deckel des Gipfelbuches benötigt, also haushalten damit!
Da es nun schon ziemlich spät war, haben wir uns den Übergang zum Mooslahner geklemmt und sind direkt über den N-Grat runter. 
Bis nach der Schlüsselstelle sollte man unbedingt den Helm aufbehalten, was uns da um die Ohren geflogen ist, war nicht lustig.
Nach einem kurzen Abseiler an der Schlüsselstelle des N-Grates ging es nun zügig runter zur Kühroint zum ersten einer ganzen Reihe von Radlern!
 
Unsere Ausrüstung:
Helm, Gurt, 50 m Einfachseil (30 m sollten reichen),Satz Keile, mittlere Friends, eine Anzahl Bandschlingen.
Absicherung:
Man kann eigentlich überall über Felsköpfe und Reibung sichern, wo der Fels zu scharfkantig ist, tun die Schlingen ihren Dienst.
Metall haben wir nur in der Schlüsselstelle (und der Crux des NO-Grates) gesehen (und dankbar genutzt).
Schwierigkeiten:
Diese sind rein nach meinem Empfinden eingeschätzt. In der oben genannten Beschreibung und in anderen vagen Erwähnungen der Route wird Diese mit III- angegeben.
Ich empfand dies als deutlich unterbewertet, wobei ich als Maßstab die Schlüsselstelle des Ortler Hintergrates nehme (IV), den ich ca. gleich schwer fand. Da ich diesen nachgestiegen bin, hier aber im Vorstieg, sag ich mal vorsichtig III+ (ich lasse mich gerne korrigieren).
Edit: Laut anderen Angaben bezieht sich die III- auf die Umgehung der Schlüsselstelle in der Ost- oder Westflanke des Grates, die direkte Variante wird mit IV+ bewertet.
Fazit:
Einfach der Hammer, Fels gut, Aus- und Tiefblicke gigantisch, dauernd fordernd, nie überfordernd.
Wahrscheinlich der schönste Grat auf diese herrliche Pyramide, die zu Unrecht im Schatten des Watzmann steht.
PS: Die Route ist nur aus der Erinnerung beschrieben, daher bitte Vorsicht walten lassen mit meinen Angaben.

Hike partners: Werner_Ki


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (5)


Post a comment

Nic says:
Sent 21 September 2018, 08h51
Schöne Variante auf diesen tollen Berg! Neben der Jungfrau ist der Kleine Watzmann für mich der interessanteste Gipfel in diesem Gebiet. Ich möchte gerne noch irgendwann den Anstieg durch die Südwand machen. Das "Kriechband" schaut nett aus.

VG Nico

Werner_Ki says: RE:
Sent 21 September 2018, 08h59
Danke :)
Die Jungfrau haben wir am nächsten Tag versucht, aber im Einstieg (laut Steinmännern waren wir richtig) war derart viel loses Geröll, dass es für die Wanderer unterhalb lebensgefährlich wurde. Nach der ersten üblen Steinlawine sind wir wieder runter.

ddiam says:
Sent 22 September 2018, 09h48
Glückwunsch, eine Schöne Tour. Erstbegeher im Abstieg Teufel 1895, im Aufstieg Feichtner 1919. Gibt Fahrtenberichte der beiden in zeitgenössischer Literatur. Der Überhang ist rechts/links im Riss umgehbar.

Werner_Ki says: RE:
Sent 22 September 2018, 10h21
Danke :)
Ja, ich hatte irgendwo gelesen, dass es in älteren Führern Beschreibungen gibt, hab aber auf die Schnelle nichts gefunden.
Das sah seitlich davon noch schwieriger aus auf den ersten Blick, deshalb haben wir doch die gebohrte Variante vorgezogen ;)

Werner_Ki says: RE:
Sent 23 September 2018, 10h26
Ich habe nochmal nachrecherchiert und festgestellt, dass die direkte Variante (Schlüsselstelle) mit IV+ angegeben wird, die Umgehung (wahrscheinlich die Variante, die Du meinst) mit III-.
Das stimmt dann auch eher mit meinem Empfinden überein.
Ich werds mal im Text entsprechend anmerken.


Post a comment»