COVID-19: Current situation

Vom Piz Chavalatsch zum Stilfserjoch


Published by Zolliker , 1 July 2018, 15h09.

Region: World » Switzerland » Grisons » Val Müstair
Date of the hike:25 June 2018
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Münstertaler Berge   CH-GR   I 
Time: 9:30
Height gain: 1850 m 6068 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.

Hoch über Müstair trohnt der Piz Chavalatsch, der östlichste Punkt und Gipfel der Schweiz. Er gleicht einem Vulkan und ist schon vom Ofenpass aus klar erkennbar. Von ihm aus beginnt eine abwechslungsreiche Grat- und Gipfeltour, die für Alpinwanderer an Genuss kaum zu übertreffen ist. Mit etwas Kondition winkt am Schluss das Stilfserjoch (2758m), über dessen Passstrasse wir uns bequem wieder nach Müstair hinunterfahren lassen. Ein eindrücklicher Tag auf der Ostgrenze der Schweiz.
Heute ist der erste Tag meiner Ost-West-Transversale. Ich bin etwas nervös, weil die Bise noch dunkle Wolken an die Gipfel drückt und ich das Wandergebiet überhaupt noch nicht kenne. Nicht einmal auf hikr.org, meine ergiebigsten Quelle, ist die geplante Route vollständig beschrieben. Darum kopiere ich meinen blogeintrag (edwinwandert.com) als Service auch hier rein.
Remo Oswald wartet bei einen Espresso an der Bar des familiengeführten Hotels Liun (Löwen), wo wir übernachtet haben. Der freundliche Kerl fährt uns mit seinem Alpentaxi über einen Forstweg zu Punkt 1871 hoch, wo unser Tageswerk beginnt.
Zügig steigen wir über die zunächst noch bewaldeten Hänge hoch. Mir fällt auf, dass die Alpenrosen mit jeden Hundert Meter Höhengewinn frischer aussehen. Nach der Hälfte der Aufstiegs ist kein Weg mehr zu sehen, aber die Markierungen sind deutlich. Über das Gras steigt es sich überall leicht. Nur das Wetter macht mir Sorgen. Als wir die Scharte erreichen, hüllt sich der Gipfel in Wolken und die Bise bläst uns Schneegeriesel um die Ohren. Not really nice.
Knapp unterhalb des Piz Chavalatsch haben die Südtiroler im 1. Weltkrieg eine Steinhütte erstellt. Sie wird heute noch als Wetterstation mit Webcam genutzt. Zu unserem Glück ist ein Schutzraum offen, in dem wir uns aufwärmen. Ich seufze leise: „Jetzt stehst Du endlich einmal auf dem östlichsten Gipfel der Schweiz – und Du hast nichts davon!“ Doch Minuten später ist der Spuk vorbei, er weicht dem grossem Kino: Der Wind reisst die Wolken vom Berg und präsentiert uns einen prachtvollen Ausblick auf das Val Müstair, das Vintschgau und die umliegende Berge! Nur der mächtige Ortler zeigt uns erst seine vergletscherte untere Hälfte – wir lassen ihm Zeit bis zum Abend, um sich zu enthüllen.
Nun beginnt die Gratwanderung auf der Ostgrenze der Schweiz. Mit der besseren Sicht kommt bald Euphorie auf, die immer gut rot/weiss markierte Route bietet Alpinwandern vom Feinsten. Die Rundsicht ist fantastisch, Wolkenspiele und Regenzellen (die uns aber nicht mehr treffen) bieten zusätzlich Augenreize. . Mal ist der Rücken gutmütig grasig, mal plattig, mal steinig. Ausgesetzt ist es nie wirklich. Ein echter Genuss. Die kräftige Bise ignorieren wir, unsere Jacken halten ihn gut ab. Nach zwei Stunden Auf und Ab erreichen wir den markanten Piz Minschun. Nun dominiert auch die Sonne und wir nehmen unser Picknick ein.
Am Fallaschjoch diskutieren wir kurz, ob wir zur Furkelhütte absteigen wollen oder weitergehen sollen. Die höchsten Gipfel des Tages kommen noch, ihre Nordseiten wirken noch etwas winterlich, trotz Pickel und Steigeisen am Rucksack muss eine eventuelle Umkehr eingeplant werden. Und wir haben schon über 1300Hm in den Beinen, mindestens 500 folgen noch. Doch Arno sagt „JA!“ und so steigen wir in den steilen, felsigen Grat des Fallatschkopfes (Cima di Valezza) ein. Im oberen Teil des markanten Gipfels muss in die felsige Flanke ausgewichen werden. Hier sind Drahtseile montiert, die es auch braucht. Die Schneeresten lassen sich gut umgehen, aber viel früher in der Saison hätten wir nicht hier sein müssen. Hoch geht es bedeutend einfacher als runter. Trotzdem prüfe ich laufend, ob wir zur Not wieder sicher umkehren könnten.
Vom Fallaschkopf müssen nur wenige Meter abgestiegen werden zur Scharte des Piz Costainas (auch Furkelspitze, 3003m), von wo aus Arno den höchsten Punkt des Tages mit Schuttspulen durch die Flanke erreicht und ich mit leichter Kletterei über den Felsgrat.
Jetzt sehen wir erstmals das Stilfserjoch. Es ist weiter, als wir gedacht haben und auch die Gipfelchen dazwischen sehen noch nahrhaft aus! Doch aber jetzt ist immer ein Pfad vorhanden, Schwierigkeiten gibt es keine mehr. Der ausgesetzte, steile Abstieg in das folgende Joch wird dadurch harmlos. Auf dem Gross Tartscherkopf ist es dann endlich soweit: Der Ortler hebt seinen Wolkenhut und zeigt sich in seiner ungeheuren Mächtigkeit. Was für ein Riesending!
Im stetigen und kräftezehrenden Auf und Ab – um den Klein Tartscherkopf und über die Korspitze zur Sella da Piz Cotschen– erreichen wir schliesslich das Dreispracheneck. Es ist 17.00 Uhr geworden, erstmals sehen wir wieder Menschen. Wir kehren in das „Garibaldi“ ein, ein Wahrzeichen des (kriegs-)geschichtsträchtigen Stilfserjochs, und gönnen uns das verdiente Bier.
Dann rufen wir Remo an, der uns eine halbe Stunde später auf dem scheusslich verbauten Pass abholt und zum hübschen Liun zurückfährt. Wir freuen uns auf die Dusche, das schöne Zimmer und den feinen Znacht. Wir schliessen den Tag mit einem Abendspaziergang durch Müstair und zum namensgebenden alten Kloster müde aber zufrieden ab.
Den vollständig bebilderten Beitrag mit interaktivem Kartenausschnitt (Schweizmobil) findet ihr hier: http://www.edwinwandert.com/2018/06/ein-grandioses-grenzgipfelhuepfen/

Hike partners: Zolliker


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»