Vorderseespitze über Westflanke


Published by DerDiedler , 4 June 2018, 10h49.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Lechtaler Alpen
Date of the hike: 2 June 2018
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 10:00
Height gain: 1550 m 5084 ft.
Height loss: 1550 m 5084 ft.
Accommodation:Edelweißhaus

Die Vorderseespitze habe ich erstmals vor ca. 2 Jahren von der Holzgauer Wetterspitze aus ins Auge gefasst.
Heute nun war es soweit.
Über das verlängerte Wochenende habe ich mich im Edelweißhaus in Kaisers einquartiert. Von dort aus bin ich um 7.00 Uhr mit dem MTB zur Kaiseralm (die eigentlich Alpe Kaisers heißt) aufgebrochen, habe diese passiert und einige hundert Meter später mein Rad deponiert. Dann dem Weg noch ein Stück gefolgt und schließlich auf 1900hm den Weg verlassen, den Bach gequert und den relativ direkten Aufstieg zum Wegpunkt 2 gewählt. Zuerst über den gutmütigen Schuttrücken, schließlich in gut begehbarem Altschnee.
Von dort aus habe ich das große Schneefeld mit stetigem Höhengewinn bis Wegpunkt 3 gequert, immer den Talfuß links. Bei Wegpunkt 3 den Schnee verlassen und Rast gemacht.
Von nun an ging es ohne Stöcke weiter, die Hände brauchte ich zum Kraxeln. Nur noch kurze Passagen waren Gehgelände, überwiegend war Handarbeit gefragt. Steigspuren oder Steinmadel sucht man hier freilich vergebens.
Meine Orientierung leitete mich leicht links haltend der Geländestruktur folgend die Westflanke hinauf, etwas zu links wie ich feststellen musste. Ein jäher Abbruch ohne Möglichkeit (für mich) weiter zu steigen zwang mich ca. 20 Meter ab zu klettern.
Nachdem ich das nun deutlich nach rechts steigend korrigiert hatte, konnte ich wieder einigermaßen direkt in Richtung Gipfel steigen, den ich um 12.45 erreichte.
Die Kletterei spielt sich größten Teils im I und II Grad ab. Meine Routenwahl forderte von mir aber auch Einzelstellen bis in den IV Grad hinein. Gepaart mit dem brüchigen Gelände war das schon eine kernige Unternehmung inklusive dem Abgang eines Mann großem Felsblockes auf dem ich mit beiden Beinen stand. Zum Glück hielten die Griffe.
Als ich endlich das erste Mal das kleine Kreuz erspähte war ich glücklich wie noch selten. Den Rundblick vom Gipfel genoss ich in vollen Zügen und mit breitem Grinsen im Gesicht.
Nach ausgiebiger Gipfelrast bin ich über heiklen Schotter in die Südrinne abgestiegen und diese spaßig im Schnee abgefahren. Was für eine Gaudi und was für eine rapide Vernichtung von hart erkämpften Höhenmetern. Leicht rechts haltend bin ich bis etwa 2340 abgefahren, um dann zum Hinterseejoch auf zu steigen. Von dort zum Hintersee und mich gewundert, dass der in meiner Karte verzeichnete Steig nicht auffindbar ist. Ich habe mich dann dennoch dazu entschlossen dort ab zu steigen, wo der Steig sein sollte. Eine Wasserrinne östlich vom Ablauf des Hintersees. Diese wartete mit steilem glatt gebügeltem alten Graß und rissigen Stellen auf die wohl demnächst abrutschen werden. Das hat nochmal einige Schweinehunde gekostet bis ich schließlich wieder in angenehmerem Gelände war und den Bach überschreiten konnte. Der Rest war ein gemütlicher Spaziergang, gefolgt von launiger Radabfahrt bei bester Stimmung. 
Diese Tour werde ich so schnell nicht vergessen.

Hike partners: DerDiedler


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

kardirk says:
Sent 7 June 2018, 21h47
Gratuliere,

die Westflanke hab ich schon seit Jahren im Auge, von oben sah sie eigentlich ganz gut machbar aus, aber wenns IVer Stellen gibt wird's für mich schwierig. Trotzdem wird ichs mal probieren. Mit dem Bruch muß man natürlich sehr vorsichtig sein.

Viele Grüße
Dirk

DerDiedler says: RE:
Sent 11 June 2018, 13h04
Hallo Dirk,
Danke für die Glückwünsche!
Ich bin mir sicher das sich auch ein Weg finden lässt, der VI-er Stellen vermeidet. Allerdings denke ich auch, dass es besser ist den VI Grad drauf zu haben, für denn Fall das man sich in seine Situation manöveriert in der er plötzlich gefordert ist.

Viel Erfolg für deinen Versuch!

Güße
Andi

Grimpeur says: "Westwand" Vorderseespitze
Sent 14 October 2019, 11h39
Hallo DerDiedler,

besten Dank für Deinen Bericht zur Westflanke der Vorderseespitze. Hatte diese Variante seit 1-2 Jahren ebenfalls im Hinterkopf. Die Beschreibung im alten AVF liest sich eher verwirrend und führte dazu diese Unternehmung bisher nicht in die Tat umzusetzen. Wir haben uns diese schöne Route aber gestern im Anmarsch angeschaut und beschlossen es zu probieren und wurden mit einer spannenden Bergfahrt belohnt. Beim Anmarsch wirkt die Westseite schon etwas abweisend bzw. respekteinflößend. Nach der langen Linksquerung aus der Einstiegsrinne unter der Wandmitte sind wir mehr oder weniger auch direkt in Falllinie Ri Gipfel aufgestiegen. Als Schwierigkeit würde ich eine II+/II- vergeben, so wie es der alte AVF vorschlägt. Bei uns war es eine steile tritt- und griffarme Platte die man aufwärts hangelnd an deren linken Begrenzungswand überwinden konnte. 4-5m rechts daneben wär der Einschnitt mit Schnee gefüllt gewesen und daher sicherlich einfacher zu erstapfen gewesen. Danach kamen noch 2-3 IIer Stellen und wir kamen auch direkt unterhalb des Gipfelkreuzes raus.

Grüße
Grimpeur

Grimpeur says: RE:"Westwand" Vorderseespitze
Sent 16 October 2019, 21h09
III- sollte es oben natürlich heißen


Post a comment»