COVID-19: Current situation

Turtmannspitze (3080m) - das Mysterium der Geduld...


Published by simba , 10 March 2018, 18h00.

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike:23 February 2018
Ski grading: PD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Height gain: 1440 m 4723 ft.
Height loss: 1430 m 4690 ft.
Access to start point:St. Luc. Kein Parkplatz während der Saison bei der Gite du Prilet bzw. max 2 Stunden, was doch seeeeehr ambitioniert wäre. Kostenlos parken im Ort.

"Dort ist ein Mann" steht in großen Lettern auf dem stillgelegten Flugfeld bei Turtmann. Schon einige Male habe ich diesen Schriftzug bei Fahrten ins Turtmanntal oder ins Gebiet von Unterbäch gesehen, verstanden habe ich ihn auch unter Berücksichtigung der möglichen französischen Übersetzung noch nicht...ein Mysterium, ebenso, dass der unter den Walliser Riesen eigentlich zwergenhafte Berg der Turtmannspitze einem Tal und einem Ort den Namen gibt oder war es anders herum? Wenigstens eines ist kein Mysterium, wenn auch auf hikr bisher nicht als Ski-, sondern als Schneeschuhtour von Zaza beschrieben, ist der lohnende winterliche Anstieg auf genannten Berg.

Nachdem man in der Ski-Saison nicht bei der Gite du Prilet parken darf, starten wir unten in St. Luc und legen die ersten Höhenmeter des Tages bis zum genannten Gasthaus tragend zurück. Ab dort ist man am besten früh dran, dann lässt sich Gegenverkehr vermeiden, denn es geht der nicht immer breiten und teils steilen Skipiste folgend bis kurz unterhalb Le Chiesso hinauf. Wir querten auf den zum legendären Hotel Weisshorn führenden Winterwanderweg, konnten diesen aber schon bald wieder nach links verlassen und direkt den Steilhang rechts unterhalb des Le Touno ersteigen - so spart man sich den Schlenker Richtung Hotel Weisshorn bei stabilen Lawinenverhältnissen.

Nachdem wir so die Hochebene erreicht hatten, zeigte sich die typische Wetterentwicklung unseres Wallisaufenthalts: ein frischer Wind blies Wolken herein und sorgte für zunehmend diffuse Sichten. Gottseidank ist der lange flache Anstieg entlang der Felswände des Le Touno nicht komplex und nach einem kurzen etwas steileren Hang erreichten wir die Ebene beim Lac du Touno, wo wir nochmal in einem Sonnenfenster eine Pause einlegen konnte. Links ginge es hier zum Le Touno, rechts zogen wir die Kehren in den Steilhang, der am Sattel zwischen genanntem Berg und der Turtmannspitze endet. Erst hier erkannten wir, dass es zum Gipfel noch ein ganzes Stück nach rechts hinüber und über den steilen Gipfelaufschwung ging - kein Wunder, sahen wir doch auch immer weniger.

Dank guter Schneelage ließ sich weit mit dem Abfahrtsgerät aufsteigen, nur die obersten 30 Höhenmeter klappte das nicht mehr. Zu Fuß ging es auf das weite Gipfelplateau: Im Schatten des großen Steinmanns ließe sich bei strahlendem Sonnenschein sicher angenehm pausieren und man könnte wunderbare Tiefblicke in die NW-Flanke - unsere avisierte Abfahrt - werfen oder die Aussicht auf 4000er genießen. Allein, es gab für uns weder Sonnenschein noch Sicht und dazu noch eine frische Brise, die das Warten auf bessere Sichten wenig angenehm gestaltete.

Unser Versuch die schlechte Sicht auszusitzen - bei nur wenigen Metern Sicht war an eine Abfahrt in der NW-Flanke nicht zu denken - dauerte keine halbe Stunde. Dann hatten wir genug und traten die Abfahrt auf der Anstiegsroute an: Der obere Steilhang bietet tolles Skigelände, hier wars aber leider sehr windgeprägt, wenn auch durchweg gut und pulvrig fahrbar, wenn auch ohne rechte Sicht. Ab dem Lac du Touno gabs durchweg super Pulver, es fehlt aber etwas die Neigung um hier rasant unterwegs zu sein. Im Steilhang hinab in Richtung Le Chiesso folgt dann ideales Skigelände und trotz vieler Spuren können wir weite Schwünge ziehen. Und die Piste hinab zum Abschlussbier im du Prilet genießen wir dann wie genanntes Getränk wieder im Sonnenschein - tja, das Mysterium der Geduld ;)

Hike partners: simba, Nala


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

cicindela says: Turtmann
Sent 10 March 2018, 20h43
über die Muttmassliche Ethymologie von "Turtmann" kan man hier lesen.
Die Buchstaben auf dem ehemaligen Flugplatz sind ein
Kunstwerk aus 2014 von Künstlerin Sabine Zaalene

simba says: RE:Turtmann
Sent 10 March 2018, 20h46
Besten Dank!!
Das bringt etwas Licht in das "Mysterium" :)
Gruß, Si


Post a comment»