Margelchopf 2164m Rundtour


Published by Bombo , 1 November 2017, 19h50.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 1 November 2017
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Height gain: 1130 m 3706 ft.
Height loss: 1130 m 3706 ft.
Route:Siehe GPS-Track (keine Aufzeichnung, ist nachgezeichnet!)
Access to start point:Mit PW oder ÖV bis Berghaus Malbun
Accommodation:Berghaus Malbun
Maps:LK 1:25'000, Bl 1135 "Buchs"

Sonnseitige Margelchopf-Runde 

Es ist Spätherbst, es hat weit hinunter geschneit und dennoch wollen wir deutlich über der Baumgrenze uns ein wenig austoben. Gesucht sind wie so oft in dieser Jahreszeit Südflanken-Touren, welche einem herz- und körpererwärmend trockenen Fusses hoch zum Gipfel führen. Fündig sind wir beim Margelchopf geworden. 


Den Margelchopf 2164m könnte man interessant über eine T5 II-Variante von Nordwesten via den Chapf erreichen. Mit den neulichen Schneefällen dürfte dieses Vorhaben jedoch eine ziemlich rutschige und sicher auch ernsthafte Angelegenheit sein. So entscheiden wir uns für den Auf- wie auch für den Abstieg für die Normalroute, welche einfach und sogar mit Drahtseil gesichert südseitig zum Gipfel führt. 

Gestartet sind wir um 08.20 Uhr beim Berghaus Malbun 1371m und besuchen auf dem Weg zum ersten "richtigen" Tagesziel auch noch kurz den Hanenspil 1888m. Bikespuren auf dem Gipfel verraten, dass man auch mit 2 Rädern hier oben grossen Spass haben kann. Nach 1 3/4h (inkl. kurze Pausen) stehen wir dann auf dem Gipfel des Margelchopf 2164m - anfangs noch eine kühle und eher triste Angelegenheit, da die Sonne noch rund 30 Minuten benötigte, bis das dichte Wolkenband über uns verschwunden ist. 

Nachdem wir dann auf dem Gipfel ausgiebig Sonne getankt hatten, steigen wir erneut über die Normalroute hinunter zum Isisitzgrat. Von dort folgen wir den Markierungen Richtung Glanna und steigen dann weglos hoch auf den Grat, welcher an den Fuss der Ostflanke des Glannachopf führt. Die Flanke ist wegen dem Schnee und dem nassen Gras rutschig - entsprechende Vorsicht ist geboten. Bald erreichen wir den Gipfel des Glannachopf 2232m und geniessen abermals die absolute Ruhe und tolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen.

Hinunter geht's auf dem selben Weg und wir bleiben immer auf dem Grat, welcher uns via Glännlichopf 1963m in die Legföhrenbotanik des Gäle Chopf 1743m führt. Hier heisst es einen guten Spürsinn zu haben, vor allem dann, wenn man weiter absteigt und sich dann gezwungenermassen im Wald befindet. Auch hier gibt es Wegspuren - viel Glück dem, der sie findet (wir haben sie gefunden :-). Enden tut dieser Ausflug genau auf der Alpstrasse, welche von der Alp Untersäss (südlich des Gäle Chopf) via Cholplätz hinüber zum Berghaus Malbun führt. 

Hier geniessen wir dann noch auf der Sonnenterrasse die letzten Sonnenstrahlen - von kulinarischem Genuss kann beim trockenen Schoggikuchen und dem Coupe Denmark mit Fertigschoggisauce  aus dem Beutel (von welcher es nur gegen Aufschlag von CHF 2.00 einen Nachschub gibt...) definitiv keine Rede sein. Toll jedoch, dass vom CHF 6.00 Parkticket für die Konsumation im Restaurant CHF 4.00 angerechnet werden. Wir kommen gerne wieder und bringen dann aber unsere eigene Schoggi mit ;-)


Fazit: 

Eine tolle Runde, welche sich für diese Jahreszeit perfekt anbietet. Während dem man im Sommer auf dem Margelchopf kaum zur Ruhe kommt - siehe diverse Fotos auf Hikr - ist es jetzt aktuell sehr ruhig. Auf dem Glannachopf ist man dann mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits alleine, definitiv mutterseelenallein ist man dann bei der Überschreitung Glännlichopf / Gäle Chopf. Diese Variante macht man vermutlich aber nur einmal im Leben und dies auch nur, weil es 2 Gipfelnadeln gibt - der botanische Ausflug durch den Wald trübt ein wenig diesen sonst spannend beginnenden Abstieg.


Hike partners: Bombo, Schusli


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Primi59 says:
Sent 5 November 2017, 12h52
zur Schoggisauce eine kleine Anmerkung...
glaube kaum, dass du je einen Dänemark mit frischer Schoggisauce in der Dessertkarte findest, diese würde viel zu schnell wieder fest werden, da könntest ruhig einen Beutel mit kleinen Schoggimöggli darüber streuen ;-)
Tipp, nächstes mal gleich mit viiiiiel Schoggisauce bestellen, so könntest du ev. die Nachschlagbezahlung umgehen, ein Versuch wärs wert :-)

Gruss
Priska

Bombo says: RE:
Sent 5 November 2017, 13h06
Salü Priska

Ja das muess ich mir für das Berghaus Malbun wohl merken... kenne aber viele Orte, wo die Sauce gemacht wird, ist ja auch nicht schwierig. En Guete! :-)

Primi59 says: RE:
Sent 5 November 2017, 15h37
war sie denn auch warm ? der Nachschlag ist in der Regel ja einfach, ein Griff zur Schoggiflasche die meistens immer die gleiche Temp.hat und schwuppsdipups ein Schluck mehr ins sep.Töpfli, ein minimaler Zeitaufwand der für den Gast kostenlos sein sollte, würde ich mal meinen :-)


Post a comment»