COVID-19: Current situation

Hochkalter (2607) via Blaueisumrahmung - Ein (wenn nicht der) Klassiker im BGL


Published by Chiemgauer , 12 June 2017, 14h11.

Region: World » Germany » Alpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike:11 June 2017
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 14:00
Height gain: 2150 m 7052 ft.
Height loss: 2150 m 7052 ft.
Route:21 km
Access to start point:über Inzell - Schneizlreuth nach Ramsau. Weiter Richtung Hintersee. Wanderparkplatz an der Straße vor Seeklause
Accommodation:Blaueishütte
Maps:Kompass Nr. 14

Schon lange war die Blaueisumrahmung ein Traum von mir und nun sollte diese endlich klappen. Nach Bildern im Netz schien alles schon gut schneefrei und die Tage sind zur Zeit extrem lang, also war es trotz der Hitze der ideale Zeitpunkt es endlich anzugehen. Einen mutigen Vorsteiger für die Schlüsselstellen findet man auch nicht immer ;-)
Da sowohl Schärtenspitze Nordostwand wie Blaueisumrahmung als Topo auf Bergsteigen.com zu finden sind, beziehe ich mich etwas darauf und schildere meine Eindrücke/Anmerkungen dazu.

 

Vom Parkplatz über markierten Wanderweg bis zur Schärtenalm. Direkt bei dieser beginnt der unmarkierte Steig (am besten wenige Meter an der Alm vorbeigehen und sich umdrehen, dann sieht man in in der Wiese, direkt beim Übersteiger ist man noch ca. 10m zu weit vorne) direkt hoch zum Steinberg, den wir anstelle des Normalweges gewählt haben. Von hier über Normalweg und dann durch die Schrofenflanke querend in die Scharte vor der Schärtenspitze, wo die Nordostwand beginnt. Schwierigkeit hier bis 3 (meist etwas einfacher; 4 aus Topo hat es nirgends) und nach Topo sechs Seillängen. Selbst mit einen 50m Seil lassen sich problemlos immer 2 zusammen fassen und auf 3 verkürzen, um so etwas Zeit zu sparen.
Nun wird es (endlich) alpin, mit dem Aufstieg Richtung ersten Turm. Wegen Schnee in der Rinne gehen wir links davon. Hier hat es keine Steinmänner aber das Gelände ist durchgehen übersichtlich und mit T5/II zu begehen. Das zu treffende Band für Umgehung des ersten Turm ist dank zahlreicher Steinmänner und zum Teil noch Stecken in den Steinmänner nicht zu verfehlen. Am Ende der Querung bei dem Steinmann (und nicht weiter bis zur Rinne) über Schrofen die erste Seillänge der Topo noch in die Scharte (T6-; 2 bis 3). Ab hier sichern wir die vier Seillängen (2 und 3 bzw. 3 und 4 können leicht zu einer zusammen gefasst werden, ist der Stand von 3 und 4 gerade mal 5 bis 10m vertikal auseinander). Wie gut die wenigen Hacken zu finden sind kann ich nicht sagen, denn zum Vorsteigen ist mir das dann doch viel zu alpin abgesichert. Christian hatte damit keine Probleme und benötigte auch keine Zwischensicherungen.

Vom zweiten Turm über dritten Turm bis zur letzten Seillänge an der Blaueisspitze hat es dann doch überraschend wenig Gehgelände (wenigsten für mich) und es werden immer wieder die Hände benötigt. Auch ist es immer wieder ausgesetzt und Fehler sollte man keinen machen (bis T6-/II). Steinmänner signalisieren den richtigen Weg, wobei ich eher weniger darauf achte und dem für mich offensichtlichen Gelände folge und dabei immer wieder auf Steinmänner treffe.

Hatte es bisher keinen Schnee hat es noch einiges im Spalt direkt vor der Seillänge auf die Blaueisspitze. Aktuell war es ein gut machbarer 1m hohe „Brücke“, aber früher im Jahr könnte da das durchkommen durchaus spannend werden. Die letzte Seillänge wählen wir über die Variante mit Haken (einzige Sicherung), da es dort nur 3m 4+ hat und danach deutlich einfacher wird.

Ab der Blaueisspitze ist dann eh alles schon sehr oft beschrieben daher nur soviel. Durch Blaueisscharte waren so spät am Tag der Schnee gut zu stapfen, während in der Rinne unangenehm. Wir sind daher immer links von der Rinne bis auf Höhe der Scharte geklettert (bis II) um schneefrei auf den Hochkalter zu kommen. Abstieg dann über den Schönen Fleck wo es aktuell nur noch wenige Schneefelder hat.

 

Obwohl eigentlich alles sehr gut geklappt hat und wir im Aufstieg auch nicht langsam waren zieht sich das ganze mit dem Seilhandling schon ganz schön in die Länge. Wir haben ohne Pausen fast 10 Stunden bis zum Hochkalter benötigt.


Hike partners: Chiemgauer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 35651.gpx Blaueisumrahmung

Gallery


Open in a new window · Open in this window

PD+ II
12 Jun 20
Hochkalter · cf
T5 II
3 Sep 13
Hochkalter 2607 m · jagawirtha
II
30 Sep 00
Hochkalter (2607 m) · gero
T4+ II
T5 II

Comments (5)


Post a comment

mabon says: Sauba...
Sent 12 June 2017, 14h31
...sog I.

Hab' ich dieses Jahr auch schon angedacht. Da wäre ich auch gerne mitgegangen...

Eine Traumtour!

Chiemgauer says: RE:Sauba...
Sent 12 June 2017, 16h50
Die kann ich dir echt nur ans Herz legen!
Hoffe es kommt jetzt nicht falsch rüber, aber Abstieg nach Schärtenspitze, Übernachtung Blaueishütte und am zweiten Tag den Rest dürfte auch eine Option sein.

ADI says:
Sent 28 June 2017, 11h19
jetzt greift er aber o....der wuide Chiemgauer....ned schlecht!
Nice.....

VLG,
ADI

Chiemgauer says: RE:
Sent 28 June 2017, 17h37
Danke ADI!
Habe ich schon so lange auf meiner Liste gehabt, dass es einfach mal sein musste ;-)
ELIL
Hans

rennt0815 says: Grüße und Anerkennung
Sent 8 July 2017, 11h27
Hallo Hans,

deine Tour hat mich inspiriert, kurz darauf auch zum Hochkalter zu marschieren. Hat letztlich nicht geklappt- am letzten Tag meiner 5-Tages-Tour (23.6.) war der Wind schon an der Blaueishütte so heftig, dass es mir oben auf dem Grat zu gefährlich gewesen wäre. Ich kam am Tag zuvor über Hochalm- und Eisbodenscharte/ Schärtenspitze ins Rund, bin dann aber am 23. abgestiegen. Schau dir doch mal meinen Tourenbericht von den vier Tagen zuvor an. Viele Grüße und alles Gute für den Wiederaufstieg,

Thomas Edel


Post a comment»