COVID-19: Current situation

Hochkalter (2607 m) - zwei Tage im Angesicht des nördlichsten Gletschers der Alpen


Published by Nic , 4 November 2013, 10h43.

Region: World » Germany » Alpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike:13 July 2012
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 2 days
Height gain: 2250 m 7380 ft.
Height loss: 2250 m 7380 ft.
Access to start point:über Inzell und Schneizlreuth nach Ramsau. Weiter Richtung Hintersee. Wanderparkplatz an der Straße vor Seeklause
Accommodation:Blaueishütte
Maps:Kompass Nr. 14

"Markanter Hauptgipfel des zweithöchsten Gebirgsstocks der Deutschen Seite der Berchtesgadener Alpen. Zu seinen Füßen liegt der Blaueisgletscher. Der Hochkalter bietet mit dem Aufstieg von der Blaueishütte und den Abstieg durch das Ofental eine großzügige, beliebte Überschreitung"...  AV Berchtesgadener Alpen 

Die Überschreitung des Hochkalter ist eine der klassischen Gratwanderungen in den Berchtesgadener Alpen. Weniger überlaufen als die Watzmann Überschreitung jedoch nicht weniger eindrucksvoll.

Vom Parkplatz zunächst auf einem Forstweg hinauf zur lauschigen Schärtenalm. Wer möchte kann nun entweder direkt weiter zur Blaueishütte gehen oder einen kleinen Umweg über die Eisbodenscharte und die Schärtenspitze machen. Im übrigen auch als eigenständige Tour äußerst lohnend. Wir werden der Schärtenspitze später noch einen Besuch abstatten, allerdings über deren Normalweg. Die Zeit ist schon etwas vorangeschritten und ich kenne den Weg über die Scharte bereits. Nachdem wir die wunderschön gelegene Blaueishütte erreicht haben, machen wir es uns auf der Terrasse gemütlich und trinken ein Radler.

Nach kurzer Stärkung begeben wir uns schließlich auf den Weg hinauf zur Schärtenspitze um am Gipfel den Sonnenuntergang zu erleben. Ein eindrucksvolles Erlebnis. Im letzten Licht steigen wir wieder hinab zur Hütte um dort die Nacht zu verbringen.

Um 4.30 Uhr klingelt der Wecker und wir packen schnell unsere Sachen zusammen. Wir wollen unbedingt die ersten am Gipfel sein und nicht in der prallen Mittagssonne aufsteigen müssen. Der viel beschriebene Weg führt uns über den sogenannten schönen Fleck und den Grat zum Gipfel. Die ein oder andere Kletterstelle ist zu meistern, ab und an wird es auch ein wenig ausgesetzt. Alles in allem aber ein genussvoller Aufstieg mit tollen blicken auf die Reste des Blaueisgletschers. Leider wird es ihn wahrscheinlich in einigen Jahren nicht mehr geben. Der Ausblick am Gipfel ist atemberaubend schön. Bestes AKW. Leider schaffe ich es viel zu selten in die Berchtesgadener Alpen, dabei sind Sie ein Eldorado für einsamkeitsliebende Wanderer und Bergsteiger.


Nach einer guten Stunde Gipfelrast geht es über das Ofental zurück zum Auto. Der Weg ist im oberen Bereich etwas steinschlaggefährdet. Ein Helm kann hier nicht schaden. Müde und zufrieden erreichen wir nach ca. 4 Stunden Abstieg unseren Ausgangspunkt am Hintersee. Ein kurzer Besuch vom selbigen und eine kurze Abkühlung sind natürlich Pflicht.

Schwierigkeiten:

Hintersee - Blaueishütte T2
Schärtenspitze T3+ I
Hochkalter über schönen Fleck T4+ II
Abstieg über Ofental T4 I

Mit auf Tour: Bastian und Philipp

 

Hike partners: Nic


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6- IV
T4+ I
7 Jun 12
Hochkalter Überschreitung · steindaube
T5+ II
20 Aug 09
Hochkalter · motomounty
T5 III
PD+ II
12 Jun 20
Hochkalter · cf

Post a comment»