COVID-19: Current situation

Hoher Frassen (1979m) - Hike&Bike von Ludesch


Published by Schneemann , 28 May 2017, 19h20.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Lechquellengebirge
Date of the hike:28 May 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 4:30
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.

Der Hohe Frassen - der gar nicht so sehr hoch ist - gilt als westlichster Aussichtspunkt der Lechtaler Alpen. Er bietet vor allem einen Blick auf die  Alpenstadt Bludenz. Die Nähe zur Stadt macht ihn sicherlich auch sehr beliebt. Diesen Winter hab ich die Besteigung mit Ski mal entnervt abgebrochen; ein Skiberg ist der Frassen mE überhaupt nicht. Aber für den Frühsommer dagegen ein schönes Ziel - wenn's nicht gerade so heiss ist wie heute. Die Anzahl an möglichen Variationen sind unendlich: viele kommen wohl von Bludenz mit der Seilbahn. Andere tun sich die Hitzeschlacht vom Bludenzer Talboden aus an. Ich dagegen stieg von der kühlereren Nordseite von Raggal auf, das ich von Ludesch mit dem Velo erreichte.

Tour:
Ich kombinierte die schöne Velostrecke von Ludesch (555m) bis nach Raggal (1015m) mit dem Aufstieg auf den Hohen Frassen. Allerdings zeigte das Thermometer schon in Ludesch satte 27° beim Start und 32° beim Ende der Tour. Der erste echte Hitzetag dieses Jahr...

In Raggal startet man auf den Wiesen oberhalb der Kirche, was sehr gut signalisiert ist. Allein schon der Aufstieg über die blühenden Blumenwiesen oberhalb von Raggal war die Anstrengungen heute wert. Soviel saftiges Grün, bunte Blumen und vielerlei Düfte - da wünscht man sich fast eine Kuh zu sein und herzhaft reinbeissen zu können...

Schnell verschwindet der gut ausgetrampelte Weg aber im Wald. Dort quert er immer wieder eine Forststrasse, führt aber insgesamt doch sehr direkt und steil nach oben. Aussicht hat man eher wenig, da der Aufstieg eher monoton durch recht dichten Wald führt. Das war mir heute aber gerade recht, da sich die Hitze dadurch etwas in Grenzen hält.  Nach längerem Aufstieg erreicht man die Lawinengitter und trifft auf den Aufstiegspfad vom Ludescherberg. Wenig später steht man auf dem "Gipfel" des Nitzkopf (1709m).

Der ausgeschilderte Weg quert nun durchgehend auf die Südseite, was heute einfach nur unerträglich heiss war. Schnell kommt man etwas oberhalb der Frassenhütte (1725m) an, wo der Schlussanstieg auf den Gipfel beginnt. Ich empfehle allerdings anstatt diesem "Umweg" über die Frassenhütte besser den gut ausgetrampelten Pfad zu nehmen, der direkt dem Gratverlauf folgt. Der Pfad ist zwar steil, aber deutlich direkter und schneller. Am Gipfel angelangt hat man eine hervorragende Aussicht in alle Richtungen. Bludenz liegt einem eindrucksvoll zu Füssen. Allerdings war mir der heutige Rummel am Gipfel dann doch etwas too much  - drumm ging es schnell wieder abwärts.

Fazit:
Der Hohe Frassen ist ein beliebter Aussichtsberg und das zurecht. Allerdings ist der Anstieg von der Bludenzer Seite doch recht hoch frequentiert - alleine ist man hier oben daher an sonnigen WE wohl eher nicht. Der Aufstieg von Raggal ist schattig und steil, allerdings doch etwas monoton und waldig. Im Frühsommer oder Herbst eine lohnenswerte Tour ...

...ich verstehe aber überhaupt nicht, warum dieser Berg auch als Skiberg gilt; die Hänge sind zu steil, viel zu bewaldet  und für mich ungeeignet fürs genussvolle Abfahren. Aber vielleicht bin ich da schon irgendwie zu verwöhnt im fortschreitenden Alter ;)




Hike partners: Schneemann


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»