Flühe und Eggen zwischen AG, SO und BL


Published by Chääli , 23 April 2017, 15h35.

Region: World » Switzerland » Aargau
Date of the hike:22 April 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SO   CH-BL   CH-AG 
Time: 4:00
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Barmelweid - Geissflue - Salhöhe - Wasserflue - Eggmatt - Ruine Königstein - Küttigen
Access to start point:Postauto von Aarau aus
Access to end point:Postauto bis Aarau
Maps:1089 Aarau

Von der Geissflue zur Wasserflue und zum Abschluss weglos zur Ruine Königstein. So sollte es sein. Aber auf der Karte sehen diese Gratwege schon deutlich gratiger aus als in Realität, weshalb die ersten zwei Drittel der Tour ein bisschen langweilig waren. Start von der Klinik Barmelweid, weit ausgeholt zur Geissflue, zum höchsten Punkt des Kantons Aargau (908 Meter über Meer immerhin), weiter zur Salhöhe, wo ein Restaurant steht, das mit Saalhöhe angeschrieben ist, viel Töfflärm dort, weiter zum schönen Punkt "Uf der Egg", dann zuerst ein bisschen eintönig, aber bald "lägeriger", dh. mit schönem Tiefblick auf der einen Seite. Die Wasserflue ist ein ganz netter Aussichtspunkt mit Alpenzeiger. Darauf sieht man, was man sähe, wenn es nicht so dunstig wäre. Rüber zur Eggmatt, wo der Grat Richtung Ruine Königstein nun für erlittene Langeweile entschädigt. Nie schwierig, immer mit einer Wegspur, aber dennoch abwechslungsreich und landschaftlich recht schön. Die Ruine selber - ist halt einfach eine Ruine, von der übrigens nicht mehr so viel übrig ist. Weiter im schön grünen Wald hinunter und bald auf einen Wanderweg Richtung Küttigen.

Hike partners: Chääli


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Sent 26 April 2017, 17h59
> Aber auf der Karte sehen diese Gratwege schon deutlich gratiger aus als in Realität,

Das kommt wohl davon, dass swisstopo auf den Kartenblättern im ausser-alpinen Bereich eine Äquidistanz von 10m, in den Alpen aber 20m verwendet.

Interessant sind sind die Randgebiete von einer Zone zur anderen, da "sind" die Hänge innerhalb eines Meters nur noch halb so steil.


Post a comment»